Überfordert!! Hormonprobleme!! (LANG)

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von d-k-b 20.03.10 - 12:54 Uhr

Hallo Mädels,

ich brauche mal euren Rat.#kratz
Ich habe Ende Juli 2009 die Pille abgesetzt. Nach einem sehr langen Zyklus von ca. 3 Monaten hatte ich danach relativ regelmäßige Zyklen von 30-33 Tagen. Allerdings leide ich seit dem an Haarausfall und Pickeln. Habe gedacht, das gibt sich wieder, ist auch etwas besser geworden, aber nicht viel.

Jetzt war ich Donnerstag beim Friseur und der war ganz entsetzt und riet mir, meinen Hormonstatus überprüpfen zu lassen und sagte, das sei nicht normal#schock . Ich war völlig fertig. Darauf bin ich zu meiner FÄ und habe gedacht, die sagt jetzt bestimmt, ich werde hysterisch. Allerdings hat die völlig anders reagiert, als ich dachte.

Sie fragte mich, warum ich denn nach 8 Monaten noch nicht schwanger sei #rofl, ob wir es denn versucht hätten und hielt mir einen Vortrag über Übergewicht und SS. Ich bin bedauerlicherweise übergewichtig. Sie riet mir dringend abzunehmen und bestätigte, dass ich wohl zu viele männliche Hormone hätte, was durch das Übergewicht noch begünstigt werde. Sie sagte, vielleicht sollte ich noch mal 1 JAHR mit Pille verhüten#schock#schock, damit sich die Hormone wieder einstellen, oder ich müsste halt ganz schnell schwanger werden, damit ich nicht noch mehr Haare verliere, AHHH!#schrei Ich soll jetzt mittelfristig abnehmen und der Hormonstatus wird diesen Zyklus überprüft. Sie hat dann noch irgendetwas von Metformin gefaselt. Habe hier gelesen, dass das gegeben wird, wenn der Zyklus unregelmäßig ist. Das ist er aber bei mir nicht.#kratz

Bin total verwirrt. Auf jeden Fall will ich aber nicht noch ein Jahr weiter warten und von Vorne anfangen. Mein Mann sieht das genauso.

Was haltet Ihr davon.

Vielen Dank sagt Euch eine völlig überforderte Dani.

Beitrag von lilly479 20.03.10 - 13:01 Uhr

Liebe Dani,

schnauf erst mal tief durch! Ich kann Dich und Deine Sorgen sehr gut verstehen!!!
Ich musste auch erst lernen (und mich immer wieder daran erinnern), dass beim "Projekt Baby" eben nicht alles nach Plan läuft.
Ich hatte anfangs auch riesige Schwierigkeiten mit dem Zyklus, viele Pickel und vor allem ganz schlimme Stimmungsschwankungen (die hab ich immer noch :-))
Je gelasener ich werde, desto besser geht es mir.
Was mir sehr geholfen hat, ist eine Ernährungsumstellung. Kennst Du das Buch "Die Hormonformel" von Dr. Pape? Dort ist sehr schön erklärt, wie der weibliche Hormonkreislauf funktioniert und was frau dazu tun kann, damit dieser möglichst ungestört natürlich laufen kann. Mir hat das sehr geholfen und ich fühle mich seit dem schon viel besser.

Liebe Grüße
Lilly

Beitrag von d-k-b 20.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo Lilly,

danke Dir#blume. Ich glaube, ich werde mir dieses Buch mal ansehen. Ich habe jetzt einfach etwas Angst, dass es mit Metformin noch schlimmer wird. Habe gelesen, dass soll viele Nebenwirkungen haben. Außerdem habe ich keinen unregelmäßigen Zykus und Diabetis auch nicht. Ach, ich weiß auch nicht, ich werde mich jetzt erst mal an meine Ernährung machen und die Tests abwarten. Muss montag zur FÄ zum Blutabnehmen.

