unser Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lahme-ente 20.03.10 - 13:10 Uhr

Hallo,

ich habe ein Problem mit unserem Hund.
Luke ist ein 5 Jahre alter Pudel-Westi-Mix.

Eigentlich ist es ein super lieber Anfängerhund.
Er kennt die gängigsten Kommandos, kann Stunden alleine bleiben, usw. super lieb zu jedem Lebewesen AUSSER zu seines Gleichen.

Jedesmal wenn wir Gassi gehen und wir treffen auf andere Hunde, hängt sich meiner so dermaßen an der Leine auf. Bellt wie verrückt und ich habe dann keine Chance mehr an ihn ranzukommen. Er beruhigt sich einfach nicht.

Ich muss dazu sagen, dass er leider schon 3 Hunde gebissen hat, also sich mit denen richtig gerauft hat seinerseits.

Wenn wir Hunde von Weitem sehen und sie aber nicht unmittelbar an uns vorbei müssen, sage ich zu ihm auch, dass er Platz machen soll usw.
Das macht er natürlich mit dem allergrößten Widerwillen. Wenns denn aber klappt, bekommt er natürlich auch Lob.

Ich weiß, dass ich schon eine gewisse Anspannung habe, sobald wir auf andere Hunde treffen. Ich leine ihn an bzw. nehme ihn kürzer. Da kann sich Luke ja an seinen 4 Pfoten ausrechnen, dass wieder andere Hunde kommen.

Sorry, wenn ich mich jetzt etwas kurz oder zu lang gefasst habe, aber das musste mal raus.

So, ich muss jetzt arbeiten, bin aber heute Abend wieder da, um evtl. Fragen zuklären.

Viele Grüße

Beitrag von farina76 20.03.10 - 13:20 Uhr

Wie lange habt ihr den Hund schon?

Wisst ihr wo er her kommt? Wie er sozialisiert wurde?

Wie waren die Situationen als er die Hunde gebissen hat. Was waren das für Hunde? Wo warst du in dem Moment? Wie hast du reagiert?

Ich würde in dem Fall einerseits weiterhin in der Hundeschule Grundgehorsam üben. In einer Gruppe von Hunden wo er lernen muß auf dich zu achten und die anderen zu ignorieren. Und ich würde Einzelstunden nehmen bei einem Hundetrainer. Der euer beider Verhalten mal beobachtet.

Bis auf weiteres lass ihn mal nicht zu fremden Hunden hin.

Hat oder hatte er denn Spielgefährten mit denen er sich verstanden hat? Gab es mal einen Vorfall bei dem er selber angegriffen oder gebissen wurde?

Beitrag von lahme-ente 20.03.10 - 22:51 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Wir haben ihn seit er ein Jahr alt ist. Ich weiß, es ist schon viel Zeit vergangen :(

Ich habe ihn von Bekannten übernommen die ins Ausland gezogen sind und ihn nicht mitnehmen konnten.

Damals war er auch schon aggressiv. Hatte aber noch seine wenigen Hundefreunde. Glaube 4 Stück.

Die Situationen waren anfangs ganz normal, ich war spazieren und mit einmal war er weg und kloppte sich ordentlich. Der jeweilige Besitzer und ich versuchten denn immer die beiden zu trennen.

Luke war aber jedesmal der jenige der immer weiter machen wollte. Er hat auch noch nie ne negative Erfahrung mit seinesgleichen gemacht.

Ich hatte denn wie gesagt mein Hund wieder, und entfernte mich vom anderen Hund und befahl luke erstmal Sitz bzw Platz zumachen. Es klappte wie gesagt, mit starkem Widerwillen. Stand auch manchmal gleich wieder auf, um weiter stänkern zu wollen.

Ansonsten macht er jeden Hund an, ob Groß oder Klein, Weibchen oder Rüde.

Seine früheren Freunde, mag er noch, wobei er sie auch des Öfteren anknurrt, wenn sie ihn mal anschnuppern etc.
Das machte er früher nicht.

