lässt mich doch nicht los! Wochenbett geniessen, warum tun das wenige?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von 1374 21.03.10 - 12:10 Uhr

Hallo!
Habe gerade eben schon bei dem thread weiter unten gepostet, aber wundere mich immer noch über die antworten...

Habe manchmal das Gefühl, dass es hier wichtig ist zu betonen, dass man ja gleich alles wieder gemacht hat und natürlich nicht im Bett "rumgehangen" hat.
Es ist doch aber eine so einzigartige zeit, diese kennlernzeit, diese "Babyflitterwochenzeit"....
Lasst doch den haushalt und die wäsche ein bischen schleifen, das kommt eh früh genug!
Es ist keine Schwäche im bett zu liegen und sich verwöhnen zu lassen und sich zeit für sich, das Baby und die ganze familie zu nehmen!!
Geniesst es!

Heisst ja nicht, dass man wirklich nur im bett liegen muss, darum geht es ja nicht, aber es ist doch gar nicht nötig gleich alles wieder alleine zu machen!
(Natürlich gibt es Aussnahmen, Haushaltshilfen sind auch nicht jedermanns sache und manche Männer haben aus verschiedenen Gründen nicht die Möglichkeit sich wenigstens 1-2 wochen frei zu schaufeln.)

Lg,
1374

Beitrag von honolulumieze 21.03.10 - 12:39 Uhr

Du hast vollkommen recht. Leider müssen viele damit angeben, was sie wann schon wieder gemacht haben. Ich hatte leider kein schönes Wochenbett, da mein Kind 10 Tage auf der Kinderstation lag und ich eine Woche im Krankenhaus. Beim nächsten Mal hoffe ich, dass es angenehmer wird.

Beitrag von 1374 21.03.10 - 13:38 Uhr

#pro
na, das war wirklich kein guter start!
Wünsche Dir eine schönere zeit beim nächsten mal!!
Lg,
1374

Beitrag von inci. 21.03.10 - 13:15 Uhr

Bei 4 Kindern ist da aber keine Zeit, und im Bett rumhängen war noch nie mein Ding

Beitrag von 1374 21.03.10 - 13:36 Uhr

na, es geht ja auch nicht drum im Bett "rumzuhängen"!!
Finde den Ausdruck auch echt komisch!
Es ist eben besonders schön, wenn man es sich gönnen kann mit dem Baby zu kuscheln, etc. und den haushalt in andere hände gibt und eben einfach nur geniesst.
Viele tun dies einfach nicht, weil sie sich vielleicht nicht trauen das einzufordern, oder weil sie nicht das Gefühl haben es zu dürfen...

Bei 4 Kindern erfordert das natürlich gnaz schön organisation, die man auch nciht immer leisten kann. Klar.
Da kommt's dann drauf an, dass der mann mitmacht (mitmachen kann), evtl. eine Haushaltshilfe zur Unterstützung kommt, evtl. Freunde oder familie.
Und natürlich, dass man es möchte!!
Aber es ist fast schon erschreckend, wenn man hört "frau ist ja nicht krank, wenn sie goboren hat", und "natürlich habe ich sofort wieder alles gemacht, mir ging es ja gut".
Also mir ging es blendend, aber möchte die Wochenbettzeit nicht missen!!!
Und auch meine Hebamme hat es uns nahe gelegt die ersten 2 wochen besonders drauf zu achten dass ich mir viel ruhe gönne und möglichst nichts zu tun ausser mich um mich und das baby und familienkuscheln zu kümmern.
Einfach weil es schön ist, dem Baby und der neuen familienstruktur gut tut.
Und sie hat schon so viele Schwierigkeiten bei frauen erlebt, die sich schlichtweg übernommen haben.

Beitrag von blume82 21.03.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

super.

Besonders weil man ja z. B. nicht sofort merkt, das man seinem Beckenboden damit schadet.

LG

Beitrag von 1374 21.03.10 - 13:51 Uhr

Ja, da denken auch viele gar nicht dran..."kopfschüttel"

Beitrag von blume82 21.03.10 - 13:32 Uhr

Hallo,

da hast du völlig recht.

