Noch eine Chance oder Trennung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von grauertag 21.03.10 - 17:06 Uhr

Mhhh ich denke, ich muss es etwas abkürzen, sonst schreibe ich in einer halebn stunde immer noch...

Wir sind verheiratet, haben eine knapp 1 jährige Tochter und ich bin wieder schwanger in der 31. Ssw. Dieses Kind war nich geplant und es is für mich nach wie vor sehr schwer es zu akzeptieren.
Unsere Beziehung läuft seit geraumer Zeit schon schlecht, Sex hatten wir seit Wochen nicht mehr. Ich möchte einfach nich,weil ich kein Bedürfnis habe. Das stört ihn sehr. Ich hatte mich schon im August letzen Jahres kurzzeit getrennt, weil ich seine Agressionen und Wutausbrüche ncih mehr aushalten konnte. Es kam dabei manchmal zu gefährlichen Situationen, sowohl für mich als auch für unsere Tochter. Ich habe dann natürlich immer große Angst.
Wir haben damals so gewohnt, dass meine Familie sehr weit weg war und ich quasi ganz allein mit ihm war. Ich war ihm sozusagen ausgeliefert (ich habe auch keinen Führerschein) und habe mich nie getraut ihm mal die Meinung zu sagen. Ich habe immer gekuscht und Duckmäuschen gespielt und gemacht was er wollte. Nach der kurzzeitigen Trennung letzen Jahres sind wir ganz in die Nähe meiner Familie gezogen und jetzt is es so, dass ich wenn es mal ganz schlimm wird, zu meinen Eltern "flüchten" kann. Das stört ihn sehr, weil ich nun viel häufiger meine Meinung sage und wir oft streiten.
Ich bin eh ein recht labiler Mensch, habe in der Vergangenheit einige Therapiene gemacht (auch wegen SSV und Selbstmordgedanken) und zu Anfang unserer 'Beziehung war er derjenige, der mir in schlechten Zeit Halt geben konnte. Nun ist es so, dass ihn meine "Launen" nur noch nerven und er sagt oft dass ich "ne psychische Klatsche" habe.

Um unsere Tochter kümmert er sich nich wirklich. Er hat sie noch nie (und das is ungelogen) ins Bett gebracht, gefüttert oder getröstet. Außerdem empfindet er sie als schwierig und anstregend. Das is sie überhaupt nich. Zumal er noch nie nachts aufstehen musste wegen ihr, weil ich alles gemacht habe.

Er vertraut mir nich, denkt ständig ich würde mit anderen Typen Kontakt haben. Meinen besten Freund hasst er so sehr, dass ich den Kontakt zu ihm zeitweise monatelang abgebrochen hatte aus Angst vor einem erneuten Wutausbruch wegen ihm. Jetzt habe ich nur heimlich Mailkontakt, habe ihn seit mehr als 6 Monaten nich gesehen. Andere Freunde von mir akzeptiert er auch nich, schon gar keine männlichen.

Ich weiß nich was ich tun soll. Momentan will ich einfach nru meine Ruhe, hatte in den vergangen Wochen bereits zwei Nervenzusammenbrüche wegen ihm . Aber ich schaffe es irgendwie nich. Unser Haus, unsere Tiere, den Garten, ect alles aufzugeben. Aber ich kann so nich weiterleben. Ich muss dann zurück zu meinen Eltern. Dort wäre ich mit zwei kleinen Kindern ohne Perspektive. Davor habe ich große Angst. Aber ich kann nich mehr, ich bin so am Ende mit den Nerven.

Gestern hatten wir wieder Streit und er meinte er hat zur Zeit das Gefühl er vergeudet mit mir seine Zeit. Und ich solle dann bloß nich ankommen und Geld für die Kindern wollen, er hätte keinen Bock auf "noch ne Alte die Kohle will".

Was soll ich tun?

Beitrag von coppeliaa 21.03.10 - 17:23 Uhr


was du tun sollst?

die beine in die hand nehmen und RENNEN, und zwar so schnell wie möglich!

zieh vorläufig zu deinen eltern, rechne dir aus, wie du finaziell dastehen wirst (unterhalt für die kinder, unterhalt für dich, elterngeld ...) und nimm dir eine kleine wohnung. pfeif auf haus und garten. nutzt dir nix, wenn du dabei drauf gehst.

bist du gerade in therapie? wenn ja, was sagt dein therapeut? wenn nein, dann such dir einen guten!

alles gute!

co

Beitrag von grauertag 21.03.10 - 19:34 Uhr

Ich bin derzeit nich in Therapie. Die Medikamente habe ich abgebrochen, als ich gemerkt habe, dass ich wieder schwanger bin. Ich müsste wieder zu meinem Neurologen, aber ich kann mich nichmal aufraffen einen Zahnarzttermin zu machen.

Wir hatten gestern abend wieder Streit weil er sich von mir ungeliebt fühlt und ich ihn so scheiße behandeln würde. Er habe sich auch schon Gedanken gemacht, das Haus zu verkaufen weil ihn hier eh nichts hält. Er kommt sich immer ungerecht behandelt vor. Dabei ist er derjenige, die keinen Sinn für Gerechtigkeit hat. Vor kurzem hat er meine Mutter derart nieder gemacht, weil sie nich daran gedachte hatte, ihm einen separaten Kuchen zu kaufen, weil er den den sie gebacken hatte nich mochte, dass sie weinend den Raum verlassen hat. Schuldig fühlte er sich aber keineswegs.

Heute morgen habe ich ein paar Sachen für mich udn die Kleine gepackt und bin zu meinen Eltern gegangen. Ich habe ihm gesagt dass ich gehe, aber er is nicht einmal aufgestanden, war ihm wohl zu früh am Morgen. Ich habe aber den ganzen Tag schon Angst, dass er irgendetwas aus Wut kaputtgeschlagen oder den Tieren wehgetan hat.

Ich denke ich wäre langst gegangen, aber ich habe ein sehr schlechtes Gewissen. Ich habe Angst, dass die Kleine es mir übelnimmt, wenn ich ihr den Vater nehme.

Beitrag von blackxy39 22.03.10 - 06:10 Uhr

tue dir und deinen kindern bitte den gefallen und geh.

du schreibst was von wutausbrüchen... da wäre die frage angebracht ob er auch schon gegen dich die hand erhoben hat.