Das ist so grausam..............

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:29 Uhr

Hallo,

Am 19.3. schrieb ich dies hier im Forum http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=2551171&pid=16183413.
Nun hab ich mal recherchiert zwecks Abtreibungen wie die so ablaufen und die sind ja sowas von grausam :-( Ich hab mir damals immer gesagt das wenn mein Kind die Krankheit haben sollte ich auf jeden Fall abtreiben will aber nun kann ich es nicht mehr.Es wächst ein Leben in mir und ich bin nun schon 10 Woche und feststellen kann mann erst in der 13 oder 14 Woche ob es krank ist und es ist doch schon ein vollständiges Baby mit Kopf,Armen und Beinen #zitter Ich kann und will das Leben meines Krümels nicht beenden.Mein Herz sagt mir das ich es behalten will:-D

Ich Danke euch fürs zuhören

Wünsche Euch noch nen supi schönen Sonntag
aylachan+Krümel 10 SSW

Beitrag von babe2006 21.03.10 - 19:32 Uhr

Hallöchen,

es ist schön das du es dir überlegt hast...

ich finde auch das eine Abtreibung nicht geht... meine Schwester redet da auch immer, ich könnte kein behindertes kind haben... sie muss sogar wenn sie einen Behinderten Menschen sieht lachen... und das mit 33 jahren... manchmal muss ich echt den kopf schütteln...

finde auch das es ein recht hat zu Leben!!! schonmal wenn man das Herzchen schlagen gesehn hat... oder wenn man es zappeln sieht...

wenn man möchte schafft man alles...


lg

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:37 Uhr

Richtig,also mein Bruder hatte selbst die Krankheit und hat gut gelebt,er war geistig völlig normal und viel erlebt in seinen Leben

Beitrag von booo 21.03.10 - 19:32 Uhr

Da ich u.a. auch schwerstbehinderte Menschen kenne, die zu genauso viel in der Lage sind wie ein 1 Wochen altes Baby und das seit bald 30 Jahren... unzählige von OPS, sein Leben lang liegen und im Rolli sitzen... NEIn. Auch wenn diese Menschen lachen können, manchmal scheinbar teilnehmen, aber nein... Lebensfreude hin doer her.. aber ständige Schmerzen, "vor sich hin vegetieren"....



Würde ich es WISSESN, würde ich es abtreiben, je nach Grad der Behinderung.

Beitrag von chidinma2008 21.03.10 - 19:38 Uhr

toller tip sie hat nicht danach gefragt

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:40 Uhr

Also mein Bruder hatte genau diese Krankheit sie nennt sich Muskelschwund Duchenne . Mein Bruder war mein ein und alles,er lebte ein fast normales Leben!!!! Geistig ist mann da ganz normal und bis er 10 war konnte er auch laufen danach saß er im Rollstuhl.Ich habe ihm sein Leben lang begleitet,er hat seinen Realschulabschluß sogar mit sehr gut bestanden,viele Reisen gemacht.Ich habe ihm immer so behandelt als wäre er ganz normal weil es für mich normal ist ganz einfach.Klar ist deine Meinung aber kommt ja immer drauf an was für ne Behinderung.......

Beitrag von booo 21.03.10 - 19:44 Uhr

Das schrieb ich ja, kommt auf die Behinderung an. Ein Down Syndrom Kind würde ich z.b. spät nicht abtreiben... Die Krenkheit um die es sich bei dir evtl handelt kenne ich nicht, daher schrieb ich allgemein.

Allerdings habe ich eben eine 100 % gesitig und körperlich behinderte Cousine und würde ein solches Kind wissentlich nicht austragen, wobei es hier ein Geburtsfehler war.

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:48 Uhr

Ok gut da haben wir uns missverstanden.Die Krankheit meines Bruder trägt sich nur auf den körperlichen aus,geistig ist mann ganz normal wie jeder andere auch .

Beitrag von booo 22.03.10 - 06:19 Uhr

Ok, dann ist es wie gesagt etwas anderes.

