Futter für Hund selber machen - was darf er alles?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mami23ac 21.03.10 - 19:12 Uhr

Hallo zusammen,

hatte vor ein paar Tagen schonmal geschrieben, dass sich meine Hündin (Malteser- Shih Tzu Mix, 2,5 Jahre alt) seid 2 Wochen überwiegend nachts nur an den Pfoten leckt und es unangehm riecht. Da keine Parasiten oder ähnliches gefunden wurden, sollen wir das Futter umstellen. Sie bekam bisher täglich Trockenfutter (vom Aldi Süd) und Denta Stix für die Zähne, dann ab und zu etwas Hüttenkäse. Nun weiss ich nicht so recht was ich ihr geben soll, sie hat heute Reis mit Hühnerfleisch gekocht bekommen. Was kann ich ihr noch geben? Wieviel sollte sie bekommen - sie wiegt 5,7 KG und hat bisher immer täglich 80g Trockenfutter bekommen.

Vielen Dank für eure Tips,
LG Mami23AC

Beitrag von booo 21.03.10 - 19:16 Uhr

Wenn dann musst du dich mit dem Thema Barf komplett mal auseinandersetzen...... Mit Reis und Hühnchen ist es da nicht getan.


Oder meint der Tierarzt eine ausschlussdiät? Da wird wirklich nur 1 Sorte Fleisch etc gefüttert, bzw spezielles Futter um zu sehen ob der Hund was nicht vertragen hat

Beitrag von mami23ac 21.03.10 - 19:25 Uhr

er hat nur gesagt, wir sollen ein anderen Futter füttern oder selber kochen um zu sehen, ob sie dann nach ein paar Wochen mit der leckerei aufhört. Sonst wäre es wohl psychisch da wir ein neues Kaninchen bekommen haben und sie vielleicht eifersüchtig ist.

Beitrag von glu 21.03.10 - 19:17 Uhr

Warum wechselst Du nicht einfach das Futter? Ein hochwertiges TF ohne Getreide z.B.!

Oder Du barfst, aber das ist nicht mal eben so erklärt!

https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=natural+dog+food&x=0&y=0

Das erste oben soll sehr gut sein, ich hab die Broschüre darunter und bin damit zufrieden, allerdings werden unsere Tiere nur teilgebarft!

lg glu

Beitrag von mami23ac 21.03.10 - 19:23 Uhr

Welches Trockenfutter könntest du mir denn empfehlen? Müsste ich auch zwischendurch Nassfutter füttern oder wie bisher TF und ab und zu Hüttenkäse, Hühnchen?

LG Mami23AC

Beitrag von glu 21.03.10 - 19:35 Uhr

Wir füttern Brit Care, ist allerdings Reis drin (ist ja auch Getreide), aber eben kein Mais, Weizen, etc. (gibt aber verschiedene Sorten)

Gut finde ich auch Orijen und Acana, allerdings hat Anubis das nicht so gut verwertet, das muss man ausprobieren.

Von Lupovet gibt es auch ein getreidefreies Futter, wir hatten dort früher mal eine andere Sorte und waren recht zufrieden damit!
http://www.lupovet.de/index.php

Wir füttern rohes Rindfleisch und Rinderknochen zu, sowie Obst und Gemüse und hin und wieder Milchprodukte.
Nassfutter gibt es hier gar nicht für den Hund, gekochtes Hühnchen und Reis nur wenn er Durchfall hat!

Wenn Du nicht voll barfen möchtest, dann kann ich Dir die Broschüre ans Herz legen, da bekommst Du ein solides Grundwissen über Hundeernährung vermittelt und eine Liste was Du füttern darfst und was nicht!

lg glu

Beitrag von tuttifruttihh 21.03.10 - 19:58 Uhr

Ich war vor ein paar Monaten in der gleichen Situation wie Du. Habe dann auch erstmal mit einer einfachen Mischung angefangen: Kartoffeln, Suppengemüse, Öl und Fisch/Fleisch. Das habe ich ein paar Wochen gemacht und dann hatten meine Hunde übelste Mangelerscheinungen (obwohl ich es so gemacht habe, wie die TÄ es mir sagte). Ich habe auch teilweise giftige Früchte (Weintrauben) gefüttert, weil ich es einfach nicht besser wusste. Leg Dir ein anständiges Buch übers barfen zu, wenn Du das Futter wirklich selber machen willst (ich habe das Natural Dog Food und es war eine super Investition! Danach waren alle Fragen beseitigt!). Wir hatten als Alternative ein hochwertiges, getreidefreies Nassfutter (von VetConcept) aber das war uns auf die Dauer zu teuer.

Ich würde erstmal ein hochwertiges Nassfutter füttern bis Du Dich ausreichend mit dem Thema auseinander gesetzt hast. Ansonsten hast Du mit Pech in ein paar Wochen/ Monaten noch mehr Probleme als das Pfoten lecken.

Unsere Hündin hat sich unter anderem auch die Pfoten geleckt.

Achso, das barfen hört sich komplizierter an als es ist. Ich habe grad das Gemüse für die nächste Woche (für 2 Hunde) püriert und 10 Minuten gebraucht. Man braucht halt ein bisschen um sich da reinzufuchsen. Das Futterfleisch vertreibt meine TÄ bei sich in der Praxis, das verbinden wir immer mit ner großen Gassirunde. Hat auch den Vorteil, dass sie öfters mal einen Blick auf unsere Hunde wirft. Seitdem wir barfen hatten wir aber keine Krankheiten mehr.

Lg