klapsen,wenn ja-in welchen situationen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 20:49 Uhr

hallo

also ich will hier keine diskussion übers schlagen bei kindern lostreten. geschlagen werden sollte kein kind.

wie seht ihr das z.b. bei klapsen (leichter klaps auf den po) als reaktion auf bestimmte dinge? gibt es das bei euch? ziehen eure männer in diesem bereich der erziehung am gleichen strang wie ihr? oder gibt es das bei euch komplett nicht und gabs auch nie?

ich muss zugeben,dass mein sohn ab und an mal einen klaps auf den po bekommt. ich möchte das eigentlich komplett nicht mehr,aber ab und an weiß ich mir nicht anders zu helfen, da er komplett am rad dreht. mein mann meint, dass es nicht schadet und wenn ich dann sage,dass wir ja auch nicht geschlagen werden wollen und man ja auch keinen erwachsenen schlägt, sagt er, dass ist was anderes. er ist auch nicht in deutschland aufgewachsen und antiautoritäte erziehung gibt es in seinem heimatland nicht.

wie seht ihr das in bezug auf die erziehung eurer kinder?

lg sue


Beitrag von babysun1978 20.03.10 - 20:59 Uhr

Hallo Sue!

Also zu allererst schlagen (auch klapsen) ist nicht ok. Egal ob doll oder nicht...

Mein Mann hatte das auch schon drauf, ich bin absolut dagegen. Das Ende vom Lied - meine Tochter fing an sich selbst zu schlagen wenn sie der Meinung war etwas falsch gemacht zu haben.

Heute erziehen wir unsere Tochter anders. Ich erkläre viel (IN AUGENHÖHE auch wenn wir draußen sind) und habe strenge Grenzen. Mein Mann fährt eine ähnliche Schiene, erklärt allerdings nicht so viel. Er hat den Nerv einfach nicht.

Fazit: Schlagen oder klapsen - no go.
Konsepuenz, Liebe, Erklären und viel Nerven haben führen eher und besser zum Erfolg. MEINE ERFAHRUNG!

Vielleicht solltet ihr mal ein generelles Gespräch führen, wie ihr euren Sohn erzieht. Vor allem eine Linie finden.

LG Babysun

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 21:06 Uhr

danke für deine antwort. ich sehe es eigentlich auch so. habe mit meinem mann darüber gesprochen und er sieht es nicht ein. er meint, dass ein erwachsener einfach das recht dazu hat, wenn ein kind absolut nicht hört o.ä. diese konsequenzen, wie auf den po hauen, daraus folgen und fertig. ich kämpfe da irgendwie gegen windmühlen. er sieht es einfach komplett anders.

ich erkläre auch immer viel und versuche auch meinen kleinen zu verstehen, dass er seinen charakter entwickelt usw. aber mein mann ist da ganz schnell geladen. und wird gleich ziemlich agressiv obwohl er sonst so liebevoll mit ihm umgeht und sie viel zusammen machen.

nun bin ich schwanger und irgendwie belastet mich das halt, denn wenn die kleine da ist, wird es sicher erstmal auch nicht besser auch wenn er sich sehr auf sie freut, stolz ist als großer bruder.

es ist z.b. so, dass er teilweise bis zur weissglut austestet ohne ende. oder seinen willen partout durchsetzen will und da reicht es meinen mann dann mal schnell. das soll jetzt nicht heißen,dass er ihn permanent was auf den po gibt, aber ich denke, es ist so oder so immer zuviel oder? ach mensch, das macht mich z.z. irgendwie fertig. heute sagte mein sohn zu mir, dass wenn papa ihn mal was auf den po gibt, er das nicht so doll machen soll :-(

lg ...

Beitrag von nana141080 20.03.10 - 21:46 Uhr

Ich wäre mit keinem Mann zusammen der meinem Kind sowas antut....
Ganz ehrlich, ich würde meinem Mann sagen das er es lassen muß oder ich gehe mit meinem Sohn.
Wie kannst du das zulassen? Geschweige denn mit ansehen?

bei dem Ausspruch von deinem Sohn ist selbst mir das Herz schwer geworden.....armer kleiner Junge....