Ich habe es auch erst erkannt, als ich durch einen Wochenflussstau ein Kindsbettfieber bekommen habe und fast gestorben bin.

Während der Zeit in der Klinik und auch 4 Wochen danach musste es einfach ohne mich gehen, bzw. ich musste ich mich ganz doll schonen.

Und dann ging es auch und später sagt niemand der Haushalt war so toll aufgeräumt.

Ich denke das ich auch ein Hauptgrund warum soviele Frauen nicht stillen können.

LG

Beitrag von liasmama 21.03.10 - 13:45 Uhr

Jo, beim nächsten Baby hoffe ich auch auf ein Wochenbett wie von dir beschrieben. ;-)
Mal sehen ob's dann mal was wird. #schwitz

Beitrag von nicola_noah 21.03.10 - 16:05 Uhr

Hallo,

Naja, bei 8 Kindern einfach die Wäsche etc. schleifen zu lassen ist einfach nicht drin!
Ich hatte die 7 Tage im Krankenhaus die meiste Zeit ganz alleine mit ihr, das war auch gut so#verliebt

Beitrag von brille09 22.03.10 - 15:49 Uhr

Naja, falls du nicht lauter Zwillinge hast, sind die ältesten ja doch schon an die 10 oder älter. Und dein Mann kann ja wahrscheinlich auch ne Waschmaschine bedienen. Wenn nicht, wirds höchste Zeit.

Beitrag von nisivogel2604 21.03.10 - 17:06 Uhr

Das hängt wohl damit zusammen das Frauen den Männern heutzutage in nichts nachstehen wollen und unsere Gesellschaft 1000& Lesitung fordert. Immer und überall. Eine ganz furchtbare Entwicklung.

Und da wundert es mich dann auch nicht das immer mehr Mütter an Burn Out leiden.

lg

Beitrag von 1374 21.03.10 - 17:07 Uhr

wie wahr!
burn out, speziell bei Müttern, auch ein Thema, das gerne unter den Teppich gefegt wird!!
Lg

Beitrag von canadia.und.baby. 21.03.10 - 17:34 Uhr

Ganz einfach..... Wozu?

Ich bin ein Mensch ich gehe nachts zum schlafen ins bett und das wars.

Ich bin lieber an der frischen Luft . (15.11 geboren und wir waren seit dem Täglich draußen)

Klar wenn man das geld hat kann man sich 8 Wochen beliefern lassen , eine Putzfrau einstellen .

Ich mach es lieber selber.

Ich brauchte nicht mal eine Hebamme die mir auf die Finger guckt weil ich zu unsicher bin mit dem ersten Kind. Nö ging wunderbar alleine :)

Kuscheln kann man auch so da muss man nicht wochenlang im Bett liegen

Beitrag von 1374 21.03.10 - 18:29 Uhr

mhm, sehe da (natürlich) vieles anders!
Meine Meinung zu Deinen Punkten:

Eine Hebamme hatte ich nicht nur zu meiner Sicherheit was das baby betraf (vor allem nicht beim 2. Kind!), sondern auch weil sie nach mir geschaut hat (rückbildung der Gebärmutter, Dammverletzung).
Und weil es einfach nett mit ihr war!
Keine Nachsorgehebamme, gerade beim 1. Kind, zu haben, finde ich grob fahrlässig!!

Frische Luft ist gut, keine Frage, aber in den ersten Tagen nicht lebenswichtig.
Da macht es dann auch nichts eine woche drinnen zu bleiben.
Wir hatten zudem fenster am bett die viel Sonne (hatten 2 Sommerkinder) hereinscheinen liessen und man gut öffnen konnte;-).
Ging auch gut die ersten tage!!
Meine dammverletzung und ich denke auch mein beckenboden hätte es geschadet schon gleich herum zu spazieren.
Auch da muss jeder schauen wie es geht, aber generell wird leider oft zu früh angefangen wieder den ganzen alltag zu leben und es rächt sich eben mit diversen schwierigkeiten wie beckenbodenproblemen, Milchstau, etc....
Beim 2. Kind war ich nach 1 woche länger spazieren und hatte auf dem rückweg das gefühl mir fällt alles heraus!
Ganz klar, dass es zu früh war!
Habe dann erstmal die spaziergänge um eine Woche verschoben!

