Zweit Katze?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von marewb 21.03.10 - 14:28 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin jetzt am überlegen, ob wir uns ne zweit Katze für unser Lilly zulegen sollen.
Ich hab das Gefühl, auch wenn ich daheim bin, dass ich ihr nicht das geben kann,
was sie zum spielen braucht. Also, ich weiß auch nicht genau, wie ich das beschreiben soll.

Meint ihr, es wäre schwer meine Lilly mit fast 2 Jahren noch an eine zweite Katze zu gewöhnen?
Wenn sie im Garten auf eine andere Katze trifft, macht sie immer einen Kamm und bläht den schwanz auf.
Hätte es sinn, eine zweite Katze anzuschaffen?

Lg Maria

Beitrag von flying-phoenix 21.03.10 - 14:33 Uhr

unser rumo war ein jahr alt, als wir eine zweite katze dazu geholt haben. mit 10 wochen ist dann unser urs eingezogen - und rumo war stinksauer. die beiden haben bereits in einem körbchen geschlafen, als rumo uns noch ignoriert hat. ;-)

aber nach 4 tagen hat er gnade vor recht ergehen lassen und sich wieder erbarmt, mit uns zu schmusen.

schlimmer stellte ich mir vor, dass der umzug gehen würde. rumo war grad 1 1/2 jahre alt und mit den meisten katzen in der nachbarschaft auf kriegsfuß. dann sind wir in ein haus mit 10 (!) nachbarskatzen gezogen, und was soll ich sagen? nach anfänglichen zickereien ist alles gut gegangen und er fühlt sich pudelwohl.

ich rate zu einer kleinen katze, dann bist du eigentlich auf der sicheren seite. da greift das babyschema und der welpenschutz, und wenn es wirklich nicht geht, kann man das kitten auch schnell wieder vermitteln.

Beitrag von blaue-blume 21.03.10 - 14:41 Uhr

hallo!


also erstmal, schön, das du diese überlegung hast, für katzen ist es schöner, einen "ansprechpartner" der gleichen gattung zu haben.

wie alt war lilly denn, als ihr sie bekommen habt? sprich, wurde sie von ihrer mutter sozialisiert, oder war sie zu früh weg von ihr?

auch bei katzen ist es ne sympathiefrage...

ich würd mal im tierheim schauen, ob du eine etwa gleichalte, sehr soziale katze findest.

und direkt fragen, wie es mti dem zurückbringen aussieht falls die beiden sich so garnicht verstehn sollten.

was hilft, ist, die neue katze vor dem zusammentreffen mit nem feuchten lappen ab zu waschen, und sie danach gründlich mit nem gut durchgeschwitzten t-shirt von dir ein zu reiben, damit sie nicht mehr ganz so fremd riecht.

am anfang wird es sicherlich auch mal gefauche geben, oder verstecken, aber das müsste sich inenrhalb von 1-2 wochen geben.

ich würd halt nen ungefähr gleichaltes tier nehmen, wenn kater, dann eher einen ruhigen, nicht so nen wilden spaten :-D



lg anna

Beitrag von blaue-blume 21.03.10 - 14:43 Uhr

...nachtrag: ein junges kätzchen geht natürlich auch, dann würd ich allerdigns drauf achten, das es ein sozialisiertes tier ist, also nicht mit 8 wochen von der mutter getrennt, sondern lieber mind. 12-14 wochen alt.


lg anna

Beitrag von marewb 21.03.10 - 14:55 Uhr

Ein sehr guter Freund von mir hat kleine Kätzchen.
Er würde sie frühestens in 10 wochen hergeben. Sind jetzt ein paar Tage alt.

Meine Katze ist ziemlich früh von der Mutter weg, da die schon ziemlich frühreif waren und mit 6 wochen schon Vögel angeschleppt haben und sehr früh die augen aufgemacht haben.

Ich hätte evtl. ein Handtuch mit zu den Kätzchen genommen, eine draufgesetzt und es dann hinterher meiner unter die nase gehalten. Würde das auch gehen?

Danke für deine Antwort.

Lg Maria

Beitrag von blaue-blume 21.03.10 - 15:04 Uhr

hi!

mit 6 wochen schon vögel gefangen? kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. höchstens, das die mutter ihnen nen vogel gebracht hat, um damit zu spielen.

kleine kätzchen gehören mind, bis zur 12. woche zur mutter...


das mit dem handtuch würde ja nur dazu führen, das deine katze den fremden geruch unter die nase gehalten bekommt, und das ist genau das, was ich nicht machen würde.

es geht darum, das das kätzchen nicht mehr so fremd riecht, und dadurch leichter akzeptiert wird...
also wäre ein t-shirt oder pulli, der ordentlich nach dir riecht, wesentlich besser. wie gesagt, am besten durchgeschwitzt, dann ist der geruch intensiver :-D

lg anna

Beitrag von bruchetta 21.03.10 - 17:13 Uhr

Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus würde ich einen kleinen Kater nehmen (ruhig Babykatze).

Wir haben 2 Kater und eine Katze.

Wir hatten schon einmal eine zweite Katze, die sich mit der Katze, die wir jetzt haben, überhaupt nicht verstanden hat, es war nur Gezicke.

Die Kater haben sich untereinander (der eine war ein paar Monate, der andere ein paar Wochen alt) auch sehr gefetzt.

Also aus unserer Erfahrung heraus klappt es am besten mit Kater und Katze (wobei hier auch eine Weile mit Mißstimmung zu rechnen ist).

Beitrag von marewb 21.03.10 - 19:26 Uhr

Mein Bekannter, von dem ich die Katze nehmen würde, hat mit gesagt, dass sich seine beiden Miezen ca. ein halbes Jahr gefetzt haben. Jetzt hat sie Junge von dem Kater bekommen:-D

Ich hoffe, dass ich meinen Schatz noch von ner zweiten katze überzeugen kann.