LG
Dani

Beitrag von lilly479 20.03.10 - 14:07 Uhr

Hallo Dani,

ich schreib Dir noch mal, weil ich Dich bekräftigen will, Dich mit Deiner Ernährung auseinander zu setzen!
Ich habe meinen Mann auch gleich mit einbezogen, wir haben zusammen an unserer Ernährung gearbeitet (was nicht heißen soll, dass wir uns keine Ausnahmen gönnen). Ihm tut es auch gut und das wichtigste:
Wenn dann wirklich das Kind da ist, gehört eine gesunde Ernährung einfach zum Alltag. Das ist vor allem auch für das Kind wichtig!!

Also Kopf hoch, lass Dir Zeit und gönn Deinem Körper einfach das Beste!

Liebe Grüße

Lilly

Beitrag von tosse10 20.03.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

mit den Hormonproblemen kenne ich mich nicht aus. Aber dafür umso besser mit dem Thema Gewicht / Übergewicht. Es gibt viele Frauen die trotz massivem Übergewichtes schwanger werden und gesunde Kinder bekommen. ABER es treten wirklich viel mehr Probleme auf. Z.B. Bluthochdruck, Zucker,.... Je gesünder die Mutter, desto besser für das Kind.
Ich habe einige Zeit in einem Weight Watchers Treffen (an der Kasse) geholfen. Da waren Teilnehmer dabei, die sich verabschiedet haben weil der KiWu mit der Abnahme endlich erfüllt wurde. Ich erinnere mich noch an eine, die war sogar von ihrem Arzt geschickt worden.
Weight Watchers ist nicht jedermanns Sache. Ich selbst bin total davon überzeugt und empfehle es wirklich uneingeschränkt weiter. Man kann dort lernen welche Lebensmittel dem Körper gut tun, wie man abnimmt und sein Gewicht hält, wie man gesünder lebt.
Falls du dazu Fragen hast, dann kannst du mich gerne anschreiben.

LG

Beitrag von fraeulein-pueh 20.03.10 - 13:48 Uhr

Als ich noch die Pille genommen hab, hab ich mit WW gute Erfahrungen gemacht. In der Kiwu-Zeit aber nicht. Ich hab selbst erhebliche Probleme mit meinen Hormonen und da hat dann das WW-Programm in der Zeit ohne Pille nicht mehr geholfen. Also wenn wirklich Hormone mitschuld am Problem Übergewicht haben, sollte man das Übel lieber besser am Schopf packen und das Pferd quasi nicht von hinten aufzäumen.

Beitrag von tosse10 20.03.10 - 14:07 Uhr

Da hast du schon recht. Die Hormonproblematik sollte man in den Griff bekommen. Aber meist hängt Übergewicht an vielen Faktoren und ist nur in den Griff zu bekommen, wenn man an allen arbeitet.
Also als wichtigstes natürlich in diesem Fall das Hormonproblem. Aber auch Ernährung und Verhalten (Bewegung, Gewohnheiten.....) werden ihren Teil dazu beitragen.

Und, wenn man ein gesundes Gewicht hat, dann ist das für eine Schwangerschaft sicherlich ein besserer Ausgangspunkt.

LG

Beitrag von fraeulein-pueh 20.03.10 - 13:43 Uhr

Mal langsam hier ;-)

Das mit den Haaren kann durchaus von den Hormonen kommen. Da hat dein Friseur recht.
Das mit dem Übergewicht kann ebenfalls mit den Hormonen zusammenhängen. Da hat deine FÄ recht.

Aber... du musst da nicht unbedingt die Pille nehmen. Das macht man eigentlich nicht mehr, da es die Symptome nur unterdrückt, das Problem aber nicht grundsätzlich löst. Und schon gar nicht so lange *kopfschüttel* Ein Anfang ist zunächst wirklich das Zyklusmonitoring bzw. ein Hormonstatus.