Nur nachts schlafen ging beim ersten kind bei mir sehr schlecht!
War sehr froh, dass ich auch tagsüber viel schlafen konnte!!
Auch beim 2. Kind war es gut tagsüber mal ein nickerchen zu machen, oder eben Mittagsschlaf mit dem grossen und baby zusammen.
Aber es soll ja Leute geben, die nur ein paar wenige Stunden schlaf brauchen und auch mit vielen Unterbrechungen klar kommen!
Oder eben Kinder haben, die von anfang an durchschlafen...

Wir hatten weder viel geld, noch eine Putzfrau und haben dennoch eine gute Zeit gehabt!
Ich habe bei beiden kindern viel vorgekocht und eingefroren, damit mein mann es leichter hat.
Allerdings kann er ohne Probleme kochen und putzen und schafft es gut dies alleine zu machen.
Beim ersten Kind ist das ohnehin alles sehr entspannt.
Und auch beim 2. Kind ging es sehr gut, dass mein Mann sich viel um den grossen gekümmert hat und essen kochen, Wäsche waschen und ein bischen haushalt.
Muss halt alles nicht 100% sein, finde ich!

Und es geht auch nicht drum wochenlang im Bett zu liegen, sondern nicht gleich wieder alles alleine zu stemmen!!
Und darum, dass es so scheint als seien die Mütter stolz drauf in Rekordzeit zu funktionieren als hätte es die veränderung nicht gegeben und sich nicht den genuss gönnen "das Neue Leben" in Ruhe kennen zu lernen.
Wundert (und erschreckt) mich eben sehr!
Lg,
1374

Beitrag von canadia.und.baby. 21.03.10 - 18:46 Uhr

Meinen Damm und scheiden riss wurde im KH noch Kontrolliert sowie bei der Nachsorgen vom FA ebenso die Gebärmutter.

Ich finde Hebammen einfach nur nervig! Ich war froh als ich die im KH wieder los war!

Und ja für mich ist frische Luft notwendig und da langt nicht einfach fenster auf.

Und 100% musste es bei mir auch nicht sein.

Beitrag von canadia.und.baby. 21.03.10 - 18:48 Uhr

Achso ich hatte auf während der Schwangerschaft keine Hebamme , nur einer unter der Geburt und das langte mir schon!

Beitrag von coraschnuffel 21.03.10 - 17:54 Uhr

Ich kann Dir nur Recht geben.
Ich habe vor gut 5 Wochen mein drittes Kind bekommen, die beiden großen sind allerdings schon knapp 18 und 10, so das ich mich auch wirklich in aller Langsamkeit die ich brauche, mir meinem Baby bekannt machen kann. Bei meinen ersten beiden, war das auch noch anders, ich dachte immer ich muß perfekt sein, das essen muß irgendwie auf den Tisch kommen, natürlich frischgekocht mit besten Zutaten.
Damals konnte ich allerdings auch nicht stillen, durch den ganzemn Stress ist die Milch noch nicht mal eingeschossen.

Heute sehe ich vieles anders, ich nehme mir die zeit die ich brauche, greife im Moment zu Teilfertigprodukten und lasse mir auch helfen, ohne schlechtes Gewissen.
Und es ist eine wunderschöne Zeit.

