Mit 40 mochmals schwanger werden aber Angst/Panik davor

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von maryleon 21.03.10 - 10:50 Uhr

ich möchte doch nochmal sogerne ein ;-)2 Kind... Habe aber sooo uneendlich Angst vor der Schwangerschaft selber...
Während der 1. Schwangerschaft vor 5 Jahren habe ich etwa anfang 5. Monat solche Angstzustände entwickelt mit Panikattacken und enorme Unruhezustände. Dazu kam noch das ich das #heulRest-Less-Legs-Sndrom bekam und mir so die Nächte ein graus waren- Ich litt sozusagen ab dem 5 -9 Monat an Schlaflosigkeit. Und ,man sollte doch fit für die Geburt sein. Vor der Geburt hatte ich #sternTodesängste-aber es hat alles gut in 3 1/2 Stundengeklappt. Während der schwangerschaft mußte ich die letzen 2 Monate Diazepam einnehmen !!! Hohe Abhängigkeitsgefahr!!! Was bei mir Gottseidank nciht eintraf. Trotzdem ein 2 Kind wäre einfach nur toll, aber ich spüre in mir nochmals solche Zustände und ich würde verrückt #zitterbleiben... und trotzdem sehnt sich men Herz #liebdrueckso sehr danach. Aber die innere Stimme sagt dauernd "laß es" ich bin so traurig, denn die Uhr tickt ja nun wirklich mehr als laut... Kennt jemand so etwas auch gibts hier ältere Schwangere oder auch Leute mit Ängsten :-(Psychosen?? in der Schwangerschaft

Beitrag von luise85 21.03.10 - 10:54 Uhr

Ich hatte das zwar nicht in der SS, weil ich noch kein Kind habe. Aber ich hatte vor 4 Jahren mal eine Psychose mit Angstzuständen und Panikattacken. Habe auch Angst, dass ich das vielleicht in der SS bekomme.
Ich wünsch dir alles Gute und dass du eine schöne Schwangerschaft erlebst, wenn du dich dafür entscheidest :-)

Beitrag von maryleon 22.03.10 - 07:17 Uhr

danke für die Antwort...
wie bist Du damals behandelt worden?
Ich weiß, dass man heute mit Medikamente viel machen ;-)kann, aber genau das will man ja während der ss überhaupt #zitternicht. ich mußte eben zum Ende zu Diazepam und Zoloft (gegen Depris) einnehmen....:-[
aber es hat durchaus geholfen ....:-)

Beitrag von steffi15030603 21.03.10 - 11:00 Uhr

Hallo,

da muß ich dir doch mal antworten....ich bin am Montag 42 Jahre alt geworden, habe schon 2 Töchter, 17 und 18 Jahre alt.....und wünsche mir auch sehnlichst noch ein Baby....besser gesagt wir wünschen es uns. :-)
Gescheiterte Ehe....neue Beziehung....und der große Wunsch noch ein gemeinsames Kind zu haben. Ist bei mir auch alles perfekt und ich habe grünes Licht vom Gyn.. Also vom Alter her, mußt du dir keine Sorgen machen....und wenn du/ihr es möchtet, dann geht das sowieso niemanden etwas an!!!

Bezüglich deiner Attacken kann ich sehr wohl mitreden, ich hatte das vier Jahre lang und echt heftig....es bestand bei mir persönlich keinerlei Hoffnung da jemals wieder rauszukommen. Allerdings war das 5 Jahre nach meinen Schwangerschaften. In der Schwangerschaft hat man dann natürlich doppelt Angst. Ich würde das mal mit deinem Arzt durchsprechen....und sicher gibt es eine Möglichkeit dir diesen Herzenswunsch noch zu erfüllen.

