Morgen Vorstellungsgespräch, nun 6.ssw!?!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von goda 21.03.10 - 10:39 Uhr

hallo,

kurz zur Vorgeschichte: üben seit letztem Juli am 2. Kind und es wollte nicht so schnell klappen wie gewünscht.

Nun wurde Laura im Febr. 3 und dachte ich kann ja nicht ewig zu Hause bleiben bis ich endlich mal schwanger werde.

Hab mich also vor 3 Wochen angefangen zu bewerben (Krankenschwester) und für morgen ein Vorstellungsgespräch in meinem "lieblings-Krankenhaus" bekommen.

Bin jetzt aber in der 6.ssw, habe Mittwoch den ersten US.

Jetzt meint mein Mann ich könnt mich doch Schwanger nicht vorstellen und dort anfangen und nach kurzer Zeit sagen "hallo ich bin schwanger"! Mein Mann ist sebst Arbeitgeber und findet sowas unmöglich.

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll, ob ich hingehen soll. Ich denk halt wenn was mit der ss schief gehen sollte in den ersten Wochen würd ich anfangen zu arbeiten und den Kinderwunsch erstmal wieder verschieben. Hatte ja noch nicht mal nen US um zu sehen ob alles am rechten Fleck ist.

Hab mir natürlich nichts sehnlicher gewünscht als endlich schwanger zu werden.

Wie seht ihr das? Was soll ich machen??

Lg goda

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 10:42 Uhr

Hallo Goda,

geh auf jeden Fall zum Vorstellungsgespraech... Selbst wenn du die Stelle angeboten bekommst, wirst du wohl kaum morgen einen Vertrag zur Unterschrift vorgelegt bekommen. Von daher wirst du den Termin am Mi auch erst mal gelassen abwarten koennen.

#herzlichen Glueckwunsch uebrigens! Zur SS und auch zum Vorstellungsgespraech! ;-)

LG
Barbara

Beitrag von babe2006 21.03.10 - 10:44 Uhr

Hallo,

ich würde an deiner Stelle es morgen gleich ansprechen...
es besteht natürlich die möglichkeit das du dadurch nicht eingestellt wirst...

wenn du aber "lügst" und es kommt ja sowieso raus bzw. du musst es ja dann dem AG mitteilen, ist das Verhältnis recht zerstört. Dann könnte der AG wenn er rausbekommt das du bei Einstellung schon gewusst hast das du Schwanger bist und es nur verheimlich hast, es sogar als "Betrug" abstufen und dann greift auch kein Mutterschutzgesetz...

Dein Mann hat schon irgendwie recht.
Also überleg wie es für dich am besten ist!
Ich denke halt es ist schon fürs eigene Gemüt besser, wenn man von vornherein mit offenen Karten spielt und ehrlich ist...


alles liebe für dich


Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 10:46 Uhr

"Dann könnte der AG wenn er rausbekommt das du bei Einstellung schon gewusst hast das du Schwanger bist und es nur verheimlich hast, es sogar als "Betrug" abstufen und dann greift auch kein Mutterschutzgesetz..."

Das glaub ich nicht! Steht das irgendwo?
Immerhin darf ein AG beim Einstellungsgespraech auch nicht fragen, ob frau schwanger ist. Und selbst wenn er fragt, darf frau luegen! #aha

LG
Barbara

Beitrag von hardcorezicke 21.03.10 - 10:47 Uhr

klar darf sie das...

aber es bringt kein gutes zeichen.. setz dich mal in die lage als chef.. wenn du selbstständig wärst...

man muss beide seiten sehen..

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 10:50 Uhr

Dass der Chef darueber nicht erbaut sein wird, ist schon klar...

Ich wuerde morgen nix davon sagen und erst den Termin am Mi abwarten. Wenn da alles in Ordnung ist, kann man immer noch von der SS erzaehlen, wenn man definitiv einen Vertrag angeboten bekommt.
Wobei ich mir da inzwischen auch eher selbst der naechste bin. #schein

LG
Barbara

Beitrag von goda 21.03.10 - 11:16 Uhr

hi barbara,

hab schon geschrieben dass man oft gleich Probe arbeiten soll und man ja doch schwer heben muss oder ansteckende Krankheiten unterwegs sind. WEnn ich dass Probearbeiten verschiebe, und dann später doch sage ich bin schwanger dann macht dass alles keinen guten Eindruck.

Wenn ich nichts sagen würde und dort anfangen würde wäre ich aber das Feindbild der Kollegen. Eine schwangere Mitarbeiterin bedeutet nun mal Mehrarbeit für die anderen. Dann hat mein gleich zu Anfang einen schlechten start.

weiß auch nicht weiter.

Lg goda

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 11:20 Uhr

Wenn ich erst den Termin beim FA haette und dann das Vorstellungsgespraech wuerde es mir leichter fallen, denen gleich von der SS zu erzaehlen... Deswegen meinte ich, ob du den Termin im KH nicht nach hinten schieben kannst. Damit waere das probearbeiten ja auch nach deinem FA-Termin.