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 21:55 Uhr

es hörte sich jetzt evtl. so an als würde das dauernd vorkommen,so ist es nicht. mein mann ist sowieso sehr wenig daheim wenn dann unternimmt er aber viel mit ihm.bis jetzt hat mein so in den vier jahren vielleicht 3-4 ma lwas von meinem mann auf den po bekommen.

ich weiß,mehr als genug. und wie man sieht, hängt es bei ihm jaa uch fest...könnte selber heulen.

Beitrag von meckikopf 20.03.10 - 23:32 Uhr

<<heute sagte mein sohn zu mir, dass wenn papa ihn mal was auf den po gibt, er das nicht so doll machen soll.>> #schock#schock#schock:-(#schrei

Also da wäre für mich wirklich der absolute Punkt erreicht, wo ich ernsthaft über eine TRENNUNG nachdenken würde... Nicht, dass ich sofort und wegen jedem Scheiß für Trennung oder gar Scheidung wäre, aber sowas ist ja wohl kein Pappenstiel! Und schon meinem Kind zuliebe würde ich das nicht ewig lang mitmachen - und vor allem, wenn ein Mann sturer als der allersturste Esel #wolke:-[ ist wie deiner!

Wie alt ist denn dein Sohn und aus welchem Land kommt dein Mann eigentlich?

Beitrag von ayshe 21.03.10 - 07:09 Uhr

der satz tut echt weh :-(

also ist es kein klapsen, sondern hauen.



ob nun trennung, weiß ich nicht, aber das muß doch dem mann auch zu denken geben :-(

Beitrag von meckikopf 21.03.10 - 18:38 Uhr

<<der satz tut echt weh

also ist es kein klapsen, sondern hauen.>>


Genau!

Aber weißt du was; ich fände es schön und nur richtig, wenn sich die Strangeröffnerin wieder und noch mal dazu melden würde, aber die meldet sich ja üüüberhaupt nicht mehr :-[#aerger#contra#contra. Aber das ist mir sowieso in letzter Zeit - und nicht nur erst da - vermehrt aufgefallen, dass Benutzer/innen mal eben einen recht heiklen und sensiblen Strang einstellen, dann anfangs ganz, ganz kurz mitschreiben (wenn überhaupt!) und sich dann nicht mehr blicken lassen, und das finde ich einfach üüüberhaupt nicht gut!!! #contra#contra

Beitrag von valentina.wien 21.03.10 - 17:09 Uhr

"Also da wäre für mich wirklich der absolute Punkt erreicht, wo ich ernsthaft über eine TRENNUNG nachdenken würde... "

Da wäre es mit dem Nachdenken bei mir wirklich schon lange vorbei. Da würde ich nur noch meine Sachen und die Kinder packen und gehen.

Beitrag von meckikopf 21.03.10 - 18:35 Uhr

Hast ja recht - und in solchen Situationen sollte man erst gar nicht mehr lange fackeln, sondern wirklich GLEICH seine Siebensachen packen und gehen.

Aber vorher würde ich es aber noch androhen - und dann bei "Nicht-Parieren" des Mannes/Partners auch WAHRMACHEN! Denn wenn man dies nicht tut, denkt der noch, er könne fröhlich weitermachen mit dem Klapsen/Hauen!

Aber wer weiß... vielleicht würde er sich dann auch wirklich am Riemen reißen und das Klapsen/Hauen dann sein lassen und komplett einstellen! Obwohl... bei solch einem Mann wie dem der Strangeröffnerin, der sturer als der allersturste Esel ist, glaube ich das fast nicht. Aber, wie gesagt, man weiß es nicht und vielleicht brächte ihn solche eine Androhung wirklich zur Besinnung...