Wünsch dir ganz viel Kraft und Glück#klee

LG
Steffi

Beitrag von maryleon 22.03.10 - 07:19 Uhr

danke für die Antwort... WAS WAR DER AUSLÖSER? Und 5 Jahre das ist doch ziemlich lang- das man das wieder schafft -finde ich klasse-hattest du guten familären Beistand???
wie bist Du damals behandelt worden?
Ich weiß, dass man heute mit Medikamente viel machen ;-)kann, aber genau das will man ja während der ss überhaupt :-(nicht. ich mußte eben zum Ende zu Diazepam und Zoloft (gegen Depris) einnehmen....:-[
aber es hat durchaus geholfen ....:-)

Beitrag von zauber04 21.03.10 - 11:03 Uhr

hallo , ich bin auch 40 und wünsche mir noch ein kind , habe natürlich auch diverse ängste in mir aber der wunsch nach einem kind ist doch größer . ich weiss wovon du redest ich hatte in meiner letzten schwangerschaft auch das Rest-Less-Legs-Syndrom und das war echt nicht toll ich hatte regelrecht angst vor der nachtruhe weil ich wusste das geht gleich wieder los . aber das ergebnis nach der ganzen unruhigen zeit ist es wert , und ich werde wieder hoffen das allles gut wird , gruß zauber04

Beitrag von maryleon 22.03.10 - 07:27 Uhr

Restless-Legs Symptome in der Schwangerschaft
Wie wurdest Du behandelt-was konntest du dagegen tun? Bist Du nicht schier #zitter"verückt" geworden.... Ich bekomme jetzt hin und wieder sehr milde diese Symptome. aber innerlich merke ich wie ich total nervös werde und richtige Gastritis deshalb bekomme, weil ich mich total verspanne und nervös /unruhig werde...#zitter

Ich war etwa in der 22. Schwangerschaftswoche, da bekam ich „kribbelnde“ Füße „Restless – Legs“? die mich immer mehr in Unruhe versetzt hatten. Das Bedürfnis die Füße zu bewegen, mit kalten Güssen zu erfrischen oder auf einen harten Wiederstand zu treten, dass wurde immer dringender. Teilweise konnte ich Nachts gar nicht mehr einschlafen, bzw. überhaupt durchschlafen – es war eine einzige Pein - ich wusste nicht, ist diese Schwangerschaft so grausam oder sind es einfach nur die Füße, welche alles in einem so unerträglichen Dasein wandeln? Meine Nächte wurden zur Hölle, denn Schlaflosigkeit ist eine gute FOLTERMETHODE. Ich bekam dann zunehmend immer mehr Unruhezustände mit richtigen Angstzustände - vor allem im Dunkeln - und konnte nicht mehr alleine sein. Wollte ich mich mal ausruhen, ein Buch lesen oder Fernsehen, da war gleich Panik und enorme Innere Unruhe in mir ausgebrochen "MUß AUFSTEHEN, Füße bewegen HERUMLAUFEN & LUFT HOLEN...." es war einfach furchtbar – Ich hätte die Wände rauf gehen können!!! FREUDE?!?! - auf mein Baby? NEIN! die gab es nicht - ich war so sehr mit mir und meinen Ängsten und nervösen Unruhezuständen beschäftigt und wollte so schnell wie möglich diesen Zustand und Schwangerschaft los werden....Es wurde so schlimm, dass ich wochenlang Nächteweise gebügelt (ein Vorteil!!!) hatte, im laufen ein Buch gelesen hatte und ich immer panischer, fast hysterischer wurde, was bis hin zur massiven Depression führte. Ich hatte Angst, fast ALLES machte mir nur noch Angst. Ich war nicht mehr Herr über mich selbst! Ich hatte große Angst vor der Geburt, mir hatte soviel Schlaf gefehlt. Ich hatte teilweise wochenlang nur 2-3 Stunden Schlaf gehabt und das hochschwanger. Längere Autofahrten oder irgendwelche Wartezeiten konnte ich nicht mehr ertragen. Beim Einkaufen ließ ich manchmal einfach meinen Wagen vor der Kasse stehen, weil ich raus musste und mich „frei“ bewegen musste“. Alles richtig „irre“. Meinen Bürojob konnte ich nicht mehr ausführen, da ich sobald ich saß, aufstehen musste und mich bewegen musste. Meine Kollegen hatten hierfür keinerlei Verständnis, auch wenn ich damals ja nicht wusste, das dies ein Symptom für sich ist – ich hatte ALLES auf die Schwangerschaft bezogen. Auch meine Familienangehörigen konnten mit diesen „Zickereien“ nichts anfangen – im Gegenteil, es wurde oft genug nur lächerlich abgetan mit den Worten „stell Dich nicht so an und setzt Dich endlich wieder „ruhig“ hin“.... Es ging nicht und ich dachte nur noch ich bin psychisch krank und mich kann man einweisen. Zu beschreiben sind diese Inneren Zustände nur sehr schwer, aber wer sie einmal erlebt hat, weiß was für ein Mertirrium das ist.
Einige Ärzte und Psychiater / Neurologen haben meine Panikzustände einfach mit Schwangerschaftsleiden begründet und gemeint: „ich solle das Baby entbinden und wenn’s dann nicht besser wird, soll ich nochmals kommen....“