Beitrag von nana13 21.03.10 - 20:08 Uhr

Ich kenne ein paar geistig und körperlich behinderte menschen.

trozdem das sie so schwer behindert sind zum teil viele ops übersich ergehen lassen müssen, und auch schmerzen haben.

sind das sehr fröhliche menschen, und hangen an ihrem leben.

für mich ist eine behinderung egal wie schwer, kein grund für ein abbruch.

lg nana

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 20:11 Uhr

Danke für deine Meinung.Mein Bruder hat sehr gerne gelebt und mußte zum Glück nie operiert werden,es ist halt so das die Muskeln immer nach und nach schwächer werden........

Beitrag von nana13 21.03.10 - 20:21 Uhr

das ist eine schwere krankheit,hatte mal ein solcher patient gepflegt.

ich habe gerade deine geschichte gelesen,
bin froh das ich nicht so etwas entscheiden muss.
ich hoffe für euch das ihr ein gesundes kind bekommen dürft.

ich glaube ich könnte das kind nicht weg machen, obwohl ich weis wie schwer krank es sein wird.
würde aber warscheindlich schuldig fühlen wen es immer schlechter geht mit meinem kind.

wünsche euch einfach nur das beste.

lg nana

Beitrag von booo 22.03.10 - 06:21 Uhr

Meine Cousine kann nichts. Sie ist wie ein Neugeborenes und das seit fast 30 jahren.

Nein, BEWUSST würde ich das keinem antun.

Beitrag von melanie914 21.03.10 - 19:39 Uhr

das ist echt hart und keine leichte entscheidung und ich möchte niemals in der situation sein um über leben und tot entscheiden.
aber ich denke egal wie du entscheidest hör auf dein herz und es wird das richtige sein!


für mich würde ich jetzt so sagen das ich auf keinen fall ein behindertes kind austragen würde wenn man es früh feststellen würde, da muss ich mich meiner vorrednerin anschließen.
behinderte werden einfach nicht in die gemeinschaft einbezogen und sind oftmals schwer krank und und und......

daher ziehe ich vor jedem den hut der sich dafür entscheidet.


und wenn dein herz sagt du willst es, dann behalt es


wünsch dir alles alles gute

melli#liebdrueck

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:44 Uhr

Hab der Vorrednerin geantwortet,also es steht ja noch nicht fest ob es krank ist,vielleicht endet alles auch im Guten und ich mache mir hier umsonst Sorgen aber diese Warterei ist schon ziemlich hart.Ich spüre wie mein Kind wächst und nun soll ich urteilen über Leben oder Tod? Das ist echt hart für mich :-(
Ich danke dir für deine Meinung

Beitrag von tinna81 21.03.10 - 19:39 Uhr

Hallo,

ich drück dir Daumen das es ein Mädchen wird.
Und egal wie du dich entscheidest,
du wirst dich richtig entscheiden.
Ich drück dir aber ganze feste Daumen,
das dein Baby gesund sein wird.

lg Tina

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:45 Uhr

Hallöchen Tina, ich danke dir vom #herzlich und wünsche mir auch das es ein Mädchen wird.

Beitrag von kati543 21.03.10 - 19:43 Uhr

Als ich mit meinem Großen mal im KH war, lag da ein kleiner Junge mit uns im Zimmer - er hatte ebenfalls eine Hypospadie wie mein Großer und wurde deswegen operiert. Seine Mama hat mir erzählt, dass sie ebenfalls diese Untersuchung gemacht hatte und die Tests aus dem Labor haben eindeutig ergeben, dass etwas in den Genen "falsch" ist, nur wusste niemand, wie sich das auswirkt. Sie hat vor der schlimmsten Entscheidung ihres Lebens gestanden und sich für das Kind entschieden. Bei der Geburt kam dann heraus, was es war. Er hatte eine
* verengte Harnröhre
* Hypospadie 2. Grad
* Penisverkrümmung.
Und das war es. Alle 3 Sachen wurden in einer OP bereinigt - 1h45min Bangen für die Eltern und danach war es vorbei. Ich würde die Untersuchung nie machen - ich habe sie auch bei meinen beiden Jungs nicht machen lassen.