Meistens ist es "nur" PCOS, d. h. zuviele Eizellen reifen auf einmal, und nur selten erreicht eines die Größe zum Eisprung. Theoretisch zumindest. Aber natürlich gibt es verschiedene Ausprägungen und du kannst z. B. auch trotz PCOS schwanger werden. Ähm ja, Symptome für PCOS wären Übergewicht, Haarausfall, Haarwuchs an für Frauen untypischen Stellen, auf dem US Eibläschen die wie bei eienr Perlenkette aneinander gereiht sind, ein hoher Insulinspiegel. Nicht jede Frau mit PCOS muss alle Symptome aufweisen. Falls du tatsächl. PCOS hast, kann man da mit Medis ganz gut nachhelfen.

Zum Metformin: Metformin ist eigentlich nur sinnvoll, wenn dein Insulin erhöht ist. Wenn das Insulin erhöht ist, steigen auch die männlichen Hormone. Wenn die männlichen Hormone hoch sind, steigt wiederum auch das Insulin. Es ist also ein Teufelskreis. Metformin greift da ein. Es senkt das Insulin und dadurch auch die männlichen Hormone. Das wiederum wirkt sich dann indirekt auf die Eizellreifung aus.

Bei Metformin hat man die meisten Probleme, wenn man mit der Einnahme beginnt. Die häufigste Nebenwirkung ist wohl Durchfall. Das lässt sich einigermaßen vermeiden, wenn man die Einnahme langsam steigert und z. B. nicht mit einer relativ hohen Dosis sofort anfängt. Diese Nebenwirkungen verschwinden aber nach ner Weile wieder.

Beitrag von anjali20 20.03.10 - 17:51 Uhr

hallo liebes, lass dich mal #liebdrueck !

ich hab die selben probleme. mir bröseln die haare nur so vom kopf, ich bin leicht übergewichtig, hab pickel, zysten usw.
übrigens auch insulinresistenz (geh zu deinem hausarzt und lass den zuckertest machen. dauert zwei stunden und du musst nüchtern hin. keine angst, ist nicht schlimm. nur das drei mal in den finger stechen war nichts für mich, weil ich keine nadeln etchaben kann).
hört sich bei dir extrem nach pcos an!
hab ich auch.. daher kommt das alles nämlich.
wenn man abnimmt, spielt sich das oft von allein ein.
metformin ist nicht schlecht, aber ich hab gelesen, dass es besser für den körper ist, erst die pille zu nehmen, dabei abzunehmen und dann danach müsste es auch ohne metformin gehen. ich weiss, das ist hart, ich will wie du nicht warten und nochmal die pille nehmen.
aber es ist für deinen körper besser.
schreib mir doch mal per pn, ich hab da einen artikel gefunden, den du mal lesen solltest.
liebe grüße und mach dir keine sorgen, das wird schon!

Beitrag von lilith79 20.03.10 - 22:45 Uhr

Hi!

Ich war nach 1 Jahr erfolglosen Übens neulich bei der FÄ, und wollte mich neben der normalen Vorsorge mal wegen dem KiWu beraten lassen. Auch ich wurde gleich mit Begriffen wie PCO, Insulinresistenz, Hormonstörung, zu viele männl. Hormone und und und zugeballert. Scheint irgendwie in zu sein im Moment ;-)

Jedenfalls war die Untersuchung komplett i.o., auch der Ultraschall der Organe(dann hätte man doch PCO sehn müssen?). Ich war dann am 10. und 21. ZT Blut abnehmen. Die Werte(Testosteron, LH, FSH, Progesteron, Östrogen, Prolaktin und TSH) waren alle super so dass ich mir völlig umsonst Sorgen gemacht hab. Ich denke es liegt bei uns am Timing, wir arbeiten beide Schicht.
Übergewicht hab ich auch (BMI 33,99) aber ich mache 2x die Woche Sport und fühl mich gut dabei, nehme nur nicht ab.

Lass dich ruhig genau untersuchen aber bis nix Genaues feststeht lass dich ja nicht verrückt machen!

LG lilith79