Zeckenschutz.....Kindergarten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von i.w. 22.03.10 - 09:32 Uhr

Hallo,

Luca ist jetzt das erste Jahr im Kindergarten. Wir wohnen hier in einem Gebiet mit vielen Zecken, mein Kinderarzt hält von einer Zeckenimpfung in diesem Alter aber überhaupt nichts. Wenn wir draußen waren, suche ich Luca auch immer nach diesen Viechern ab und das ist auch ok. Jetzt mache ich mir Gedanken, wie es im Kindergarten ist. Sie sind jeden Tag so eine Stunde draußen. Klar, die Erzieherinnen suchen sie dann nicht ab. Und bis er zuhause ist und ich nachsehen kann, vergeht eben ein paar Stunden. Mach es Sinn, ihn morgens mit Zeckenschutz einzureiben, obwohl es dann noch 2-3 Stunden dauert, bis sie raus gehen?
Wie handhabt ihr das? Falls einreiben, mit was habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Danke für Antworten und LG
Isabell

Beitrag von wuzzi 22.03.10 - 09:38 Uhr

Die Ärzte hier raten dringend zu impfen.

Wir sind Hochrisikogebiet und jeder von uns hatte schon Zecken. Zudem sind in unsrem Bekanntenkreis zwei schwere "Zeckenfälle" gewesen.

Ob die Zeckenschutzmittelchen wirklich so wirksam sind, wie die Hersteller versprechen, kann ich Dir nicht sagen. Ich persönlich würde mich da nicht drauf verlassen.

Wir alle sind geimpft. Die Kinder auch. Alle haben es ohne jegliche Nebenwirkungen sehr gut vertragen.

LG
wuzzi

Beitrag von windsbraut69 22.03.10 - 09:39 Uhr

"Ob die Zeckenschutzmittelchen wirklich so wirksam sind, wie die Hersteller versprechen, kann ich Dir nicht sagen. Ich persönlich würde mich da nicht drauf verlassen. "

Doch, Zedan hält wirklich bis zu 24h sicher!

Gruß,

W

Beitrag von ratpanat75 22.03.10 - 15:28 Uhr

Hallo,

die Impfung schützt aber nur gegen FSME, nicht gegen Borreliose.
Man sollte trotz Impfung auf diese Viecher achten!

LG

Beitrag von wuzzi 22.03.10 - 17:18 Uhr

"Man sollte trotz Impfung auf diese Viecher achten!"


Das tun wir!

Beitrag von taricha 22.03.10 - 10:21 Uhr

Hallo,

als erstes Mal: Keine Panik! ;-)

Das wirksamste Mittel gegen Zecken sind lange, helle Kleidung und tägliches Absuchen nach Zecken. Zecken brauchen recht lange bis sie vollgesogen sind (meist mehr als 24h). Je länger sie am Wirt verbleibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dabei Krankheitserreger übertragen werden (FSME, Borreliose).

Die Impfung schützt lediglich gegen FSME, nicht gegen Borrelien. Während FSME aber nur in Teilen Deutschlands verbreitet ist, ist die Borreliose überall zu finden. D.h. das Absuche und Entfernen von Zecken und das Kontrollieren der Stichstelle ist auch nach einer entsprechenden Impfung immernoch unerlässlich.

Die Impfung gegen FSME macht nur in Befallsgebieten Sinn (Infos hierzu gibt´s beim Arzt).

Wirksame Zeckenschutzmittel sind in der Regel nicht sonderlich verträglich. Ich würde sie zur täglichen Anwendung bei Kleinkindern nicht empfehlen.

An Deiner Stelle würde ich Folgendes machen:
Zieh Deinem Kind nach Möglichkeit lange, helle Kleidung an (hell deshalb, weil man auf der Kleidung sitzende Zecken leichter sieht). Such es täglich nach dem Kindergarten ab. Das sollte reichen, um mögliche festgesaugte Zecken frühzeitig zu entdecken, um so das Risiko einer Ansteckung mit FSME oder Borreliose zu minimieren. Die Zecken brauchen ja auch eine Weile um eine geeignete Stelle zu finden.

Viele Grüße
Bettina

Beitrag von marlene75 22.03.10 - 10:41 Uhr

Ich würde es auf gar keinen Fall machen, da die Zeckenimpfung mit die schwersten Nebenwirkungen hat (und ich spreche nicht nur von den direkten, sondern auch von den Langzeitschäden)
Zumal Du nur gegen wenige der sehr vielen FSME Erreger imofen kannst und gegen Borreliose gar nicht.
Hingegen werden die Krankheitserreger erst nach 12 Stunden übertragen, das heißt, wenn Du Dein Kind jeden Abend absuchst ist das Risiko eine Ansteckung sehr gering zumal ja auch nicht jede Zecke Überträger ist . Einer frühzeitig erkannte Erkrankung ist auch gut heilbar.
Die Risiken eines Impfschadens hingegen sind sehr hoch.
Das die meisten kia's zur Impfung raten ist kein Indiz dafür, dass sie auch für Dein Kind unbedingt notwendig ist.
Alles Gute
Marlene

Beitrag von schullek 22.03.10 - 13:02 Uhr

hallo,

wir wohnen nicht in einem risikogebiet, aber da borr. überall vorkommt, suche ich trotzdem ab. nur im kiga schmier ich meinen sohn nicht mit schutzmittel ein. aber er hat einen waldtag die woche, da bekommt er das mittel schon.

ich nehme ein biologisches, welches getestet wurd eund genauso gut schüttz wie die sehr guten chemischen.

http://www.apodiscounter.de/zedan-loesung-p-344158.html

lg