Hört man die Schreie der Gebärenden auch außerhalb des Kreißsaales?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tipping 20.03.10 - 16:50 Uhr

Hallo,
an alle, die es schon hinter sich haben. Meine Lebensgefährtin ist schwanger und bekommt im Mai Ihr erstes Kind. Wir waren jetzt bei der Kreißsaalbesichtigung und da hat man eine laut und deutlich schreien gehört.
Darauf hieß es, ja auf Geburtsstation wirds auch schon mal laut.
Meine Freundin meinte dann, wenn man das so hört, wäre Ihr das schon unangenehm.
Sind denn die Kreißsäle überall nicht etwas schallisoliert oder konnte man die Schreie der anderen Frauen bei eurer Geburt auch hören?
Sind die Schmerzen bei der Geburt wirklich so schlimm, daß
die meisten Frauen bei der Geburt schreien? Habt Ihr auch geschrien?
Oder hilft das Schreien der Gebärenden?
Gruß Tipping

Beitrag von kja1985 20.03.10 - 16:51 Uhr

Schreien hilft #kratz Ich dachte man schreit weil man Schmerzen hat.

Beitrag von nillili82 20.03.10 - 16:56 Uhr

hi,


ohhh wie süß ist das den,diese fragen #rofl

also ich habe nicht geschien sondern habe die ganz zeit gesagt das ich keinen bock mehr habe aber ansonsten hab ich die zähne zusammen gebissen !

jaaaaa so eine geburts tut ganz schön AUA, mal echt ohne scheiß #schwitz#heul

klar hört man die schrei durch die türen, die sind zwar gut isoliert aber dennoch hört man was und glaube mir deiner freundin wird das bei der geburt garnicht mehr peinlich sein ;-)

Lg nilli

Beitrag von sohnemann_max 20.03.10 - 16:57 Uhr

Hi,

schreien hilft nicht an sich - aber wenn man schreit lässt man sich gehen und das entspannt. Man schreit denke ich mal auch wegen den Schmerzen.

Nö, die Kreissäle (kam ja damals vom KREISCHRAUM) sind keine Bunker wo nix nach draussen drinkt. Sicherlich wirst Du das eine oder andere mitbekommen.

Mir persönlich war es auch unangenehm, als ich nur zur Kontrolle im KH war und eine im Wehenzimmer lauthals ihr Unwohlsein verkündet hat. Da kriegste schon Gänsehaut.

Und ja, die Geburtsschmerzen sind kein Spaziergang. Es tut weh, verdammt weh sogar, sicherlich aber machbar.

So und das Ganze haste jetzt von einer Mama gehört, die zwei WKS hatte :-p

LG und alles Gute - mehr Deiner Frau - Euch
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 10 Monate

Beitrag von kula100 20.03.10 - 17:00 Uhr

Hallo,

ich hab mir auch immer gedacht das ich mit Sicherheit nicht schreien will weil mir das peinlich wäre. Aber wenn es so weit ist wird Deine Freundin sehen das sie automatisch schreit um mehr Kraft zu entwickeln. Sie wird gar nicht mehr darüber nachdenken! Ich hab mir immer Sorgen darum gemacht das ich vielleicht beim drücken Land verlieren könnte. Selbst wenn es passiert wäre, hätte ich davon nichts mitbekommen denn man ist so in Trance das man einfach nur drückt und zusieht das das Kind endlich rauskommt.

lg kula100

Beitrag von nisivogel2604 20.03.10 - 17:16 Uhr

Hallo,

schreien hilft tatsächlich. Der Muttermund ist mit der Kehle verbunden. Wenn sich die Kehle öffnet unterstützt das die Öffnung des Muttermundes.

Dazu kommen Schmerzen und unbädige Urgewalt im Körper der Gebärenden. Das ist normal und gehört dazu. Wer die Kehle dicht macht und sich zwingt still zu sein behindert damit die Geburt.

Ermutige deine Frau unbedingt den Schmerz wegzuzöhnen, zu stöhnen und zu brüllen.

lg

Beitrag von canadia.und.baby. 20.03.10 - 17:18 Uhr

Ich hatte garkeine chance darauf zu achten ob da noch wer brüllt^^

In dem Moment ist es dir und deiner frau total egal!!