Nun sind wir aber ein paar Kilometer weggezogen (er hat aber noch immer Kontakt zu den anderen manchmal)
, und nun mag er im neuen zuhause absolut gar keinen. Er darf wirklich nur dann von der Leine, wenn ich alles im Überblick habe und kein Feind in Sicht ist.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

Viele Grüße

Beitrag von farina76 21.03.10 - 00:30 Uhr

Waren eure Bekannten damals mit ihm in einer Welpenstunde?

Lässt er sich von dir immer gut abrufen in jeder Situation? Gibt es sonst irgendwelche Probleme mit ihm?

Ich würde dir auf jeden Fall einen Hundetrainer empfehlen der dir Stunden gibt. Aber einen guten Trainer mit einer guten Ausbildung. Schau mal hier:
http://www.canis-kynos.de/studium-canis-absolventen.html
Falls keiner in deiner Nähe ist auf jeden Fall jemand mit einer richtigen Ausbildung. Da auch nicht sparen.

Viel Glück!

LG

Beitrag von pechawa 20.03.10 - 14:14 Uhr

Ich kenne auch so einen Hund - einen ausgewachsenen Labrador - wenn ich dann mal mit ihm spazieren gehe, mach ich Folgendes: Ich versuche, immer vorausschauend zu gehen, d.h. rechtzeitig den anderen Hund zu bemerken. Dann nehme ich ein Leckerlie aus meiner Jackentasche und mache "meinen" Hund auf mich aufmerksam, halte das Leckerlie so, dass er damit rechnen muss, es jeden Augenblick zu bekommen. Ich spreche dann auch mit dem Hund, z.B. Fuß - Leckerlie - Fuß - braver Hund... So gehen wir an dem fremden Hund vorbei, ohne das er bellt und dann gibt es natürlich das Leckerlie als Belohnung.
Anfangs solltest du in einem größeren Bogen um den fremden Hund gehen. Wenn du das ein paarmal erfolgreich gemacht hast, reagiert dein Hund schon, wenn du nur mit der Hand in die Jackentasche fährst, ein Leckerchen gibt es aber nur bei erfolgreicher "Arbeit" und es muss nicht jedesmal ein riesen Leckerchen sei. Der Hund, mit dem ich manchmal gehe, bekommt Möhrenstückchen, aber ein winziges Stück Trockenfutter reicht auch!
Ich bin sogar mal so mit dem Hund an seinem freilaufenden "Todfeind" vorbei ;-) der saß vor dem Haus und wunderte sich wohl, warum "meiner" ihn nicht anmacht, blieb aber sitzen und "meiner" war nur auf das zu erwartende Stück Möhre fixiert :-)

LG Pechawa

Beitrag von lahme-ente 20.03.10 - 22:53 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die Antwort.

Mit der Wurst habe ich auch schon überlegt und werde mir beim nächsten Einkauf mal einige kaufen.
sein Trockenfutter würde er, denke ich, in dieser Situation wieder rausfallen lassen.

viele Grüße

Beitrag von windsbraut69 21.03.10 - 08:30 Uhr

Ja, er hat doch aber sicher auch Lieblingsspielzeug, Bällchen oder Quietschie?

Du mußt einfach dran arbeiten, dass er - wenn Du drauf bestehst - sich auf Dich konzentriert. Dafür mußt DU interessanter sein als irgendwelche anderen Hunde.
Er hat an der Leine nicht rumzustänkern.

LG

Beitrag von pechawa 21.03.10 - 11:10 Uhr

Hallo,

wenn du das mit Wurst machst, würde ich wirklich Ministücke abschneiden, sonst hast du bald den dicksten Hund im Ort ;-) und am bsten erst mal Zuhause oder im Garten mit dem Training anfangen, damit er schon mal auf das Leckerlie fixiert ist,

viel Glück
Pechawa

Beitrag von lahme-ente 21.03.10 - 13:09 Uhr

Hallöchen,

vielen Dank für Eure Tips.

Ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren bzw. dran bleiben.
Denn unsere Spaziergänge sind für mich die Hölle hoch 10.

Viele Grüße
Steffi