Wegen der Nachbarn bekommen wir die Wohnung nicht verkauft

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tierras 20.03.10 - 11:22 Uhr

Wir haben eine ETW, die wir selber nicht nutzen können.
Wir haben sie vermietet, zahlen aber jeden Monat drauf.
Deswegen wollen wir sie verkaufen, haben sogar schon einen Käufer - aber der will den Preis extrem drücken.

Grund: Der nachbar.

Der vermüllt alles. Unter seinem Balkon stapelt sich der Schrott, im Gemeinschaftskeller und vor seiner Kellertüre, vor seiner Garage.

Hab mit ihm geredet - passiert nichts.
Hausverwaltung kümmert sich nicht.
Vermieter kümmert sich nicht.
Ordnungsamt ist nicht zuständig.

Ich red mir den Mund fusselig - aber keiner reagiert.
Das Amt zahlt die Miete von ihm, daher interessiert den Vermieter nichts.

Aber das kann doch nicht sein, dass wir wegen so jemanden unsere Wohnung für viel billiger verkaufen müssen :-[:-[:-[

Beitrag von mirabelle 20.03.10 - 11:57 Uhr

Tja, irgendwie dumm gelaufen.

Was Du tun könntest ist mit Deinem Nachbar sprechen und ihm anbieten, das Du auf eigene Kosten seinen Mist räumst. Das dürfte billiger sein, als der Abschlag bei einem Verkauf jetzt.

Andererseits ist der Immobilienmarkt momentan extrem im Keller. Bist Du wirklich sicher derzeit einen höheren Marktpreis als den Dir angebotetenen erziehlen zu können??? Zumal ihr ja selbst schon die Erfahrung gemacht habt, das auch die Mieten kräftig gesunken sind.

Beim Verkauf ist immer der Marktpreis ausschlaggebend, nicht das was Du mal für die ETW bezahlt hast.

Die Erfahrung macht gerade auch ein enger Bekannter von mir, der vor ein paar Jahren eine sehr eindrucksvolle und sehr exlusiv ausgestattete Immobilie in absoluter Spitzenlage erworben hat und diese derzeit nur noch mit 30% igem Verlust verkaufen könnte. Und da gibt es keinen Messinachbarn !

M.

Beitrag von tierras 20.03.10 - 12:01 Uhr

Danke für die Antwort.

Ja, wir verkaufen auch mit Verlust, aber der pot. Käufer wäre bereit um die 5000 € mehr zu zahlen, aber da ja da dieser Nachbar ist, macht er das nicht

Bei der Steuererklärung meinte mein Mann, wir könnten dieen Idioten und die damit verbundenen Verluste bei der nächsten Steuererklärung unter "Naturkatastrophe" absetzten, dieser Mensch ist wirklich schlimm.......
Und die Kinder erst ... bedrohen sich mit Messern, eins der Kinder ist mit einem Bein im Knast, das andere Kind mit einem Bein in seinem Heimatland (Abschiebung)
Sie haben uns auch schon gedroht und ich war bei der Polizei - aber selbst da kann man nichts machen.......... :-[

Beitrag von booo 20.03.10 - 12:12 Uhr

Verkauf die Bude für den Preis, scheiß auf die 5000 € und sei froh dass du die Wohnung überhaupt los bist bzw einen Interessenten hast, der sich so eine Immobilie antut.

Beitrag von tierras 20.03.10 - 12:34 Uhr

ja, mit dem gedanken spielen wir auch
aber ich finds irgendwo unfair, dass wr nichts gegen den nachbarn unternehmen können :-(

Beitrag von mirabelle 20.03.10 - 13:21 Uhr

Ich würds auch machen - die Hütte werdet Ihr doch sonst nie los..

M.

Beitrag von parzifal 20.03.10 - 16:24 Uhr

Ökonomisch gesehen kommst Du mit 5000 EUR sogar billig davon.

Für diesen geringen Preisnachlass würde ich mir nicht solch einen Nachbar "kaufen".

Ich setze voraus, dass der Nachbar in einer Wohnung lebt, die nicht Teil eurer WEG ist (also Nachbarhaus etc.) .

Beitrag von dropsi_2 20.03.10 - 12:47 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, dass Du sauer bist.

Wir sind zwar nur Mieter, flüchten aber auch nun auf Grund der Tatsache, das unsere Vermieterin für uns "normale Mieter" nicht mehr erreichbar ist. Der randalierende, kiffende, ständig Party machende Nachbar wird hofiert.

Ich weiß warum. Weil der seine sichere Miete vom Amt hat und wir arbeiten gehen und ja mal in eine Schieflage geraten KÖNNTEN!

Nichts gegen sozial eingestellte Vermieter, soll ja jeder sein Dach über dem Kopf haben, aber langsam macht sich das Gefühl bereit, dass in manchen Bereichen irgendetwas schief läuft!

An eurer Stelle würd ich einfach zusehen, dass ihr die Immobilie los werdet und dann seid froh, dass ihr den Nachbarn los seid, sowas kann ganz schön an die Substanz gehen.

Alles Gute!

Beitrag von windsbraut69 21.03.10 - 08:13 Uhr

"Ich weiß warum. Weil der seine sichere Miete vom Amt hat und wir arbeiten gehen und ja mal in eine Schieflage geraten KÖNNTEN! "

Hat sie Euch das so gesagt?
Ansonsten bezweifel ich diese unsinnige Logik. Geratet Ihr in eine "Schieflage", bekommt Ihr doch auch "sicheres" Geld vom Amt.
Dass der ALGII-beziehende Mieter seine Miete zahlt, ist genau so sicher oder unsicher wie bei jedem anderen auch.

Gruß,

W

Beitrag von rinni79 20.03.10 - 12:50 Uhr

Hallöchen,

leider ist man gegen solche Nachbarn machtlos, sowohl als Mieter als auch wie Ihr Eigentümer. Kenn das Problem... unsere Hausverwaltung tut auch nix gegen Nachbarn der ander Mieter Bedroht und Beleidigt...

Aber sei Froh, auch wenn mit Verlust , wenn sich trotzdem ein Käufer findet!

LG.CO.

Beitrag von tve 20.03.10 - 15:32 Uhr

Stell Dir mal vor, aus den Müllbergen würden kleine Tierchen rauslaufen, genau dann ist das Ordnungsamt nämlich zuständig im Rahmen der Gefahrenabwehr, ggfs. wird dem Nachbarn wegen seiner Müllsammlung dann auch noch ein Strick von Amtswegen her gedreht, weil man ihn für einen Messi hält ;)



Beitrag von rienchen77 20.03.10 - 16:39 Uhr

den Nachbarn vor der nächsten Wohnungsbesichtigung "schmieren"... vielleicht macht er ja ein wenig Ordnung vorab...

ansonsten... kannst nur gucken zu....