Und ja die Schmerzen sind so schlimm, stell dir mal vor du presst eine Melone da raus^^

Ja ich habe geschrien!!

Beitrag von shorty23 20.03.10 - 17:36 Uhr

Hallo Tipping,

also Kreißsaal kommt ja von kreißen und das kommt vom Mittelhochdeutschen krizen (mit langem i) und das heißt "schreien". Daraus folgt: der Kreißsaal ist der Schreisaal. Ich habe nach meiner Geburt auch eine andere Frau schreien hören, ich denke, das ist einfach normal und in der Situation wird es deiner Frau bestimmt nicht peinlich oder irgendwas sein, da ist man nur auf sich konzentriert und nimmt sonst nicht viel wahr. Ich habe mich auch lange geziert mit dem Schreien, aber die Hebammen sagte immer "Schreien Sie ruhig" und irgendwann dachte ich dann "Gut, dann schrei ich halt".

LG und alles Gute

Beitrag von yale 20.03.10 - 17:36 Uhr

Also ich kann die frage mit 2 x JA geantworten.

bei meinem Großen lag ich nach dem KAiserschnitt noch im Kreissaal und war sozusagen Live dabei als nebenan eine Mitschwangere aus meinem Guburtsvorbereitungskurs ihren Sohn gebar.

Und bei meinem kleinen Sohn haben wir auch von nebenan eine Frau gehört,die war allerdings laut Hebamme noch lange nicht soweit,ich bin ja frech ich frag da ja nach.

Und deine Frage wegen dem Geburtsschmerz find ich,schön aber auch etwas zum Schmunzeln.

Versuch du als Mann mal einen Pfrischisch aus deinem Genital zu pressen,so ungefähr dürfte sich eine Frau fühlen wenn sie in den Presswehen liegt,ist nicht böse gemeint;-)

Ich wünsch euch viel Glück für die Geburt,deine Frau wird dich brauchen bei der Entbindung!

Beitrag von tykat 20.03.10 - 17:50 Uhr

Hallo,

also mein Mann sagt, ich habe ganz Duisburg zusammen geschrien#hicks
Ich habe wirklich doll geschrien, obwohl ich es mir vorher gar nicht vorstellen konnte, da ich eigentlich ein Mensch bin, der sich sehr gut unter Kontrolle hat.
Aber eine Geburt ist mit nix zu vergleichen und keiner kann sagen, wie er sich in dieser Situation verhalten wird.
Ich hatte das Gefühl, ich konnte die Schmerzen weg schreien.Und ja, es waren seeeeehr starke Schmerzen.Mir hat veratmen gar nix gebracht.Aber das Schreien hat mir wirklich irgendwie geholfen locker zu werden.Und wie eine Userin ja schon geschrieben hat, besteht ein Zusammenhang zwischen Kehle und Muttermund.Wer den Mund zupreßt, bei dem öffnet sich auch der Muttermund langsamer, so sagte die Hebamme es.

Und glaub mir, sowohl Dir als auch Deiner Frau wird es sowas von egal sein, ob das Schreien jemand hört;-)Das gehört nunmal bei vielen dazu.
Unangenhemer ist es für die Frauen, die noch nicht so weit sind und im Nachbarraum alles mitbekommen.Die können dann schon ahnen, was ihnen blüht..:-p

LG und eine schöne Geburt!#klee

Beitrag von nicola_noah 20.03.10 - 17:53 Uhr

Hallo,

Kommt immer drauf an wie gut der Kreißsaal isoliert ist würde ich sagen.
Und ja, die Schmerzen einer Geburt sind so schlimm das manche in dem Moment lieber sterben würden.
Versuch mal eine Zitrone durch ein Nadelöhr zu quetschen....