Beitrag von maralynn 20.03.10 - 21:01 Uhr

hallo,
erstmal meine ich, dass "nicht schlagen" nicht unbedingt was mit antiautoritär zu tun hat.
Wichtig ist konsequent zu sein und erwünschtes Verhalten aufzuzeigen oder auszusprechen. Und dann natürlich am Ball bleiben.
Unser Sohn ist momentan sehr anstrengend und ignoriert alle Anweisungen (egal ob im Guten oder schreiendem Tonfall). Wenn er gar nicht zur Besinnung kommt, hilft ein Klaps. Keine Prügel!! Na ja, was heißt hilft--- irgendwie auch nicht!!
Wenn man das Schlagen verachtet, kann man das Kind auch an den Schultern festhalten, um es anzusprechen.

LG
Mara

Beitrag von schullek 20.03.10 - 21:28 Uhr

und warum macht ihr es, wenn es eh nicht hilft?

lg

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 21:29 Uhr

ich denke dass liegt einfach daran,dass man manchmal einfach nicht mehr weiß,was man sonst machen soll. man fühlt sich teilweise so hilflos.

Beitrag von schullek 20.03.10 - 21:38 Uhr

ja, das kann ich schon nachvollziehen, wer war nicht schon einmal mit seinem kind in solch einer situation.

die frage ist nur: wenn man schon weiss, dass es eh nicht hilft, sich auch nicht sicher ist, warum dann nicht aufhören?

als erwachsener kann man lernen mit solchen situationen anders umzugehen.

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 21:42 Uhr

ich für mich sehe es jetzt auch so. aber mein mann nicht. und ich komme da bei ihm, egal wie ich es erläutere, nicht an. und das belastet mich sehr. obwohl er sonst so gut mit ihm zurecht kommt.

Beitrag von schullek 20.03.10 - 22:03 Uhr

dann bring deutlich worte, ziehe konsequenzen. welche, musst du selbst wissen.

ausserdem würde ich ihn vielleicht mal mit zu einer beratungsstelle schleppen (nach terminvereinbarung), wo ein experte ihm erklärt warum es nicht gut ist.

lg

wenn mein mann mein kind auf dauer klapsen würde, dann weiss ich ehrlich nicht, ob ich auf dauer glücklich mit diesem mann wäre. das ist etwas grundsätzliches.

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 22:10 Uhr

es hörte sich jetzt evtl .so an,als würde das dauernd vorkommen. so ist es nicht. mein mann ist sehr wenig daheim und wenn dann unternimmt er viel mit unserem sohn. in den vier jahren hat er von ihm ca.3-4 mal was auf den po bekommen´.ich weiß,das jedesmal eines zuviel war.

ich werde überlegen, wie ich damit nochmal an ihn rantrete ohne das er es gleich als vorwurf sieht, so sieht er es dann immer. er sieht den fehler dabei irgendwie nicht. wahrscheinlich liegt das an seiner eigenen erziehung als kind

Beitrag von schullek 20.03.10 - 22:25 Uhr

vielleiht solltest du weniger auf die gefühle deines mannes und sein ego rücksicht nehmen. egal wie oft es war, offenbar will er ja nicht aufhören. und bei den worten deines sohnes kriegt man ja den klos im hals gar nicht mehr los!

wie wäre es, wenn du mal nicht versteckst, dass du ihm das ganze vorwirfst. herkunft und erziehung hin oder her. ihr habt ein problem. eigentlich mehrere: dein mann mit dem klapsen, dein sohn damit, dass er geklapst wird, du mit deinem mann, du mit dir selber, da du dich nicht durchsetzen kannst udn dein mann mit seinem ego.

geh das ganze aktiv an udn scheu dich nicht vor konflikten.

es ist ein problem und offenbar hilft es nicht ihn nett zu bitten.

lg

Beitrag von ayshe 20.03.10 - 23:15 Uhr

es ist reine angewohnheit.
einmal drauf, nochmal drauf und dann macht man nes eben einfach immer, egal, daß es nichts bringt.
so ist es doch.
und manche eltern schreien, bringt auch nichts.

ach doch, klapsen, schlagen und alles andere bringt DEN eltern etwas!
sie werden nämlich ein bißchen ihre wut an dem kind los.

das ist wirklich alles an der sache.

