Mitteilung ueber neue SS an AG

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bibuba1977 20.03.10 - 22:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine EZ laeuft im Mai aus und am Fr hatte ich deswegen ein interessantes Gespraech mit meinem AG. Er hatte mich drum gebeten, da meine EZ-Vertretung wissen moechte, was aus ihr wird. Ausserdem bedraengt sie die Firma, weil sie keinen befristeten Vertrag mehr haben moechte...

Ich habe meinem AG dann gleich eroeffnet, dass ich meine Vollzeitstelle wieder antreten werde. Und dass ich dann im September wieder in Mutterschutz gehe. #huepf Klar, fuer den AG nicht toll! Aber da bin ich echt egoistisch! Nur, wenn ich Geld verdiene, kann mein Mann die Vaetermonate nehmen. Abgesehen davon hab ich mir echt immer den Hintern fuer die Firma aufgerissen. Honoriert wurde es leider nicht, weshalb ich mich dann irgendwann fuer meine Familienplanung entschied. Nun ist es so, dass meine EZ-Vertretung weniger Aufgaben erledigt als ich zu meiner Zeit und nicht so hoch qualifiziert ist wie ich - aber mal eben monatlich 400 Euro mehr verdient!!! :-[ Dreimal duerft ihr also raten, wie sehr mich meine damalige Loyalitaet also noch interessiert...

Schoen war an dem Gespraech, dass ich absolut locker bleiben konnte. Ich weiss ja, dass ich rechtlich auf der sicheren Seite bin. Das tat echt mal gut.

Meine Chefs fingen dann gleich mit Aufhebungsvertrag an... Das Thema kam immer wieder auf. Ich hab dann zum Schluss ganz klar gesagt, dass ich mir nicht vorstellen koennte fuer irgendein Geld der Welt meine Stelle zu raeumen. Ich wuerde dafuer ueberhaupt keinen Grund sehen und es gaebe fuer mich dabei auch keine Vorteile. Ich glaube, das haben sie jetzt geschluckt.
Nun denken sie drueber nach, mich an einen anderen AG auszuleihen oder mich in anderen Abteilungen einzusetzen. Ich hab gesagt, ich hoer mir alles an, bin auch zu Kompromissen bereit - solang es nicht meinen bisherigen Vertrag tangiert und ich mein Vollzeitgehalt bekomme.
Nun bin ich gespannt, was kommt.

Sorry fuers SILOPO, aber ich wollt das mal hier loswerden, weil es mich im Vorfeld schon so lang beschaeftigt hat und ich drueber geschwiegen habe.

LG
Barbara

Beitrag von jurinde 20.03.10 - 22:21 Uhr

Herzlichen Glückwunsch,

ich finde das hast du echt gut gemacht.

Viel Erfolg weiterhin
Jurinde, leider arbeitslos

Beitrag von dover 20.03.10 - 22:39 Uhr

Hi
Ich finde es gut das du auf dein Recht pochst. Tut mir zwar leid für die andere, aber man muss schon schauen das man selber nicht auf der Strecke bleibt.
An alle die anders denken... Sorry, aber die Chefs denken ja auch nur an sich und das ihr Unternehmen läuft. Koste es was es wolle.
Niemand bedankt sich bei einem im Nachhinhein das man z.b. NIE krank gemacht hat während der SS und das man trotzdem noch Überstunden geschoben hat und und und...
Oder hat schonmal jemand gehört "Danke das Sie während der SS immer hier waren und nie krank geworden sind"...
Also bei mir war es jedenfalls nicht so (habe während meiner ganzen ersten SS nur 1 Tag Krankenschein gehabt)... und diesmal bin ich schlauer :-p
Wünsch dir noch alles Gute...
LG Dover

Beitrag von binci1977 20.03.10 - 22:49 Uhr

Hallo!


Finde ich richtig, dass du so hartnäckig bist.

Es stimmt auch, dass es einem niemand dankt.

Ich habe mal in einer Kita gewarbeitet(und die wussten dass ich schwanger bin) und die hielten es nicht einmal für nötig, mich darüber zu informieren, dass eines der Kinder eine hochansteckende , für Schwangere sehr gefährliche Krankheit hatte.
Ich weiß nicht mehr, was genau es war, aber ich war echt schockiert, somal ich davor schon 2 Fg's hatte.

Denen ist man auch egal, deshalb finde ich es in der Arbeitswelt auch nicht schlimm, auf sein Recht zu pochen. Gehört auch eine Menge Mut dazu.


LG Bianca 33.SSW

Beitrag von castorc 21.03.10 - 11:49 Uhr

Du hast das echt prima gemacht - vorbildlich dieser Mut.

Meine EZ läuft im September ab, ab Oktober, also knapp 5 wochen später beginnt der Muschu.

Ich überlege jetzt auch was ich mache. Es wären 5 Wochen von Sebt. bis MuSchu. Also so 25 Arbeitstage abzüglich der etwa 10 Urlaubstage (die werden ja auch von Sept. bis Ende MuSchu berechnet), also nur noch 3 Wochen arbeiten. Dafür müsste sich doch eine Übergangslösung finden lassen, dann würde ich auch die 40h/Woche schaffen.

Immerhin würde das ja von Anfang Sept. bis Anfang Januar Gehalt, bzw. MuSchu-Geld und anteilig Weihnachtsgeld bedeuten.
Momentan weiß noch niemand von meiner SS, ich muss auch erst schauen, dass ich es nicht wieder verliere. Aber ich bin schon gespannt wie mein AG darauf reagieren würde.
Wenn es dazu kommt, dann erinnere ich mich einfach an Deine Stärke.