Frage bezüglich Sozialhilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von keks40 21.03.10 - 11:45 Uhr

Hallo,

ich bin seit Dezember 09 Arbeitslos und erhalte AG 1. Bis jetzt war es immer so das mein Gehalt reichte um die Miete und die anfallenden Nebenkosten zu zahlen. Mit Kindergeld und Kinderunterhalt und einen Teilbetrag den mir mein 23 jähriger Sohn von seinen Ausbildungsgehalt jedes Monat gibt (Mietanteil, Essen etc) habe ich dann für uns alle Lebensmittel und Kleidung, Taschengeld etc finanzieren können. Es ging immer jedes Monat gut.
Da ich aber jetzt schwanger bin ist es für mich leider unmöglich eine Arbeitsstelle zu finden, obwohl ich nach wie vor Bewerbungen schreibe. Aber es scheidert an der Schwangerschaft.
Jetzt überlegete ich mir eventuell einen Sozialhilfeantrag zu stellen da ich einfach nicht mehr ausreichend finanzielle Mittel habe um das alles zu finanzieren. Zumindest bis ich ab September 2011 (da kommt dann die Kleine in die Krippe) wieder arbeiten gehen kann.

Mien Expartner redet mir jetzt lauter unsinn ein.
1. sie würden ständig bei dir in der Wohnung sein um dich zu kontrollieren
2. Das JA würde mir die Kinder wegnehmen, da ich meiner 13 Jährigen Tochter erlaube das jedes 2. WE ihre Freundin bei ihr schlafen darf.
3. Da mein Sohn ab Juni mit der Ausbildung fertig ist, müsste ich sein ganzes Gehalt hernehmen um unsere Leben zu finanzieren.
4. Da mein 18 Jähriger Sohn ab September eine Ausbildung anfängt muss auch er sein ganzes Gehalt mir geben.

Das ist doch nicht wahr oder?

Ich denke er will mir nur Angst machen. Ich bin auch nicht Stolz darauf diesen Weg zu gehen, aber vorrübergehend sehe ich da keine andere Möglichkeit.

Meine Jungs werden auf jedenfall ihren Beitrag zu ihren Lebensunterhalt leisten, aber ich kann und will nicht verlangen, das sie ihr ganzes Geld dafür hergeben. Sie müssen ja auch was ansparen, wenn sie sich eine eigene Wohnung leisten wollen.

Momentan habe ich mit AG1 , KG, und Unterhalt und den Anteil meines Sohnes 2300 Euro.
Davon gehen 1000 Euro für Miete, NK und Kinderkrippe ab.
Vom Rest dann Telefon, Versicherungen, etc.

Macht das Sinn einen Antrag zu stellen? Oder soll ich es lieber doch bleiben lassen.

Wäre schön wenn ich eine Antwort bekommen könnte.

lg und schönen Sonntag

keks

Beitrag von luftundliebe 21.03.10 - 11:55 Uhr

Hallo keks,

wahrscheinlich meinst du ALG2, was du beantragen willst #schwitz (stell dich schon mal auf eine Menge böser Worte hier ein, dein Beitrag könnte hier für einige Zündstoff sein #schwitz)

Also bezüglich JA und ARGE müsstest du keine Angst haben, dass die ständig bei dir sind - was ist daran so schlimm, wenn Freundinnen der Tochter bei euch schlafen #kratz, ARGE war bei mir noch nie da.

Bezüglich der Ausbildungsgehälter deiner Kinder ist es allerdings so, dass das grundsätzlich mit in das Einkommen der Bedarfsgemeinschaft (die du mit deinen Kindern bildest, solange sie bei dir wohnen) mit einfließt und auch zur Deckung mitunter DEINER Kosten mit verbraucht werden müsste.

Du kannst einen Antrag stellen, verlieren kannst du da meines Wissens nach nichts - entweder ihr bekommt was, oder ihr bekommt nichts ;-)

Lieben Gruß

Sabrina

Beitrag von king.with.deckchair 21.03.10 - 12:16 Uhr

"Bezüglich der Ausbildungsgehälter deiner Kinder ist es allerdings so, dass das grundsätzlich mit in das Einkommen der Bedarfsgemeinschaft (die du mit deinen Kindern bildest, solange sie bei dir wohnen) mit einfließt und auch zur Deckung mitunter DEINER Kosten mit verbraucht werden müsste."

Das stimmt nicht.

Beitrag von king.with.deckchair 21.03.10 - 12:19 Uhr

"(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören(...)

die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, #aha soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können." #aha

Das Kind würde aus der BG herausgenommen.

Beitrag von luftundliebe 21.03.10 - 12:47 Uhr

Ah okay, dann entschuldige ich mich für diese falsche Aussage meinerseits #hicks

Beitrag von goldtaube 21.03.10 - 12:22 Uhr

Das die ARGE ständig zu dir kommen würde, ist Blödsinn.
Die machen höchstens mal nen Hausbesuch, wenn der Verdacht besteht, dass du mit jemandem zusammenlebst oder wenn du Erstausstattungen, Möbel etc. beantragst.

Das mit dem JA ist auch Blödsinn.

Das mit dem Ausbildungsgehalt deines Sohnes ist auch Blödsinn.
Es läuft vielmehr so, dass dein Sohn in einer Ausbildung in der Regel keinen Anspruch auf ALG II hat. Es sei denn er gehört zu den Ausnahmen. Er wird also nicht mehr berücksichtigt. Du bekommst also für ihn kein ALG II.
Sollte er allerdings mit seinem Einkommen abzgl. Freibetrag über seinen Bedarf liegen, wird der Teil darüber bei deinem ALG II angerechnet.

Beitrag von zwiebelchen1977 21.03.10 - 12:55 Uhr

Hallo

Zuerst Einmal wird ach geschaut, was der Vater des neuen Kindes leisten kann. Er ist dir auch unterhaltspflichtig.

Bianca

Beitrag von marion2 21.03.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

es macht Sinn einen Antrag zu stellen.

Denn: Du bekommst die Unterstützung niemals rückwirkend.

Gruß Marion

Beitrag von keks40 22.03.10 - 10:13 Uhr

Danke Schön für eure vielen Antworten.

LG
keks