5jähriger hat ADHS, was nun?!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von silverxr3i 21.03.10 - 16:59 Uhr

Hallo!

Wir haben seit langer Zeit arge Probleme mit unserem Sohn gehabt. Haben Sie auch noch (extreme Unruhe, zappelig, unkonzentriert, aufgedreht, überdreht, und großteils nicht mehr zur Ruhe zu bringen ist, NUR am reden ist-das er wirklich keine 2 Min nicht redet). Sind nachdem er auch im KiGa auffällig wurde (konnte nicht einmal im Stuhlkreis ruhig sitzen, störte permanent, so das er sporadisch auch am Stuhlkreis nicht teilnehmen konnte) aktiv geworden & er wurde auf ADHS getestet! POSITIV!

Nun haben wir alle US hinter uns (EEG, Blut etc.), Yani wird in 6 Monaten 6 & ich habe gelesen, das die Medikamente aber erst frühestens mit 6 gegeben werden sollen. Was nun? Arzt & Therapiezentrum sind dafür, denn mit 6 ist er in der Schule & Sie finden, dass wir vorher die Medikante verabreichen sollen, um alleine zusehen, ob Sie anschlagen & ob sie verträglich sind. Mein Partner & ich sind für die Medikamente. Eine Freundin hat auch ein ADHS-Kind & riet mir auch dazu, denn Ergo alleine, wäre evt. nicht ausreichend.

Auf was ich hinaus möchte ist, das Yani´s Vater, der sich 4,5 Jahre nicht um Yani gekümmert hat & nun meint: ,,Medikamente, NEIN"!Er redet nicht mal mit uns, sondern ist einfach dagegen. Er war 1X mit beim Arzt. Sonst kam nichts von Ihm! Er hat heute noch nicht einmal wirklich Kontakt zu Ihm! Aber er hat das halbe Sorgerecht! Wie soll ich mich nun verhalten?

Im Mai habe ich die Abschlußverhandlung bei Gericht wg dem alleinigen Sorgerecht, aber er soll am 01.04. die Medikamente bekommen.

Es wäre schön, wenn ich Antworten von ADHS-Eltern erhalte, denn ich benötige aktive Erfahrung!#danke

Beitrag von minimind 21.03.10 - 17:10 Uhr

lesen, lesen, lesen.

bevor du medikamente gibst: Begreif erstmal, um was es geht!
LIES ! Das Internet ist voll von guten Seiten, Bücher von Cordula Neuhaus sind zu empfehlen.

Gruß

Petra

Beitrag von 3wichtel 21.03.10 - 17:52 Uhr

Das ist glaube ich weniger ein medizinisches als ein rechtliches Problem.

Die Ärzte, Dein Partner und Du seid Euch sicher, dass ihr Medis versuchen wollt.
Der Erzeuger ist dagegen.

Du hast doch sicher wegen der Sorgerechtsverhandlung einen Anwalt.
Besprich die Situation mit ihm! Gerade eine Verabreichung von Psychopharmaka gegen den Willen eines Elternteils könnte Konsequenzen im Prozess nach sich ziehen.

Lass Dich bitte unbedingt rechtlich beraten!

Beitrag von silverxr3i 21.03.10 - 19:18 Uhr

Liebe 3Wichtel!

Danke, aus der Sicht habe ich dies noch nie betrachtet. Ist schon wahr, hammer Medikamente. Werde morgen gleich einen Termin bei meinem AW machen, vorallem, wenn er bescheid weiß, stehe ich auf der sicheren Seite#schein