lg Cora mit Pauline 5 Wochen und 1 Tag jung

Beitrag von solalamami 21.03.10 - 18:21 Uhr

Hallo,

ich habe meinen Sohn vor gut 2,5j per KS auf die Welt gebracht.
Im Krankenhaus war noch alles ok,ich hatte ja keinen Stress,stillen klappte auch.
Mein Mann war 2 wochen zu hause,deshalb war ich auch nur 3tage im KH.
Als ich zu hause war hab ich mich noch eine woche von meiner mama bekochen lassen,unsere Wäsche hat sie ungefähr drei wochen mit gemacht.
Als mein mann nach zwei wochen wieder arbeiten war ging der Stress richtig los.Ich wollte immer alles perfekt haben /machen,alleine für meine Familie sorgen,ich wollte keine Hilfe.Das alles,obwohl ich nach dem KS lange lange noch schmerzen hatte.
Ich wollte es immer sauber haben,hab immer frisch für meinen mann gekocht,nicht weil er es wollte sondern ich.
Wie blöd ich war.
Ich hatte schnell keine Milch mehr,weil ich einfach nicht die Ruhe zum Stillen hatte.Ich konnte mich einfach nicht aufs Sofa legen und mein Kind stillen währendessen der ganze Haushalt still stand...
Heute bereue ich es sehr und wünsche mir für unser Zweites(irgendwann;-)) dass ich die Zeit und Ruhe haben werde..:-)
Lg

Beitrag von matzzi 21.03.10 - 20:02 Uhr

Hallo

ich sehe das ähnlich wie du...

Für mich war die Wochenbettzeit die Zeit, die ich sehr genossen hab.... und zwar eben nur das nötigste zu machen, mit meinem Baby zusammen zu kuscheln, schlafen, stillen, kennen lernen usw...

Da wir selbstständig sind, waren diese erste Wochen eine sehr wichtige und intensive Zeit für mich. Mein Mann konnte sich natürlich nicht frei nehmen, war aber soviel er konnte bei beiden Kindern da. Vor allem aber hat meine Mum die ersten 2 Wochen den haushalt gemacht und gekocht.

Meine Hebamme hat mich immer wieder angehalten langsam zu machen und gerade beim zweiten Kind hat mich mein Beckenboden gerade beim Spazieren gehen sehr in die Schranken verwiesen.

Ich bin nur sehr ungern aus meinem Kokon des Wochenbetts herausgekrochen... Solang stand die Welt für mich irgendwie still und alles hat sich auf mich und mein Baby konzentriert.

Eventuell wär es bißchen anders wenn ich wüsste mein ganzes erstes Jahr wäre so und ich müsste nicht arbeiten... Aber ich hab eben nach so 8 bis 10 Wochen langsam wieder angefangen mitzuarbeiten.

Früher war übrigens die Wochenbettzeit nicht umsonst die Zeit in dem die schwer arbeitenden Frauen wirklich 8 Wochen nur im Bett lagen.

Lg matzzi

Beitrag von tragemama 21.03.10 - 20:12 Uhr

Das wäre ganz banal nicht möglich gewesen. Ich bin selbständig, beim 2. Kind hatte ich niemanden fürs Erste und fertig.

Andrea

Beitrag von sohnemann_max 21.03.10 - 20:48 Uhr

Hi,

sorry, ich bin einfach nicht der Typ dazu faul zu sein. Sowie es mir gutgeht, MUSS ich etwas tun. Ich kann das nicht, stundenlang oder noch besser tagelang nichts zu machen und mich bedienen lassen. Da ist mir langweilig.

Ich bin der Typ Mensch, der Action braucht. Ich brauche nachts meinen Schlaf - tagsüber kann es Rund gehen, mir vollkommen wurst.

Wenn ich im Bett liege - dann bin ich krank, aber so richtig.

Urlaub ist etwas anderes, da mache ich absolut nichts - das ist aber anders, weil meine ganze Familie betütelt wird. Da ist das voll ok.

Das verstehen die wenigsten. Ich bin ein Arbeitstier. Mein Papa genauso. Ich mache so ziemlich alles mit links und zu 90% alles alleine. Das ist einfach so. Ändern kann man das nicht bei mir.

