Konsequenzen/Verhalten bei "frech sein"? 6Jahre

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von joely1976 20.03.10 - 18:17 Uhr

Hallo zusammen,

Meine Grosse ist momentan ganz furchtbar frech! :-[
Egal wie oder was man sagt: meistens nur patzige Antworten!
Ständig: "Ist mir doch egal" oder letzhin meinte sie zu mir, als ich ihr irgendetwas erklären wollte: bla, bla bla... #schock

Gerne betitelt sie ihre kleine Schwester als "blöde Kuh" etc...

Mir fallen irgendwie keine richtigen Konsequenzen ein... aber solches Verhalten will ich natürlich auch nicht dulden!
Wenn ich am Abend im Bett noch ganz ruhig mit ihr über die Situationen rede, zeigt sie sich ganz "reumütig", entschuldigt sich 100...

Sie hat momentan auch fast ständig schlechte Laune, kann aber das Problem nicht formulieren... :-(

Wie soll das bloss dann in der Pubertät werden? Sie verhält sich momentan echt wie 13...

Ich bin sehr froh um Tipps!

Lg
Claudia

Beitrag von tinka85 20.03.10 - 19:06 Uhr

hey =)

also mein sohn ist 6. "ist mir doch egal" ignoriere ich einfach. mir ist wichtig dass er macht was er dann grade soll ( zb geschirr rausbringen oder so), nörgeln darf er dann gerne. bla bla bla usw auch...sofern es möglich ist. sind wir aber in einem gespräch was mir wichtig ist und er mir so antwortet, sag ich ihm, dass ich so keine lust habe mich mit ihm zu unterhalten und ich jetzt zb erst abwasche und es dann nochmal versuche. alles weitere was er natürlich noch so wollte muss dann natürlich genauso warten.

mein junior ist manchmal naja in meinen augen mehr als unfreundlich zu den leuten. das ekelt mich richtig an, weil ich meinem sohn etwas anderes vorlebe und es für mich auch wichtig ist...hmm, mal paar beispiele ?

1) er sagt nicht hallo wenn wir irgendwo hingehen oder besuch bekommen. da mehrere gespräche diesbezüglich nicht viel brachten haben wir einen ganz guten weg gefunden. gehen wir irgendwo hin und möchte er absolut nicht hallo sagen wartet er halt draussen. man sagt nunmal hallo wenn man irgendworein geht, tut man das nicht, geht man auch nicht rein.
kriegen wir besuch und weigert sich hallo zu sagen kann er am geschehen auch nicht teilnehmen.

2) gestern hatten wir besuch von unser neuen nachbarin. sie war ganz lieb zu ihm und haben sich begrüßt und dann in der küche hat sie ihn alles mögliche gefragt. wie alt er ist usw. er hat sie einfach eiskalt ignoriert und aus dem fenster gesehen. ich bat ihn zu antworten oder aber zu sagen, dass er sich nicht unterhalten möchte. wollte er beides nicht, also habe ich ihn dann ins zimmer zum weiterspielen geschickt.


ich weiss, das sind alles keine rieeeeesen probleme aber für mich ist es wichtig, dass mein kind das mit 6 jahren kann...er würde aber nie irgendwie einen mit schimpfwörtern zuknallen. was er mir ab und an mal an den kopf geworfen hat war dass ich eine doofe mama bin. aber das haben wir ziemlich schnell vom tisch gehabt.

ich würde mal das ganze umdrehen...aber nicht in jeden situationen. mein sohn kommt zum beispiel so 1-2 mal am tag wegen der legoeisenbahn an. weil was ab ist usw. würde er mich fragen mama machst du das mal bitte heil (und hat so wie dein engelchen diese tolle bla bla phase würde ich ihm irgendwie mal einen nachmittag immer nur mit bla bla antworten, umdrehen und gehen. so bis 17 uhr...dann würde ich mir meinen jungen schnappen und fragen ob wir ein spiel süpielen wollen und dabei darüber reden wie er das heute fand von mir...ich denke er würde ein bissl mehr nachdenken dann darüber wie blöd das blabla manchmal sein kann.

Beitrag von jazzbassist 20.03.10 - 19:18 Uhr

Also bis jetzt finde ich die Pubertät wesentlich einfacher - man hat bei Teenies nämlich viel bessere Druckmittel :-p

Ich würde mir aber keine falschen Hoffnungen machen, dass die Pubertät erst mit 13 beginnt. Bei Jungs liegt der Durchschnitt mittlerweile bei 12 Jahren - Mädchen sind Jungens hier von der Entwicklung her etwa 2 Jahre voraus, was dann heißt, dass sie statistisch gesehen mit 10 in die Pubertät kommen wird - kann aber auch schon früher (oder später) soweit sein. Die Phase, die vor der Pubertät beginnt, nennt man dann Vorpubertät - sie dauert etwa 4 Jahre an. Statistisch gesehen also ab dem 6. Lebensjahr. Das weiß ihre Tochter nur nicht - darum kann sie das auch nicht artikulieren.

Was sind denn das für typische Situationen, wo dann so ein „Ist mir doch egal“ kommt? Oder, was war bei dem „bla bla bla“ vorgefallen? Meistens sind es ja irgendwelche Konfliktsituationen. Und - wie oft gab es diesen Konflikt zu dem Themen bereits? Und - wie haben Sie in diesen Situationen darauf reagiert? Im Regelfall übersieht man als Elternteil nämlich etwas und genau darauf folgt dann ein "Ist mir doch egal" oder "bla bla bla". Dann ist es viel einfacher, diesen ganz entscheidenden Punkt einfach nicht mehr zu übersehen - denn im Regelfall sind es die Eltern, die so ein kindliches Trotzverhalten provozieren.

Beitrag von arienne41 20.03.10 - 19:58 Uhr

Hallo

Mein Sohn wird im August 6 und hört gar nicht mehr.

Hören ist zur Zeit ein Fremdwort.

Aber morgen ist Sonntag und er fragte mich was wir morgen machen :-).

Morgen machen wir nichts damit er mal ganz in Ruhe nachdenken kann :-).

Er sagt gerade gern: Ist mir doch egal, oder bla bla bla usw.

Beitrag von jeannylie 20.03.10 - 23:33 Uhr

Hallo Claudia,
wirklich gute Tipps habe ich leider nicht parat, aber ich kann Dir nur mein Mitgefühl aussprechen. Mein Sohn ist fast 6 und benimmt sich genauso.
Ständig Wiederworte, frech sein, hören ist ein Fremdwort und vor allem: DAGEGEN! Egal was es ist, hauptsache dagegen!
Ich kann im Moment nur mit Dingen argumentieren, die ich sowieso tun kann. Also heute z.B. im Lidl habe ich gesagt, du bekommst die Chips nur wenn Du den ganzen Tag lieb bist. Hat auch geklappt.
Natürlich gibt es auch die "üblichen" Sanktionen: Kein Fernsehen, nicht mit Mama spielen usw. Meisntens habe ich aber das Gefühl das bringts nur so halbwegs...
Aber ein wirkliches Patantrezept habe ich auch nicht... ich sage mir immer. Es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase...

Beitrag von muggles 21.03.10 - 12:32 Uhr

Dreh den Spiess einfach um und entgegne zu passender Gelegenheit "ist mir doch egal" oder "bla, bla, bla".

Claudia