akuter Rheumaschub - Hilfe! -

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bunny1986 20.03.10 - 23:04 Uhr

Hallo zusammen,

seit ca. 4 Jahren leide ich vermutlich an palindromen Rheumatismus. Eine endgueltie Diagnose hab ich immer noch nicht :-( Mein Rheumatologe hat mit Ibuprofen und Diclofenac Gel verschrieben. Das hilft jedoch nur bedingt und nach einer wochenlangem Behandlung mit Ibuprofen hab ich eine Magenschleimhautentzuendung bekommen. Will nun mit meinemderzeit sehr starken Schub (linkes Handgelenk ist fast ganz unbeweglich, schmerzhaft und steif) moechte ich spaetestens morgen zum Arzt.

Wo kann man da hin an nem Sonntag? Denn Rheumaschuebe kann man nicht timen und so wie ich mich kenne ist der Schub am Montag wieder vorbei.
Hat jemand einen Rat? Moechte endlich ne eindeutige Diagnose und Behandlung.

Liebe Gruesse

Beitrag von heaven_26 21.03.10 - 06:56 Uhr

Hallo,
wenn du an Reuma leidest uns sich das surch Schübe äußert, solltest du doch mal auf Medikamente eingestellt werden.
Hast du denn schon einen Rheumatologen?
Wenn ja, dann schell dahin. Wenn nicht, dann gehe doch in die Notaufnahme ins Krankenhaus.
Die müssen dir ja dann helfen.

LG Jana

Beitrag von bunny1986 21.03.10 - 10:36 Uhr

Hallo
danke fuer deine Antwort. War schon bei 2 Rheumatologen. Der eine verschrieb mir Ibuprofen und Diclofenac Gel. Von dem Ibuprofen hab ich eine Magenschleimhautentzuendung bekommen und es daraufhin abgesetzt. Der andere Rheumatologe wollte mir ein richtiges Rheumamittel verschreiben, ist aber leider nur 2 mal die Woche da, weil er sonst in Berlin arbeitet:-( hach ich weiss bald gar nix mehr ich nehme seit einer Woche Schilddruesenhormone und hab so wies aussieht ne Erstverschlimmerung, aber ob ich wirklich was an der Schilddruese habe, och hab keine Ahnung...

Beitrag von smr 21.03.10 - 20:23 Uhr

Guten Abend!
Palindromes Rheuma hab ich noch nicht gehört bzw. kenn ich mich nicht mit aus, aber ich habe chronische Polyarthritis, was ja auch zum Rheuma gehört.
Ich verstehe nicht, daß Dein Rheumatologe Dir nur Schmerzmittel empfielt. Eigentlich gehört eine Basismedikation aus speziellen Rheumamedikamten und manchmal auch Cortison dazu. Sprich ihn gezielt darauf an oder wechsle. Die Schäden, die Deine Knochen jetzt nehmen, gehen nicht mehr weg. Mit den richtigen Medikamenten kann man wenigstens einen Stillstand erreichen.
LG
Sandra

Beitrag von myimmortal1977 21.03.10 - 22:59 Uhr

Warst Du damit mal bei einem guten Rheumatologen? Internisten und Hausärzte sind für die Diagnose von Rheuma oftmals ungeeinet.

Selbst wenn sich jemand explizit Rheumatologe nennt, kann es sein, dass Du da an falscher Adresse bist.

Der korrekte Arzt ist das A & O auf dem Weg zur korrekten Diagnose.

Guck mal im Internet bei Rheumaliga. Da solltest auch Du einen gelisteten Arzt in Deiner Nähe finden.

Alles Gute, Janette

Beitrag von bunny1986 22.03.10 - 08:41 Uhr

Hallo
danke fuer eure Antworten! Ja ich war schon bei einem guten Rheumatologen. Dieser ist leider nur 2Mal die Woche zu erreichen. Ein anderer Rheumatologe an der Rheumaklinik (!!!) koenne sich meine Beschwerden nicht ansehen, er kenne meine Akte nicht ( 2 Din A 4 Blaetter) Der andere Rheumatologe verschrieb nur Ibuprofen und Diclofenac Gel. Von dem Ibu habe ich ne Magenschleimhautentzuendung bekommen so dass ich es abgesetzt habe. Naja vielleicht liegts doch an der Schilddruese, nehme zur Zeit L Thyroxin. ich hoffe dass sich die Beschwerden bald bessern und nochmal danke fuer eure Antworten!