Beitrag von cajamarca 20.03.10 - 21:05 Uhr

Hallo Sue

Klappsen gibt es bei uns nicht. Nicht weil ich denke, dass den Kindern ein leichter Klaps auf den Po schweren Schaden zufügt, sondern einfach, weil es nichts nützt. Und weil ich meinen Kindern nicht glaubwürdig beibringen kann, dass Konflikte gewaltlos gelöst werden können, wenn ich selber nicht dazu in der Lage bin. Meine Kinder (dreieinhalb und fünfeinhalb) gehorchen gut, und ich glaube schon, dass ich Autorität habe. Ich verbiete nur das Allernotwendigste, droh mit Konsequenzen die ich auch einhalten kann, erhebe selten die Stimme, und bisher funktioniert das gut. Wenn ein Kind mal "am Rad dreht" dann versuch ich es aus der Situation rauszunehmen, stell wortlos etwas weg oder zieh mich selbst kurz zurück, je nachdem.

LG Anke

Beitrag von kikiju 20.03.10 - 21:09 Uhr

Hi,

Klaps auf dem Po sind Schläge!
Da braucht man auch nicht diskutieren....

Lg Kerstin

Beitrag von hope23 20.03.10 - 21:12 Uhr

Hallo!

Ich finde auch das "Klapsen" oder "auf die Finger hauen" erniedrigend und absolut inakzeptabel. Es ist gesetztlich VERBOTEN!!

Einerseits wird oft argumentiert, dass es ja nur leicht ist - aber wozu diese Handlung dann überhaupt?

Ich habe selbst miterlebt, dass aus dem Klapsen - grün und blau schlagen geworden ist. Meine Schwester ist ca. 10 Jahre alt gewesen und sollte immer um 18 Uhr heim kommen (Sommer). Ein Mal ist sie weg geblieben bis es dunkel wurde, wir haben sie überall gesucht und sind fast ausgeflippt vor Sorge.
Mein Vater hat sie dann soo krass auf den Po geschlagen, dass sie einige blaue Flecken hatte. Nein, eigentlich hat er sie verprügelt.

Die Hemmschwelle ist einfach viel niedriger wenn man eh schon "Klapse" gibt, mal so richtig zu zu hauen.


Mein Mann und ich ziehen am selben Strang. Ich habe ihm gesagt, sollte er nur ein Mal die Hand gegen unsere Kinder erheben - verlasse ich ihn.







Beitrag von hope23 20.03.10 - 21:15 Uhr

Und was macht ihr, wenn dein Sohn anfängt deine Tochter zu hauen???

Was sagt ihr dann?? Dass man nicht haut?

Beitrag von littlesunny83 20.03.10 - 21:28 Uhr

das ist ja auch meine sorge. deswegen habe ich das ja auch komplett abgestellt nur mein mann sieht das ganze leider etwas anders.

Beitrag von elistra 21.03.10 - 11:17 Uhr

frag ihn dochmal wie er sich fühlen würde, wenn du das bei ihm machst, wenn ihr streitet und du nicht weisst wie du dir sonst helfen sollst.

oder wie er eben diese situation mit dem geschwisterkind oder anderen kindern erklären will. also wie er dem kind erklären will, das hauen nicht ok ist, wenn er es doch selbst tut und dem kind somit am lebenden vorbild zeigt, das man es ja doch tut.

kinder lernen doch am meisten durch das was man ihnen vorlebt.

und ist deinem mann bewußt das klapsen und jegliche andere form von körperlicher züchtigung in deutschland gesetzlich verboten ist?