5jähriger hat ADHS, was nun?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von silverxr3i 21.03.10 - 16:52 Uhr

Hallo!

Wir haben seit langer Zeit arge Probleme mit unserem Sohn gehabt. Haben Sie auch noch (extreme Unruhe, zappelig, unkonzentriert, aufgedreht, überdreht, und großteils nicht mehr zur Ruhe zu bringen ist, NUR am reden ist-das er wirklich keine 2 Min nicht redet). Sind nachdem er auch im KiGa auffällig wurde (konnte nicht einmal im Stuhlkreis ruhig sitzen, störte permanent, so das er sporadisch auch am Stuhlkreis nicht teilnehmen konnte) aktiv geworden & er wurde auf ADHS getestet! POSITIV!

Nun haben wir alle US hinter uns (EEG, Blut etc.), Yani wird in 6 Monaten 6 & ich habe gelesen, das die Medikamente aber erst frühestens mit 6 gegeben werden sollen. Was nun? Arzt & Therapiezentrum sind dafür, denn mit 6 ist er in der Schule & Sie finden, dass wir vorher die Medikante verabreichen sollen, um alleine zusehen, ob Sie anschlagen & ob sie verträglich sind. Mein Partner & ich sind für die Medikamente. Eine Freundin hat auch ein ADHS-Kind & riet mir auch dazu, denn Ergo alleine, wäre evt. nicht ausreichend.

Auf was ich hinaus möchte ist, das Yani´s Vater, der sich 4,5 Jahre nicht um Yani gekümmert hat & nun meint: ,,Medikamente, NEIN"!Er redet nicht mal mit uns, sondern ist einfach dagegen. Er war 1X mit beim Arzt. Sonst kam nichts von Ihm! Er hat heute noch nicht einmal wirklich Kontakt zu Ihm! Aber er hat das halbe Sorgerecht! Wie soll ich mich nun verhalten?

Im Mai habe ich die Abschlußverhandlung bei Gericht wg dem alleinigen Sorgerecht, aber er soll am 01.04. die Medikamente bekommen.

Es wäre schön, wenn ich Antworten von ADHS-Eltern erhalte, denn ich benötige aktive Erfahrung!#danke

Beitrag von nileemto08 21.03.10 - 17:12 Uhr

Mein ältester hat es auch,ich bin ebenfalls von dem vater geschieden und auch wir haben geteiltes sorgerecht,ich war immer allein beim arzt und musste da keine einverständniss haben,red mal mit deinem ex, es wird besser sein für dein kind... mein sohn ging ein halbes jahr zur schule ohne medis und es war schlimm es wurde dann auch von sitzenbleiben geredet usw.. mit den medis klappt es super er bekommt morgens medikinet und mittags nochmal so das er sich für schule und hausaufgaben gut konzentrieren kann es geht ihm auch besser so sagt er selbst...

geh mal ins anderswelt forum da findest du sicher leute die dir gute tipps geben können und mit denen du dich austauschen kannst..

Beitrag von silverxr3i 21.03.10 - 23:22 Uhr

Würde ich ja gerne, aber so eine doofe Kuh, kenzelt laufend meine Beiträge!!!:-[

Jetzt hat die auch meinen Acount gelöscht, weil ich der sagte, die soll entlich meinen Beitrag stehen lassen!!!

Beitrag von chrisbenet 21.03.10 - 17:49 Uhr

Hi,

bevor Du Medikamente gibst, mach bitte einen Termin bei einem Hömeopathen. Kannst ja mal googlen, es gibt ziemlich erfolgreiche Behandlungen dafür - natürlich wird kein Schulmediziner dazu raten, aber einen Versuch ist es sicherlich wert.

Alles Gute.
Chris

Beitrag von 3wichtel 21.03.10 - 18:00 Uhr

Das halte ich bei "echtem" ADHS für eine gewagte Aussage.

Beitrag von jokie 21.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo,

das halte ich auch für gewagt!

LG Jokie

Beitrag von maggelan 21.03.10 - 19:17 Uhr

Ein Versuch ist es allemal wert, eh das man mit den harten Bewusstseinsverändernden Medikamenten die Kinder einbremst.
Es gibt ja schließlich unterschieliche Formen von ADHS und nciht alle müssen mit den üblichen Medikamenten behandelt werden.

Beitrag von zickl2000 21.03.10 - 21:14 Uhr

...und wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Schaden kann es nicht! Medikamente jedoch schon.
lg
Nicole

Beitrag von maggelan 21.03.10 - 19:13 Uhr

Hier gibt es zwar auch Eltern mit ADHS Kindern, aber hier bist du besser aufgehoben und kannst eher Erfahrungswerte anderer Betroffener einholen:

www.adhs-anderswelt.de

Ich selbst bin gegen sofortige Medikation, vor allem in dem Alter.
Jedoch sehe ich auch immer wieder Ausnahmefälle, wo ich als Mutter auch einsehen müsste das alles andere nichts hilft.

Problem ist, das manche "Spezialisten" sofort mit der Medikamenten Gabe starten, was nciht für jedes Kind erforderlich ist. Aber es ist der einfachste Weg.
Es gehört noch viel mehr dazu, als nur Medikamente, die natürlich auch Nebenwirkungen haben.

Beitrag von ohnezucker 21.03.10 - 19:20 Uhr

Lese mal diesen Artikel
Deutschlands stillgestellte Kinder
Ist das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom eine erfundene Krankheit?

http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/kulturzeit/themen/131818/index.html

Beitrag von 3erclan 21.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo

wir sind auch bei adhs-anderswelt.de

Meinem hat es sehr geholfen den Kristallzucker wegzulassen udn mit Fruchtzucker zu ersetzen.
Ansonsten würde ich es jetzt machen bevor er in die Schule kommt.

lg

Beitrag von sternenzauber24 21.03.10 - 20:17 Uhr

Hallo,

Bevor Du ihm Medikamente gibst, würde ich lieber einmal zuerst zu einem Osteopathen gehen.

LG

Julia