Mietvertrag für Nachbarin in unserem Eigenheim- Frage Hab

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von stiena 21.03.10 - 11:56 Uhr

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage zum Mietvertrag.
Meine Schwiegerltern müssen einen Neuen Mietvertrag machen mit unserer Nachbarin. Wir Wohnen mit seinen Eltern in ihrem Eigenheim und bauen uns gerade die 1 Etage aus was aus 2 Wohnungen besteht. Die Mieterin hat noch die ander wohnung die wir aber haben wollen zum weiteren aubauen.
Wollen also Eigenbedarf haben.

In dem mietvertrag soll auch eine Frist mit drinstehen bis sie auch zeit hat sich was neues zu suchen. Sie weis davon da es schon seit über einen Jahr geplant war und hat auch zugestimmt.

Nun ist meine frage ob man das überhaupt so einfach darf das selbst festzulegen?

Weis jemand ob es dafür auch Vorlagen gibt wegen eigenbedarf?

#danke für eure Hilfe

lg stiena

Beitrag von miss.cj 21.03.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht ganz, wieso einen neuen Mietvertrag?
Wenn dann müßtet ihr ihr doch wegen Eigenbedarf kündigen! Mit der gesetzlichen Frist natürlich (steht im BGB)

Andererseits können deine Schwiegies auch ohne ANgabe von Gründen kündigen, dann verlängert sich aber die Kündigungsfrist allerdings um 3 Monate. (also zB. aus 3 werden 6 Monate) Das geht aber nur, wenn Vermieter und Mieter unter "einem Dach leben".

hier noch was zum Nachlesen :

http://www.123recht.net/article.asp?a=2483&p=3&ccheck=1

Lg Conni

Beitrag von stiena 21.03.10 - 14:28 Uhr

Ich weis auch nicht so recht warum neuer mietvertrag, wir wohnen alles zusammen unter einem dach.

Wegen den 6 monaten ist ja erstmal wurscht brauchen eh noch ne weile in der anderen wohnung bis wir den durchbruch in ihre wohnung machen können.

danke für deine hilfe:-)

Beitrag von parzifal 21.03.10 - 14:13 Uhr

Die Schilderung ist vollkommen wirr.

Ich entnehme, dass die Schwiegereltern wegen Euch beim Mieter Eigenbedarf anmelden wollen. Diese müssen dann halt wegen Eigenbedarf kündigen. Hier sind die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten.

Ob eine Kündigung auch ohne Angabe von Gründen möglich ist lässt sich erst beurteilen, wenn man weiß wieviele Wohnungen im Haus existieren, indem die Schwiedereltern wohnen.

Beitrag von stiena 21.03.10 - 14:34 Uhr

es gibt ein Eg und ein OG

wir wohnen unten in einer kleinen 43 qm wohnung, nebenuns schwiegerletern in einer größeren.
Sie wollen aber dann unser schlafzimmer als ihres machen da sie ein minnischlafzimmer haben. Das schlafzimmer war damals von schatz sein jugendzimmer und der durchbruch kam dann in die Gästewohnung was nur 1 raum mit bad und küche war. Somit würde der durchgang wieder geschlossen.

oben wohnt sie in einer größeren wohnung und nebenan wo wir schon umbauen seine ehemaligen Großeltern...Opa verstorben und oma im Heim.

Wir hatten ihr schonmal angeboten in unsere wohnung zu ziehen und sie sagte zu. Bis dahin hat sich das alles hingezogen ist auch alles ne geldsache mit dem umbau.

So haben ihr halt das angebot nochmal schriftlich zu kommen lassen und sie sagte es wohl falsch ihrem pflegedienst und die sagten wohl gleich einem anwalt bescheid...wir würden sie rausschmessen wollen...Da ist meine schiegermutter ausgerastet. Wir haben es ihr angeboten und sie hetzt uns den anwalt auf den ahls. Naja passiert ist nix unterschrieben hat sie auch nix und nun wollen wir hoch.

sory für das durcheinanden.

Zum pflegedienst der kommt nur wegen Tabletten.

lg

Beitrag von wasteline 21.03.10 - 18:53 Uhr

Dein Geschreibsel ist wirklich sehr schlecht zu verstehen.

Was soll den nun genau passieren? Soll die Mieterin ganz raus, soll sie in die untere Wohnung ziehen? Warum soll sie einen neuen Mietvertrag unterschreiben?

Ich gehe einfach mal davon aus, dass es sich bei der Mieterin um eine ältere Dame handelt, die sich mit dem ganzen Hickhack ziemlich überfordert fühlt. Und ich kann es durchaus nachvollziehen, dass sie einen Anwalt einschaltet.

Beitrag von stiena 22.03.10 - 12:33 Uhr

sie hat keinen anwalt eingeschaltet sondern der pflegedienst.
Wir haben ihr unsere wohnung angeboten und sie sagte zu. Hetzte uns aber trotzdem einen anwalt auf den hals. Trotz das wir den umzug alles für sie gemacht hätten und dann das. Also nee kein verständnis für die null.....sie redet schlecht über uns und da sollen wir noch nett bleiben nein. DA sie nix unterschieben hat soll sie nun ausziehn.....

Beitrag von werner1 22.03.10 - 12:36 Uhr

Korrekt.
Mit Menschen, die einen Anwalt brauchen, sollte man auch keine neuen Verträge mehr abschliessen - da sind die alten schon zuviel.