;-)

Beitrag von tykat 20.03.10 - 18:08 Uhr

Eine Zitrone durch ein Nadelöhr?#rofl
Oder einen Medizinball durch`s Nasenloch!
#rofl#rofl

Ja, wenn man es hinter sich hat hat man gut Lachen, was?:-D

LG

Beitrag von nicola_noah 20.03.10 - 18:21 Uhr

Stimmt...Vor der Geburt hätte ich sowas nicht lustig gefunden#zitter

Aber ich hab es jetzt 8x hinter mich gebracht und nun ist Ende#ole

Beitrag von tykat 21.03.10 - 11:15 Uhr

8x ??Respekt!#pro
Ich habe es erst einmal vollbracht und habe noch ein-, oder zweimal vor mir...mal sehen;-)
Hauptsache die nächste Geburt wird besser als die erste!
Waren Deine Geburten alle ähnlich oder jede anders?Hast Du die Schmerzen jedes mal gleich stark empfunden?

LG

Beitrag von rmwib 20.03.10 - 21:01 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Und ich hatte auch so ne Scheißangst und dann war alles halb so wild #hicks

Nix mit Ei durch n Strohhalm oder so #schein

Beitrag von tykat 21.03.10 - 11:12 Uhr

Ei durch Strohhalm ist auch gut!#rofl

Bei mir war es andersrum.Ich hatte gar keine Angst im Vorfeld und dann war es einfach nur schlimm#zitter

Beitrag von eresa 20.03.10 - 19:18 Uhr

Hallo,
ich habe an einem heißen Julitag entbunden. Der Kreißsaal hatte keine Klimaanlage aber ein Fenster. Das ging zum Innenhof raus.
Zum Schluss hatte ich bei jeder Wehe eine Nierenkolik, weil mein kleiner Dicker immer gegen eine Niere drückte und es war nur mit wirklich lautem Gestöhne auszuhalten. Ich war nachher richtig in Trance, was aber auch von dem Fieber kommen konnte ;-)
Um mich zu unterstützen hat meine Hebamme "mitgestöhnt".

Eine Frau aus unserem Geburtsvorbereitungskurs hat dann am nächsten Tag gefragt, wer denn die zweite Frau war ;-) Ihr Zimmer ging nämlich zum Innenhof raus.

Fazit: Mir war das vielleicht in den ersten Stunden noch unangenehm, dass das Fenster offen war aber nachher war mir wirklich alles egal und das Stöhnen hat geholfen.

Aber schaut euch doch den Kreißsaal mal an, wo ihr entbinden wollt.

lg und alles Gute,

eresa

Beitrag von nisivogel2604 21.03.10 - 10:04 Uhr

Tolle Hebamme würd ich sagen. Meine hat auch mitgetönt und hat es geschafft mir damit tiefe statt schrill eTöne zu entlocken.

LG

Beitrag von jessica.g1 20.03.10 - 20:32 Uhr

Hallo,

also ja, ich hab selbst bei meinen CTG Untersuchungen wenn ich hinter den Kreißsaaltüren war die Gebärenden schreien gehört.

Also ich mein das gehört ja dazu. Keine Frau schreit ja zum Spaß. Wenn man mittendrin ist, dann denkt man gar nicht an andere.


Hab vor 10 Tagen unser 2. Töchterchen zur Welt gebracht und ja ich war sehr laut. Einfach weil ich nicht wusste wohin mit mir selbst, wohin mit diesem Schmerz. An veratmen war leider nicht zu denken.#schwitz

Es war befreiend den Schmerz rauszuschreien...es ging nicht anders. Bei so enormen Schmerzen kann man gar nicht ruhig sein - selbst wenn man es sich vornimmt.


Alles Gute

Jessi

Beitrag von -nawi- 20.03.10 - 20:36 Uhr

Huhu,

ich musste genau einmal schreien und zwar als der Kopf durchflutschte.#schwitz

Kurz nach meiner Geburt hörte ich eine Frau im Nachbarkreissaal durchweg schreien. Meine Güte war ich froh, dass ich zu diesem Zeitpunkt alles geschafft hatte. Da bekommt man schon ein mulmiges Gefühl, wenn man das mit anhören muss.

