Stottern???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von katja199 20.03.10 - 21:03 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal eine Frage, die mich in den letzten Tagen beschäftigt.
Unsere Tochter (2 3/4 Jahre) hat seit ein igen Tagen das Problem, dass sie beim Erzählen sich "mit den Wörtern überschlägt." Dann möchte sie gerne erzählen und fängt einen Satz bestimmt 3 mal neu an. (Bsp. "Mama, ich .... ich..... Mama ich... und dann kriegt sie es hin). Sie hat sonst einen großen Wortschatz für ihr Alter. Und sonst nie Probleme sich zu äußern.
Soll ich da etwas unternehmen? Oder vergeht das wieder?
Bin eh am Montag beim Kinderarzt mit unserem Kleinen.

Freue mich, wenn ich von euch ein paar Erfahrungen höre.

Katja

Beitrag von schlusi2001 20.03.10 - 21:19 Uhr

Hallo Katja...ich war letzte Woche auf einem Vortrag einer Logopädin über Sprech- und Sprachentwicklung und die sagte, daß fast alle Kinder in dem Alter das sogenannte "Entwicklungsstottern" durchmachen. Es ist völlig harmlos und vergeht wieder. Die Lütten müssen so viel verarbeiten und in Worte fassen - da kann das schon vorkommen. Also - mach Dir keine Sorgen!

GLG
Nicole

Beitrag von hexe112 20.03.10 - 21:32 Uhr

Hallo Katja,

mein Sohn hatte das auch eine Weile ganz schlimm, er ist sogar an einzelne Buchstaben hängen geblieben. Er ist inzwischen fast 3 1/2 Jahre und hin und wieder passiert es ihm immernoch. Anfänglich war es auch das "Entwicklungsstottern" und inzwischen stottert er, wenn zuviel auf einmal raus will. Z.B. er hat im Kindergarten was tolles erlebt und will das erzählen. Da will dann so viel auf einmal raus, dass er einfach hängen bleibt.

Als das Stottern anfing hab ich mir grosse Sorgen gemacht, weil es bei keinem Kind im Bekanntenkreis SO extrem war (naja, das eigene Empfinden eben...) und hab deshalb Rat bei einer Logopädin gesucht und die hat mir u.a. den Tip gegeben, dass ich auf keinen Fall "helfen" soll, also Worte vorsagen oder Sätze beenden o.ä. Es ist auch falsch, wenn man z.B. sagt "Ganz ruhig und tief durchatmen und dann nochmal von vorn", weil das die Kinder verunsichern kann. Sie meinte, ich solle einfach nur geduldig zuhören und wenn der Satz oder das Wort dann raus ist höchstens sagen "das war jetzt aber ganz schön schwierig. Aber das hast du gut hinbekommen".

Also keine Panik und alles Liebe
Hexe112

Beitrag von sterni84 20.03.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wird im Mai 3 und seit einigen Wochen geht es ihr genauso - sie möchte etwas erzählen und fängt den Satz immer und immer wieder an und macht zwischendurch immer "mmhh, hhmm" und so weiter - also sie muss richtig überlegen.

Sie verhaspelt sich auch häufig.

LG Lena