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:50 Uhr

ok das war sicher hart

Beitrag von melanie914 21.03.10 - 19:43 Uhr

du hast doch in 2 tagen noch den termin, vielleicht verläuft dieser ja positiv, und es war ein fehlalarm!?

ich drück dir alle meine #pro

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:51 Uhr

In 2 Tagen habe ich den Beratungstermin für die Untersuchungen und der richtige Termin wäre erst am 14.4. wo ich schon 13 Woche bin !!!!
Ich danke Dir :-)

Beitrag von mellj 21.03.10 - 19:44 Uhr

hallo

ich erlebe so einen fall gerade live in der familie mit!und komme gerade von meiner schwägerin die morgen ihr kind in der 22ten woche zur welt bringen wird!

sie hatte vor jahren krebs mit chemo,dann versuchten sie nach der heilung schwanger zu werden 2 jahre lang es klappte nicht sie ging in die kiwu klinik dort erfuhr sie anhand von untersuchungen das sie nie kinder haben wird die chemo zerstörte eileiter.

jetzt an weihnachten kam sie freudestrahlend!sie ist schwanger in der 9woche!!!

wir haben zu zweit geheult vor freude.
nun war sie montag bei der feindiagnostik wegen ihrer krebs krankeheit!und das kind ist krank sehr krank!offener rücken,würde niemals laufen können hat das down syndrom und noch andere dinge!

sie mussten 3 tage drüber nachdenken,und nun hat sie sich auch auf raten der ärzte hin dagegen entschieden,ich sass vorher bei ihr hab ihre hand gehalten sie hat so geweint und das kleine hat in ihrem bauch purzelbäume geschlagen!ich hab nur noch geweint!

das schlimmste ist es kann morgen stunden tage dauern bis sie es hinter sich hat!

ich denke jeder muss das für sich entscheiden,ich hoffe ich stehe nie vor so einer entscheidung!

lg mellj

Beitrag von hanna21lars 21.03.10 - 19:54 Uhr

ohwei :-( in der 22. woche? das ist echt hart, deine arme schwägerin :-( #schmoll das arme baby #heul
eine kerze für das arme kleine #kerze
das tut mir echt leid,lassen die ärzte es dann einfach so sterben? ich stelle mir das grausam vor, das kleine wird doch kämpfen :-( ohje ohje sowas wünscht man keinem

in tiefen mitgefühl

hanna 18ssw

Beitrag von aylachan 21.03.10 - 19:54 Uhr

Oh Gott,ich fühle ganz doll mit deiner Schwägerin :-( das ist echt hart....... eskommt wirklich immer drauf an was das Kind für ne Behinderung hätte..........
Ich wünsche deiner Schwägerin ganz viel Kraft.
Ich konnte es mir ja selber leider nicht aussuchen das ich nun in dieser Situation mich befinde und hätte mann damals meinen Bruder nicht richtig unterscuht wüßte mann immer noch nicht was er hatte denn damals war die Medizin noch nicht so weit.
LG

Beitrag von laufendermeter 21.03.10 - 19:51 Uhr

Hallo du,

meiner Meinung nach eine gute Entscheidung und die einzig richtige für dich, alles andere würdest du nicht verkraften, denke ich.

Außerdem musst du auch bedenken, dass der "ganz eventuelle Ernstfall" ja wahrscheinlich noch Jahre oder Jahrzehnte entfernt ist, und wer weiß, was die Medizin bis dahin für Durchbrüche geschafft hat? Es wird doch auf diesem Gebiet sicher viel geforscht, und vielleicht/hoffentlich trägt das irgendwann Früchte.

Ich drücke dir feste die Daumen und hoffe, du kannst deine restliche Schwangerschaft mit ganz viel positiver Energie hinter dich bringen! :-D

Viele Grüße
Kerstin

  • 1
  • 2