Verstopfte Tränenkanäle nach der Geburt - wie ging es bei Euch weg?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von diva71 21.03.10 - 13:32 Uhr

Hallo,

meine Süße ist nun 12 Tage alt und sie hat seit der Geburt tränende Augen.
Es fing mit einem an und jetzt sind es beide... #schmoll

Erst waren es nur klare Tränen und inzwischen ist ab und zu dicker Eiter dabei.

Die Hebi hat mir jetzt zu Euphrasia Tropfen geraten,die halfen auch gut,aber der Eiter kommt immer wieder.

In der Klinik meinten sie ,das wäre normal und das kann dauern #augen
Spülen mit Kochsalz halt...

Wie wars bei Euch?
Was habt Ihr gemacht?
Antibiotikum? Welches?
Wann ging das weg?

Danke!

#herzlich , Alex

Beitrag von sandra--herz 21.03.10 - 13:40 Uhr

Hallo Alex,

meine kleine hatte das auch. Aber nur einseitig. Jetzt ist sie fast 10 Monate alt und es ist fast vorüber. Nur noch ganz leicht Tränen...Ich glaube das muß man leider hinnehmen...#schmoll . Ich habe hier im Forum mal gelesen, das man das auch massieren kann. Man kann sich das so vorstellen, als wenn man eine Träne wegstreichen will. Also immer am Tränenkanal entlang. ;-)
Viel Spaß noch mit deiner kleinen...

Lg
Sandra

Beitrag von ohmama 21.03.10 - 13:46 Uhr

Hallo ALex!

Meine jüngste hatte das auch. Zunächst auf beiden Seiten.

Meine Kinderärztin riet mir, gar nihcts zu machen. Meist gäbe es sich bis zum 1. Geburtstag von allein.

So war es auch, das eine Auge war nach ein paar Wochen beschwerdefrei, das andere mit ca. 10-11 Monaten.

Ich habe bei Bedarf die Augen vorsichtig mit abgekochtem Wasser gereinigt, eine Zeit lang habe ich ihr Augentrost Tropfen in die Augen getropft (homöopatisch, gibt es rezeptfrei in der Apotheke).

LG Bille

Beitrag von klackbusch 21.03.10 - 13:59 Uhr

Hallo

Meine kleine hatte das auch auf einem Auge,es ging von alleine weg nach 4 Wochen.

Lg Nicole

Beitrag von diva71 21.03.10 - 14:13 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten..

Hatten Eure Süßen auch richtigen Eiter im Auge oder haben sie "nur" getränt ?

Lg, Alex

Beitrag von honolulumieze 21.03.10 - 14:38 Uhr

Kanamytrex Augentropfen. Hoffe, ich habe den Namen richtig geschrieben. Nach wenigen Tagen war es weg.

Beitrag von kati543 21.03.10 - 14:39 Uhr

Wenn du stillst, kannst du ihr einen Tropfen Mumi ins Auge tropfen.

Beitrag von froehlich 21.03.10 - 14:48 Uhr

Hallihallo! Mein Kleiner hatte auch von Geburt an tränende Augen und viel Eiter an einem Auge. Meine Hebamme hatte da einen super Trick: sie hat mir geraten, den großen Zeh an dem Fuß zu massieren, wo das Auge klebrigen Ausfluss hat (also bei Dir dann wohl bei beiden). Habe ich ein paar Tage gemacht (zusätzlich zum vorsichtigen Ausspülen und Näschen massieren) und das hat geholfen! Antibiotika würde ich deswegen auf gar keinen Fall geben!! Sollte man immer vermeiden, vor allem bei so kleinen Mäusen. Mein Kleiner musste leider vor ein paar Wochen wegen einer Mittelohrentzündung Amoxicillin nehmen und hatte fast sämtliche Nebenwirkungen...; Durchfall, Ausschlag... . Also, viel Glück! Wenns nicht gleich weg geht: einfach Geduld haben, kann halt einfach dauern.

LG, Babs

Beitrag von tigerin73 21.03.10 - 16:13 Uhr

Hallo Alex,

das hatte Laura auch, allerdings nur bei einem Auge. Wir haben alles gemacht, was die anderen gerade schon beschrieben haben, hat aber alles nichts genützt. Auch die Euphrasia-Tropfen nicht. Am Ende war es dann so, dass alle paar Wochen die antibiotischen Augentropfen her mussten, weil eben auch gelbliches Sekret raus kam. Als unsere Maus dann gut 1 1/2 Jahre alt war und es sich noch nicht gegeben hatte, waren wir im Klinikum zum Durchspülen. Eigentlich eine kleine Sache, ich hatte nur Angst, weil es unter Vollnarkose gemacht wurde. Ist aber alles super gelaufen und jetzt gibt es keine Probleme mehr. Wir hatten ja auch gehofft, dass es mit der Zeit weggeht, aber Laura gehört wohl zu den wenigen, bei denen es nicht von alleine geht...
Also keine Panik: versuch erst mal das, was die anderen so vorgeschlagen haben. Und falls das alles nichts hilft, dann ist dieser Eingriff auch nicht sooo tragisch!

Gruß

tigerin73

Beitrag von aimee81 21.03.10 - 21:11 Uhr

Leana hatte das auch, hab ihr abwechselnd Euphrasia gegeben und Muttermilch. Ging ziemlich lange, so 4 Wochen ca, aber dann wars weg.
LG Silke

Beitrag von chrilli 21.03.10 - 21:44 Uhr

Huhu!

Mein Kleiner hatte das auch bis ca. 15 Monate!
Ja es war auch oft stark vereitert und verklebt, wir waren schon kurz vor der OP da hat es sich zum Glück gelegt. Bei den meisten geht es aber schneller weg...
Da ich mich damit lange befassen musste kann ich Dir nur den Tip geben bzw. abraten Muttermilch in`s Auge zu machen. Auch ich schwör auf heilende Wirkung von Mumi aber nicht im Auge! Auch mein Augenarzt sagte, dass dort nur Wasser oder eben bestimmte Tropfen rangehören! Bitte auch keinen Tee o.Ä. Also immer schön mit Wasser auswaschen und mit leichtem Druck massieren, so dass die Flüssigkeit austritt, und das mehrmals am Tag...

LG