LG
Barbara

Beitrag von hardcorezicke 21.03.10 - 10:50 Uhr

nachtrag:

und wenn sie mit der wahrheit rausrückt und den job vieleicht nicht bekommen sollte.. hat sie aber noch mal die chance sich später da zu bewerben...


denn als krankenschwester im Kh bekommt man schlechter nen job..die gibts ja nicht wie sand am meer... als eine einfache verkäuferin..

Beitrag von iggi80 21.03.10 - 11:05 Uhr

Also "Betrug" darf der Chef das nicht abstufen und der MuSchu greift IMMER. Da gibt es keinerlei Ausnahme, es sei denn, das Unternehmen geht pleite.

Jedoch sollte sie trotzdem die Schwangerschaft erwähnen. Es wäre dem AG gegenüber einfach fair. Und wenn er sie "nur" deswegen nicht einstellt, ist er sowieso ein A.... und es würde sich nicht lohnen, dort anzufangen.

LG

Beitrag von hardcorezicke 21.03.10 - 10:44 Uhr

es gibt 2 möglichkeiten...

entweder du verheimlichst das und sagst es später... und hast keinen guten start... weil man sich als arbeitgeber beschissen fühlt..

oder du sagst es und hast glück das die dich trotzdem nehmen.da du so ehrlich warst.. und du zeigen kannst das du trotz ss arbeiten gehen möchtest.

aber garnicht hingehen würde ich nicht.. das macht noch nen schlechteren eindruck

Beitrag von miststueck84 21.03.10 - 10:50 Uhr

Ich würd zu Gespräch hingehen. Zuerst von dir überzeugen ;-)

Und im Anschluss an das Gespräch würd ich so ungefährt sagen: Ich hab noch ein Anliegen. Und zwar konnten Sie sich jetzt von mir ein Bild machen. Ich hoffe natürlich ein Gutes, aber ich muss ihnen noch etwas mitteilen. Ich hab erfahren, dass ich SS bin. Ich möchte aber trotzdem während der SS arbeiten gehen und hoffe Sie verstehen dass.

Und dann kannst nur abwarten, was sie sagen.

Aber ich gehe ganz stark davon aus: Es wird keiner eine Schwangere einstellen.

Ich wünsch dir alles Gute und die richtige Entscheidung, kannst nur du treffen #klee

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 10:51 Uhr

Ich glaub ja nicht, dass sie waehrend der SS als Krankenschwester ueberhaupt gross arbeiten darf, oder? #kratz
Das ist doch der Berufszweig, der mit als erstes ein BV bekommt.

LG
Barbara

Beitrag von goda 21.03.10 - 11:18 Uhr

Man darf nicht mehr soviel machen, meist schreibarbeit oder kleinere Sachen. Aber so ist man gleich der Graus der Kollegen als Neue und gleich schwanger.
Was ich natürlich auch irgendwie verstehen kann.

Lg goda

Beitrag von jurinde 21.03.10 - 10:51 Uhr

Hallo,

also du solltest auf jeden Fall hingehen. Ich bin selbst arbeitslos und ich würde folgendes tun, wenn ich ein Gespräch bekäme:

Bei meinem Lieblings AG würde ich es im Gespräch sagen. Denn ich würde ja später gern dort weiter arbeiten. Entwerde sie wollen mich dann weil sie meinen ich passe, oder es passt nicht.

Allerdings in der 6 SSW weiß Frau es ja noch nicht unbedingt. Könnte ja ein unregelmäßiger Zyklus sein und einen MUPA hast du ja sicher auch noch nicht.

Bei einem AG wo ich sagen, naja nicht für immer, würde ich es erst nach der Vertragsunterzeichnung sagen.

Ein bisschen hat dein Mann recht, aber anderseits ist ein KH auch ein großer AG, der kann mit einer Schwangerschaft umgehen. Bei kleinen Unternehmen kann es echt problematisch werden.

Also viel Erfolg.
Jurinde

Beitrag von emmy06 21.03.10 - 10:55 Uhr

Ich hatte das Vorstellungsgespräch unschwanger im Dezember 2009 - Eine Schwangerschaft war nicht geplant usw.

Am 10. Januar 2010 hab ich erstmals hauchzart positiv bei ES+10 getestet.

Am 12. Januar 2010 hab ich hospitiert.

Am 14.Januar bekam ich die Zusage.

Am 21.01. hab ich den Vertrag unterschrieben.

Mitte Februar wurde die Schwangerschaft beim Arzt bestätigt.




Am 1.3. habe ich die neue Stelle angetreten und letzten Donnerstag am ersten Tag der 14.SSW hab ich es gesagt.


Das Gespräch war mit meinem Vorgesetzen und dem Chef der Werkstatt (Einrichtung der Behindertenhilfe)
Also 2 Männer, aber beides Väter - der eine auch schon Opa, wie sie mir heute dann auch erzählten.