LG
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 10 Monate


Beitrag von jessi273 21.03.10 - 20:55 Uhr

hey,

und ganz einfach, es war warm, weil juli. da hatte ich schöneres zu tun, als im bett zu liegen. ich hatte mich den kompletten mai und juni nur noch von a nach b geschleppt, da wollte ich wenigstens den hochsommer draußen genießen;-) wir saßen 3 tage nach der geburt alle zusammen auf dem spielplatz und ließen uns die sonne auf die plautzen scheinen;-)
aber stimmt, haushalt habe ich nicht gemacht#cool wäsche gab es kaum, da der große eh den ganzen tag nackig war#rofl spül auch nicht, da wir meistens draußen auf die hand aßen#mampf und schmutz eh nicht, war ja keiner daheim#freu

*lg*

Beitrag von sharlely 21.03.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

also ich bin persönlich nicht der Typ der gerne "untätig" rumhängt. Fühl mich wohl wenn ich daheim rumwerkeln kann. Schlafen und ausruhen, kann ich mich in meinem Leben noch genug.:-p
Ich liebe es an der frischen Luft zu sein und lange Spaziergänge sind genau mein Ding. Deswegen bin ich vier Tage nach dem KS nach Hause gegangen. Daheim bin ich richtig aufgeblüht. Die ersten zwei Tage daheim, hatte ich noch keine Lust großartig rauszugehen, also haben wir uns im Garten aufgehalten. Die Kleine schlief auf ner Decke in der Wiese und ich daneben, allerdings im Liegestuhl, wg. der KS Narbe! ;-) Danach waren wir sehr viel spazieren, haben uns mit Freunden und Familie getroffen und ich hab auch meinen Haushalt ganz normal weitergemacht. Mein Mann hatte nämlich keinen Urlaub und hatte die erste Woche, die ich daheim war auch noch ne Schulung und war vier Tage gar nicht zu Hause.

Aber bei uns fällt eh nie viel an (wir sind von Grund auf ziemlich ordentlich), das bisschen Wäsche und Staubsaugen, lief nebenher, während die Kleine geschlafen hat.:-) Wir hatten Glück, da sie ziemlich viel schlief!
Mich hat das schon genervt, das jeden Tag die Hebamme kam und mich in meinem Tagesablauf behindert hat, in der Zeit hätte ich nämlich schon längst draussen sein können. Naja und sie hat auch nie verstanden, das es nicht mein Ding ist, alles liegen zu lassen. Deswegen gibts bei diesem Kind auch keine Hebi!
Trotzdem hab ich die Zeit mit der Kleinen sehr intensiv genossen, nur eben nicht daheim auf`m Sofa!

Ich war nie gestresst oder überfordert, weil ich trotz allem getan habe, wonach mir ist, was mir und dem Baby gut tut und ich glaube, das ist das wichtigste. Es ist nicht jeder gleich. Nicht jedem tut es gut, das Wochenbett zuhause zu verbringen und nichts zu tun!

Bei diesem Kind wird es trotzdem ein wenig anders, mein Mann hat zwei Wochen frei und ich glaube es wird da hin und wieder ein Frühstück am Bett (für mich natürlich) fällig werden.;-)

LG S.

Beitrag von locke02 21.03.10 - 21:09 Uhr

Mal ganz ehrlich, was für dich wichtig und richtig ist kann für andere falsch sein und überhaupt nicht brauchbar....
Jedem das seine, wenn du es dir einrichten kannst, dann mach das, mein Ding ist das auch nicht.
Gut, es erübrigt sich von selbst das die ersten Tage nicht alles 100 pro läuft, gerade wenns nicht das erste ist, aber mich über Wochen ins Bett zu legen um eine Zeit zu genießen die ich aber auch so genießen kann.
Nicht jeder Mann kann sich 2-3 Wochen frei nehmen (meiner zb nicht) und meine gr0ße fordert auch ihr recht ein.
12 Wochen habe ich jetzt liegen müssen, auf alles hat sie verzichtet und dann soll ich mich schon wieder hinlegen?Nee danke. Ich denke auch, lieber raus an die frische Luft.....

Ps. Was aber "grob fahrlässig" sein soll keine Nachsorgehebamme zu nehmen gerade nach der Erst-SS verstehe ich nicht und ist echt ne (sorry) dumme Aussage.......

Schönen Abend noch

Locke

  • 1
  • 2