Bin ich zu doof, um mein Kind trocken zu kriegen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ernibert 22.03.10 - 09:28 Uhr

Hallo,

ich bin schon fast verzweifelt.

Lukas (im Juni 3 Jahre) hatte vor 3 Wochen Magen/Darm mit Pilzentzündung an Hoden und Penis. Da habe ich zu ihm gesagt, er soll mir Bescheid sagen, wenn er "AA" muss, dann gehen wir auf Toilette und es tut nicht weh.

Seit dem geht er für das große Geschäft auch auf Toilette.

Nur mit dem "pipi" machen, will es nicht klappen.

Wenn er spielt, ist er so vertieft, dass er mit "Nein" antwortet, wenn ich ihn frage, ob er auf Toilette muss.

Heute morgen habe ich mal die Windel weggelassen und er fing aus Wut an zu weinen und hat dann natürlich in die Hose gepinkelt. Er sagte dann, dass ist schön warm, wenn man sich hinsetzt.

Ich möchte ihn eigentlich bis zu seinem 3. Geb., spätestens aber zum KiGa, trocken bekommen.

Wie habt Ihr das angestellt?

LG ernibert#gruebel

Beitrag von lyss 22.03.10 - 09:35 Uhr

Niemand "kriegt" sein Kind trocken #augen Da smacht das Kind immer noch von alleine... und wenn du Druck ausübst, ist das nur kontraproduktiv.

Mein Grosser war mit 3,5 Jahren tagsüber zuverlässig trocken - nachts ist er (nun mit fast 5 Jahren) immer noch nicht so weit. Was soll ich da schon gross tun? Ausser abwarten...

LG,
Lyss

Beitrag von wort75 22.03.10 - 09:36 Uhr

die frage ist eher
"bist du zu doof um mitbekommen zu haben, dass kinder von sich aus trocken werden müssen - nicht dazu gedrillt"...

... aber das wäre etwas gar hart formuliert :-)

ernsthaft: du kannst ein kind anleiten sauber zu werden. z.B. indem du mit ihm "der kleine zauberer windelfutsch" anguckst und das buch "mitspielst" oder indem du ein belohnungssystem einführst, wenn ein erwachtes interesse einzuschlafen droht - aber das interesse am sauber werden muss vom kind kommen.

also warte, bis er will - dann gehts ruckzuck. sobald er aufs töpfchen/wc will unterstützt du ihn - lässt ihn bis dahin aber in frieden.

Beitrag von inkibinky 22.03.10 - 10:18 Uhr

Ich finde deine Formulierung völlig okay ;-)

Wenn es mit dem großen Geschäft klappt, ist das doch schon echt super! Das hat bei meinem Sohn länger gedauert.
Bist Du denn sicher, dass er merkt wenn er Pipi muss?
Druck ausüben ist leider wirklich kontraproduktiv. Sprich einfach ganz normal mit ihm drüber, schimpf nicht, wenn er einpullert.
Klar ist es anfangs warm, aber irgendwann wird es auch kalt... vielleicht findet er es irgendwann unangenehm?
Lass doch erstmal noch die Windel um (am besten Höschenwindeln, ich hab die immer als Windelschlüpfer verkauft.. :-) ) Und wenn er dann wirklich mal puller geht, dann ordentlich loben :-) bei uns gabs auch mal Gummibärchen. Und dann wenn es wärmer wird kannst Du es nochmal ganz ohne probieren. So draußen klappt das miest ganz gut.
Viel Erfolg :-)

Beitrag von vonni80 22.03.10 - 10:20 Uhr

Hallo,


da meine Tochter (jetzt 2,5 Jahre) immer einen extrem wunden Po hatte, hatte ich folgende Alternativen:

-Windel einfach weglassen
oder umstellen auf wickeln mit Baumwollwindeln.

Da sie sich gegen die zweite alternative gewehrt hat, hab ich die Windeln tagsüber einfach weggelassen. die ersten 2 wochen ging es meistens in die Hose, danach klappte es immer besser und genau einen Monat später war sie tags und nachts trocken.

Man kann also meiner Meinung nach, dem Kind beim trocken werden helfen. Ich habe keinerlei Druck ausgeübt und einen Monat lang jeden Tag gewaschen.

LG Vonni

Beitrag von calli74 22.03.10 - 11:45 Uhr

trocken werden ist ein hirnreifungsprozess, der von ganz allein passiert!!!

Beitrag von ernibert 22.03.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

danke für die Tipps.

Meint Ihr also, ich sollte ruhig sein nein akzeptieren, wenn er nicht auf die Toilette möchte und ihn loben, wenn es geklappt hat?

Wahrscheinlich sehe ich das auch zu verkrampft.

LG ernibert