Ich hab halt gesagt das sich alles unglücklicherweise so überschnitten hat, es uns leid tut und auch unangenehm ist, das jetzt nach so kurzer zeit schon mitteilen zu müssen.
Hab auch gesagt, das wir halt den letzten Termin (Mi) abwarten wollten, da es noch so zeitig war usw.
Hab dann noch gebeten mir eine Chance zu geben, meine Fähigkeiten usw. zu zeigen. das ich gerne dort arbeite und auch dort bleiben möchte usw.
Der Chef sagte dann nur, ich solle mir keine Gedanken machen, Vertragsverlängerungen wäre unabhängig von Schwangerschaft und co. - das fiel mehrfach im Gespräch.
Dann noch bisserl smalltalk usw....

Es war und ist keiner sauer oder böse, niemand wertet es als Vetrauensbruch usw. Ich bekomme durchweg positive Rückmeldung....
Sicherlich mag das nicht immer so sein, aber bei uns war es glücklicherweise so...




LG und alles Gute Dir.

Beitrag von jurinde 21.03.10 - 11:02 Uhr

Hallo,

ist doch mal schön, so etwas positives zu hören :-)

Aber das gibt es zum Glück immer wieder.

Beitrag von goda 21.03.10 - 11:06 Uhr

oh man, das ist echt ne blöde Situation. Das Problem ist nur dass die meist wollen dass man gleich da bleibt und Probe arbeitet. Kann dann ja schlecht sagen "ne kann nicht schwer heben" oder "ne, kann nicht ins Isolierzimmer".

Als Krankenschwester kann man das leider nicht lange verschweigen da man sehr viele Sachen nicht machen darf.

Hilfe, ich weiß nicht weiter. Oder ich ruf da morgen früh an und besprech am Telefon meine Situation, dass ich wirklich total gerne bei denen angefangen hätte zu arbeiten, dass ich nun aber "ungeplant" schwanger wurde und ich es besser finde ehrlich zu sein als schwanger anzufangen und es danach zu sagen.
So habe ich vielleicht die chance mich dort nochmal zu bewerben wenn es entweder mit dieser ss nicht klappt (was ich natürlich nicht hoffe, bin aber etwas pessimistisch da ich die letzten Monate 2 frühe Abgänge hatte) oder eben nach der Geburt wieder arbeiten gehen möchte.

Was meint Ihr. Soll ichs vielleicht so machen?

Lg Goda

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 11:12 Uhr

Und wenn du versuchst, das Vorstellungsgespraech auf Ende der Woche zu verschieben? #kratz

Ich wuerde wenigstens schauen, ob ich nicht den Termin am Mi abwarten koennte...

LG
Barbara

Beitrag von goda 21.03.10 - 11:22 Uhr

Das hab ich mir auch gedacht. da ich momentan eh krank bin und ne Stimme wie ein Rauhbesen habe.

Aber ich glaube es kommt am Ende alles aufs gleiche raus. Die Leute sind ja nicht blöd. Erst Termin verschieben und am Schluss doch sagen dass man schwanger ist. Da riecht man doch gleich den Braten.

LG Goda

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 11:24 Uhr

Das sind doch gute Voraussetzungen, um eine Verschiebung auch glaubhaft zu begruenden... ;-)

Viel schlimmer waere fuer mich, denen morgen von der SS zu erzaehlen und am Mi keine bestaetigt zu bekommen. Um das zu vermeiden, wuerde ich alles andere in Kauf nehmen.

Aber entscheiden musst du.

LG
Barbara

Beitrag von goda 21.03.10 - 11:28 Uhr

Was soll ich dann sagen? dass ich krank bin? Ist halt auch kein guter Start werden die sich denken wenn man beim Vorstellungsgespräch schon krank ist.

Aber trotzdem danke dass du dir soviel überlegst was am besten wäre.

Lg Goda

Beitrag von bibuba1977 21.03.10 - 11:29 Uhr

Ja, dass du krank bist... Wenn es sich nicht verschieben laesst, ist das halt ein Wink des Schicksals.

Beitrag von duplo83 21.03.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

also du musst morgen keinesfalls die ss erwähnen!!! und ich würde es auch nicht machen. erwähnst du sie, dann kannst du eigentlich gleich daheim bleiben.

solltest du die stelle bekommen, kannst du es nach der 12. ssw oder später immer noch sagen.klar, erfreut werden sie nicht sein. aber sie wissen genauso, dass du es verheimlichen darfst.

ich weiß jetzt halt nur nicht, inwiefern hier das beschäftigungsverbot gilt, da man doch als krankenschwester nicht alles machen darf, oder? bei nem normalen bürojob wäre das jetzt weniger das problem.

aber sagen würde ich morgen definitiv nichts.

lg duplo

Beitrag von goda 21.03.10 - 12:53 Uhr

Hi,

wie du schon sagst ist es als krankenschwester nicht so einfach. da kann ich es auch nicht bis zur 12.ssw geheimhalten. da würd ich mir ins eigene fleisch schneiden weil ich dann sachen machen würde die mich und mein ungeborenes kind gefähren würden ( schweres Heben, Spritzen, ansteckende Krankheiten,usw.) Das ist es mir dann doch nicht wert.

In so einer Situation wäre ich einfach nur gerne eine büroangestellte.

aber so ist es ja nicht. Werd sehen wie ich es morgen mache.

lg goda

  • 1
  • 2