Aber wie viele schon geschrieben haben, in diesem Moment ist euch das total egal, wer das alles hören kann. Von mir aus hätten die mich bei der Geburt filmen können. Das wär mir alles völlig egal gewesen. Ehrlich! ;-)

Macht euch nicht so viele Gedanken, es kommt doch alles anders!

Alles Gute und lg -nawi-

Beitrag von bu83 20.03.10 - 20:51 Uhr

juhu,

also ich glaube, dass deiner frau ziemlich egal ist er das schreien/stöhnen hört wenn sie in den wehen liegt. durch dieses stöhnen oder laut atmen, schreien kann man den wehenschmerz besser ertragen.
und man macht alles um diesen schmerz ertragen zu können.
aber e sind schöne schmerzen, denn jede wehe bringt dich zu deinem kind :-)
alles gute

lg bu

Beitrag von rmwib 20.03.10 - 20:58 Uhr

Ich hab die nebenan brüllen gehört und dachte die ganze Zeit, oh Gott, wie schlimm wird das denn noch, wenn es sich am Ende so anhört #zitter mein Kind war da und die war immernoch am Brüllen #schein
Ich habe nicht geschrien nur ein bissel gestöhnt #schein
Aber es war deutlich zu hören.

Beitrag von m_sam 20.03.10 - 20:59 Uhr

Also ich habe auch geschrien....(wurde mir zumindest gesagt). Als Frau selbst, merkt man das nämlich gar nicht so, denn das Schreien ist ja auch eine Hilfe, um das Kind da unten rauszubekommen.
Wenn die Gewichtheber ihre 200 kg reißen, dann schreien die ja auch - nicht unbedingt vor Schmerz, aber für die Kraft.

Das Stöhnen davor wegen der Wehen habe ich noch nie gehört auf dem Flur etc.

Sowas muss aber weder Dir noch Deiner Freundin peinlich sein, denn ALLE, die sich auf der Station irgendwo in einem Kreissaal befinden, machen exakt dasselbe. Und es ist einem auch irgendwann egal, ob da irgendjemand was hört, oder wieviel Ärzte da in dem Moment im Zimmer ein und ausgehen. Man ist mit ganz anderen Dingen beschäftigt - auch Du als werdender Vater.

LG Samy

Beitrag von honolulumieze 20.03.10 - 21:20 Uhr

Ich habe weniger geschrieen, aber dafür umso mehr dummes Zeug geredet. Dass man mich zum Fenster bringen möge, weil ich rausspringen will. Dass die Ärztin das Kind geschenkt haben kann, weil ich es nicht mehr will. Dass ich sterben will. Dass mein Freund schuld an den Schmerzen ist. Dass mir alles egal ist... Dass ich verblute :-p Ich war so weg getreten, ich hätte alles getan um aus diesem Kreissaal raus zu kommen. Es war schrecklich. Solche Schmerzen kann sich niemand vorstellen. Ich hatte eine extrem schnelle Geburt und das Kind blieb stecken. Das wünsche ich echt keinem. Zum Schluß habe ich wohl mal geschrieen. Aber ich kann mich an alles irgendwie nur noch schlecht erinnern. Ich weiß nur, dass es knapp war für mein Kind und dass das keine normale Geburt war.

Als ich auf der Station lag konnte ich nachts Schreie vom Kreissaal hören. Es war Juli und die Fenster waren offen. Richtig unheimlich. #zitter Finstere Nacht und dann diese entfernten Schreie, die durch die geöffneten Fenster kamen.

Beitrag von gemababba 20.03.10 - 21:28 Uhr

Also ich konnte nie Schreie hören ich hatte immer den ganzen Kreißsal für mich ;-)

Nun also klar ist eine Geburt sehr schmerzhaft aber es kommt immer auf die Frau an wie sie mit Schmerzen umgehen kann .

Ich habe zum Beispiel bei allen 3 Kindern nie geschrien sondern das gemacht was die Hebi mir gesagt hat und daher waren die Geburten immer sehr schnell vorbei !!

Die Hebamme hat damals in unserem Kurs gemeint das die Frau wie ausgewechselt ist !!

Euch eine schöne Geburt !!

LG Jenny

  • 1
  • 2