Worauf beim Stillen achten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lilly7686 20.03.10 - 12:43 Uhr

Hallöchen!

Ich gehör ja eigentlich noch gar nicht hier her #schein
Ab morgen bin ich in der 30.SSW und langsam mach ich mir Gedanken übers Stillen.
Meine Große war ein Frühchen in der 27.SSW und deshalb hab ich bei ihr Muttermilch abgepumpt und ins KH gebracht, wo sie dann meiner Tochter über die Sonde gegeben wurde.
Leider hatte ich damals nach 4 Wochen keine Milch mehr. Ich hab damals einiges versucht, um den Milchfluss anzuregen. Akupunktur, Malzbier trinken, weiter abpumpen (auch wenn nur ganz wenig noch rausgekommen ist), natürlich versucht, Leonie anzulegen. Hat leider nicht geklappt.

Nun hab ich mir Gedanken gemacht, wie das damals eigentlich genau war. Mir ist dann eingefallen, dass ich damals kaum gegessen hab. Ich hab nur Morgens was kleines gegessen und Abends eine Kleinigkeit. Hatte dann in den 9 Wochen, die meine tochter im KH war gute 6 kg abgenommen, weil ich einfach nichts gegessen hab.

Könnte es sein, dass ich deswegen keine Milch mehr hatte?
Und wenn nicht, was kann ich machen, damit es diesmal besser klappt? Natürlich hab ich nicht vor, nochmal ein Frühchen zu bekommen ;-)
Aber ich mach mir halt Sorgen, dass ich wieder nicht voll Stillen kann. Ich will mindestens 6 Monate voll Stillen, wenn möglich länger.

Habt ihr Tipps? Kann ich vielleicht jetzt schon was machen? Vorbereiten?

Bin euch für alle Tipps dankbar, und hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich mich bei euch eingeschlichen hab :-)

Beitrag von stillmami110703 20.03.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

ich möchte Dir das Stillbuch von Hannah Lothrop ans Herz legen.

Des Weiteren gilt:

Stillen nach Bedarf
Nicht Abpumpen
Viel Ruhe und keinen Streß (soweit möglich)
Hör' auf Dein Bauchgefühl, wenn Dir irgendjemand rein reden will.
Und vor allem ganz, ganz wichtig: Versuch den Kopf frei zu bekommen. Also nicht nach dem Motto: "Es hat damals nicht geklappt, jetzt klappt es auch nicht"

LG
Heike

Beitrag von lea9 20.03.10 - 13:19 Uhr

Mach dir keine Sorgen. Milch entsteht einfach durch Anlegen. Letztes Mal hat es sicher nicht funktioniert, weil du Abpumpen musstest. Doch Abpumpen regt in dem Maße nicht die Milchbildung an, wie ein richtiges saugendes Baby, denn das saugt und "massiert" - die Pumpe saugt eben bloß.

Wenn du dein Baby ganz ganz oft anlegst, dann kommt auch Milch. Nur nichts zufüttern (kein Wasser, keinen Tee etc.) und immer wieder anlegen. Das klappt problemlos, wirste sehen ;).

Beitrag von angelbeta 20.03.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

das ist schon richtig mit dem Anlegen.
Aber das Essen solltest du trotzdem nicht vernachlässigen.
Dein Körper braucht mehr Energie...

Und mach dir keinen Kopf, versuch es gelassen anzugehen.

Ach ja und das mit dem alleinigen Pumpen wird meiner Meinung nach nicht das Problem gewesen sein, weshalb Milch wegblieb, eine Freundin von mir pumpt ihre Mahlzeiten komplett ab für ihren Kleinen - sie füttern ihn schon seit über 6 Monaten mit ihrer MuMi ohne Pre!!!
Sie pumpte am Anfang wirklich alle 2,5 - 3 Stunden selbst nachts und nun alle 4 Stunden. mittlerweile glaub nicht mehr nachts.

das A und O ist, dass du entspannt ans Stillen herangehst, dann wird es schon werden.

Liebe Grüsse und eine schöne restliche Kugelzeit.

Angelbeta

Beitrag von -verena- 20.03.10 - 19:11 Uhr

Ich kann den Vorschreiberinnen nur zustimmen. Die wichtigsten Sachen sind - denke ich - sich nicht zu viele Gedanken machen, viel viel Trinken (auch Stilltees od. Fencheltee usw.) und viel bzw. ausgewogen Essen.
Das klappt schon, viel Glück.
LG V.

Beitrag von nashivadespina 21.03.10 - 00:19 Uhr

Das du nach 4 Wochen abpumpen kaum oder keine Milch mehr hattest ist leider üblich und liegt nicht unbedingt an deiner Lebensweise sondern eher daran dass die Pumpe nicht so effektiv saugt wie dein Baby...

Ddu hast erst ausreichend Milch und die Versorgung des Babys ist alleine über die Muttermilch sichergestellt wenn du nach Bedarf ANLEGST...dein Baby trinken darf wann es will und so durch das alleinige saugen die Milchproduktion insoweit anregen kann dass diese deinem Baby genau auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst ist.

Wenn du also:

Immer nach Bedarf anlegst also immer dann wann es das Baby möchte (bei Wachstumsschüben zBl auch mit SEHR kurzen Abständen)

du nicht abpumpst oder zufütterst

bei wunden/blutigen Brustwarzen tapfer bleibst und Lanolinsalbe draufschmierst

du ausreichend trinkst und dich gesund ernährst

dir sehr viel ruhe gönnst und viel körperkontakt mit deinem baby hast

dich nicht so doll stresst

keine medikamente nimmst die nicht stilltauglich sind

du keinen salbei oder pfeffermiztee trinkst (wirkt abstillend)

und dich vielleicht auch über www.lalecheliga.de übers stillen informierst...

müsste es eigentlich klappen :-)