LG & Danke

Beitrag von pechawa 22.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

ich schließ mich minimind an: informiere dich, lese, frage deinen Arzt, welche Medis er einnehmen soll und informiere dich VORHER darüber!
Ich habe das Buch von John Virapen "Nebenwirkung Tod" gelesen, darin geht es u.a. auch über Nebenwirkungen des ADHS Medikaments "Strattera", welche die Herstellerfirmer Eli Lilly verharmlost haben
http://de.wikipedia.org/wiki/Eli_Lilly_and_Company
ebenfalls war das ein Thema im ZDF Magazin Frontal
http://eltern.t-online.de/ads-medikament-strattera-kann-schwere-nebenwirkungen-ausloesen-/id_17090390/index
bei youtube wirst du darüber einen Film finden

und Strattera wird immer noch von Ärzten verschrieben :-[

LG

Beitrag von twins 24.03.10 - 20:48 Uhr

Hi,
sei mir nicht böse aber kein Doc kann einem Kind mit 5 Jahren - was es derzeit noch ist - AHDS diagnostizieren.
Dies machen Ärzte erst ab &-8 jahren und auch nur Schulkinder.
Versuche lieber mal andere Ursachen zu erforschen. Warst Du schon im SPZ?
Oder eine Weitwinkelfehlsichtigkeit (hoffe das ist der richtige Begriff), das ist ein Augenproblem, was nur geprüft wird, wenn Du es ansprichst. Unsere Optikermeisterin meint, das Kinder mit dieser Sehschwäche sehr oft mit AHDS in Verbindung gebracht werden, obwohl sie nur bestimmte Brillengläser benötigen.
Suche mehrere Ärzte auf, Speziallisten für AHDS - kein Kinderarzt!!!! Bevor ich meinem Kind diese Medikamente gebe, würde ich wohl eher Terror bei den Ärzten machen. Diese medis können nämlich Depressionen, Leberschäden, etc. auslösen, und je früher um so besser für die nebenwirkungen.
Kleiner Tipp: nimm Dein Kind eine Woche aus dem Kiga und nimm Dir diese Woche Zeit um Dein Kind auszupowern. Sport, wandern, radfahren, an die Kletterwand etc. Mache das ein paar Stunden am Tag bis er KO ist und dann schau mal, ob er immer noch so zappelig ist. Mein Patenkind ist auch viel ruhiger durch Sport (Handball/Rudern) geworden. In der Schule darf er während des Unterrichts, wenn die Konzentration abnimmt eine runde über den Schulhof laufen und dann ist alles wieder OK.....

Probiere echt alles aber Medikamente sollten echt die letzte Lösung sein. vielleicht wäre auch ein andere Kiga besser, die sich auf Zappelkinder eher spezialisiert haben. Ich kann mir vorstellen, das Du selber am Ende bist und nicht mehr kannst aber für Dein Kind solltest Du soweit sein, das du sagst: ich habe 1000 Ärzte kontakiert jetzt bin ich sicher, das er Medikamente braucht aber nicht, weil einer das sagt oder zwei.....

Grüße und Kopf hoch
Lisa

Beitrag von herzensschoene 27.03.10 - 17:52 Uhr

hallo,

man kann adhs erst bei kindern ab 7 jahren feststellen. dann ist die biologische hirnreife eingetreten und dann kann man erst genau diagnostizieren.

vorher ist das gehirn noch ständigen veränderungen ausgesetzt und jede diagnose mehr als fragwürdig.

viele grüße maren

Beitrag von amorvincitomnia 31.03.10 - 15:52 Uhr

Das ist ein rechtliches Problem. Kläre das mit einem Anwalt. Notfalls verschiebt Ihr die Medigabe um ein paar Tage, ist doch auch nicht so schlimm, aufs Leben gesehen. Vermutlich will Dein Ex nur Dich damit treffen, das Kind ist ihm doch wurscht, wenn er sich sonst nicht kümmert.

Ansonsten kann ich Dir nur raten, Dich von allen Freunden der Homöopathie und den Scientologen fern zu halten und dem Kind zu helfen.

Alles Gute für Euch,
Barbara

Beitrag von chaosprinzessin007 21.08.10 - 19:24 Uhr

Hallo,

bin neu hier und in einer ähnlichen Situation mit Gerichtsprozess, Sorgerecht, ADHS etc.

Wie kann ich mich mit dir in Verbindung setzen? Brauche nicht nur einen Familienanwalt, sondern dringend auch noch einen der sich mit ADHS auskennt.
Wie ist die Sache bei Euch ausgegangen?

#danke