Schließlich konnte mir ein Arzt aus Günzburg mit einem guten Psychopharmaka (Tavor) gegen Angstzustände und Depressionen (Zoloft) helfen. Ich hatte Angst um mein Baby, wenn ich diese Medikamente schluckte aber der Drang nach Schlaf war wie „Heißhunger nach einer Diät“. Ich nahm diese Tabletten und konnte wenigstens wieder einschlafen und etwa 4-6 Stunden durchschlafen. Ob das die Mittel zur Behandlung der Restless - Legs waren? Eher wohl für die Begleiterscheinungen der Angstzustände, Panikattacken und Schlafstörrungen aber mir hat es geholfen... .
Mein Sohn Leon kam ohne Nebenwirkungen wie Abhängigkeitssymptome und Atemstillstände etc. auf die Welt und wird im August stolze 2 Jahre alt.
An den folgenden Nächte brauchte ich KEINE Medikamente mehr, ich konnte OHNE alles einschlafen und soweit es mir mein Baby erlaubte auch durchschlafen, die Restless-Legs-Symptome verschwanden langsam ausschleichend etwa 8 Monate nach der Entbindung von Leon.

Beitrag von zauber04 22.03.10 - 07:50 Uhr

hallo ich weiss was das sydrom angeht wirklich wovon du redest , ich weiss nicht mehr genau wann das bei mir begann aber als es begann war es echt schlimm , ich konnte wie du nicht mehr schlaffen der drang sich bewegen zu müssen war unbeschreiblich groß ich hatte den drang die beine oder füsse irgendwo gegen zu schlagen oder meine beine extrem anzuspannen und immer zu laufen halt immer in bewegung ich hatte das auch beim autofahren . schlafen war echt zum alptraum geworden ich weis wovon du sprichts
behandelt wurde ich garnicht , ich wusste nicht wie . ich hattte diese symtome schon einige zeit wusste nicht was das ist und hatte das auf die schwangerschaft geschoben . irgenwann hattte ich dann doch meinen doc davon erzählt der benannte diese symtome dann beim namen . spätter hatte ich dann gefragt ob mann da was machen kann er meinte dann ich solle es mal mit magnesium versuchen das war leider erst kurz vor der geburt. heute treten diese symtome gelegendlich mal in leichterer vor auf.mein doc sagte damals auch das mann später auch an dieser krankeit erkranken kann wenn man dies in der schwangerschaft schon mal hatte . da soll es dann aber medis für geben . wir hatten diese sache echt zur selben zeit mein sohn ist auch 2008 geboren und auch im august , sie sind sozusagen gleich alt . gruß und allles alles gute

Beitrag von assida 21.03.10 - 11:28 Uhr

Viele große Krankenhäuser bieten psychologische Betreuung an. Falls die psychischen Beschwerden in der SS wiederkommen, lass Dich zur SS-Betreuung ins KH überweisen und nimm diesen Service in Anspruch. Du bist mit dieser Situation überhaupt nicht allein und es gibt vor Ort Profis, die zugleich die SS-Symptomatik und die Psyche begleiten. So betreut, wiegen die vielen Jahre mit Geschwisterkindern den relativ kurzen Zeitraum des Zitterns bestimmt auf:-D
Ich wünsche Dir viel Stärke und inneres Gleichgewicht!
#liebdrueck
assi