Utrogestan vor ES einnehmen?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von zora219 22.03.10 - 09:23 Uhr

Hallo!

Bin völlig verunsichert.
Hab zu niedrigen Progesteronwert und zu hohen Prolaktinwert.

Lese überall im Internet (auch von Ärzten) dass man Utrogestan nicht vorm Eisprung einnehmen soll, weil es den ES verhindert.

Meine Frauenärztin sagte mir ich solle am 13.ZT mit der Einnahme für 10 Tage anfangen.
Mein ES ist momentan aber etwa bei ZT 21-23.
Ich hab keinen Bock, dass des blöde Utro meinen ES ganz zerstört! :-[

Hab extra nochmal nachgefragt, ob wirklich ab 13 ZT und sie hat es mir nochmal bestätigt...

Was mach ich jetz?
LG
Zora

Beitrag von tatti73 22.03.10 - 09:28 Uhr

Utrogest wird immer erst nach dem Eisprung genommen. Utrogest ist körpereigenes Progesteron und soll die zweite Zyklushälfte unterstützen. Wenn man Temperaturkurve führt, und das sollte man wenn man Utrogest nehmen muss, dann die erste Tablette am zweiten Tag des Temperaturanstiegs. Besser noch erst, wenn Balken erscheinen! Dann ist man auf der sicheren Seite. Utrogest sollte bis zum Tag der erwarteten Menstruation genommen werden. An diesem Tag sollte ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Im Falle eines Positivs ist es ratsam das Utrogest bis zur 12. Schwangerschaftswoche weiter zu nehmen. Wenn der Schwangerschaftstest negativ ausfällt. Dann wird Utrogest abgesetzt. Was man noch wissen sollte: Utrogest verfälscht die Temperatur und erzeugt eine künstliche Hochlage! Man kann daran also leider keine Schwangerschaft festmachen.

So hab ich es grad gelesen.

Dein FA sollte das alles eigentlich mit US überwachen.

Beitrag von zora219 22.03.10 - 09:41 Uhr

Sollte ein Frauenarzt nicht wissen was er tut?

Setz ich mich jetz über die Anweisungen hinweg?

Was würdet ihr machen? Oder mal bei nem anderen Arzt fragen - war bisher eigentlich immer bei meinem zufrieden. Ob mir da ein Apotheker was zu sagen kann?