Gedanken zum Thema Frühling SILOPO

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tiffysb 22.03.10 - 09:38 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

aufgrund einer Erkältung kann ich die letzte Zeit nachts nicht so gut schlafen und denke dann über Gott und die Welt nach.

Heute Nacht habe ich mal über den Frühling nachgedacht :-) Die letzte Zeit, eigentlich schon seit Ende Februar liest man hier ja immer, dass es nun endlich warm werden bzw. Frühling werden soll. Ich schließe mich da nicht aus, wegen mir könnten es 12 Monate am Stück mindestens 30 Grad sein. :)

Wie dem auch sei, so sind wir doch die letzten Jahre eigentlich verwöhnt worden. Mein Mann hat Anfang April Geburtstag und da waren immer schon einige Blätter an den Bäumen.

So nun aber zu meinen eigentlichen Gedanken. Ihr kennt doch alle bestimmt die typischen Frühlingslieder.
Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus oder komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün.

In beiden Lieder geht es doch darum, dass es endlich Mai werden soll, dass halt die Natur wieder zum Leben erwacht. Wie oben schon geschrieben, ist es ja meist schon Ende März bzw. Anfang April so weit.

Nun habe ich mal etwas gegoogelt und nach den Entstehungsjahren der Lieder geschaut. Das eine ist von 1843 und der Text des anderen von 1755.
War es denn früher wirklich so, dass die Bäume erst im Mai wieder zum Leben erweckt worden sind ? Ist das schon die versprochene Klimaerwärumg, dass wir jetzt schon im März/April soweit sind ?

Ich weiß, das sind schrecklich nutzlose Gedanken aber ich kann ja nichts dafür.
Wie denkt Ihr denn darüber ?

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von sabeto21 22.03.10 - 10:34 Uhr

Hi,

ich weiss nicht, wie das früher so war, aber als ich deinen Text gelesen habe, musste ich an ein Foto von meinem Sohn denken,wie er in einem aufblasbaren Schwimmbecken im Garten sitzt,wir alle in T-shirt,er nur ne Badehose, kann mich gut an den Tag erinnern.Hab eben auf das Datum geschaut : 16.April 2005! Da hatten wir über 25° und haben alle geschwitzt.

Denke schon,das es von jahr zu Jahr früher warm wird,obwohl ich mich noch gut an den März 2006 erinnern kann (mein 3. hat am 25.Geburtstag) und in dieser Woche hat es geschneit wie verrückt und das noch bis weit in den April... hmm...

Ich für meinen Teil habe genug von der Kälte und dem Schnee und hoffe,das der Frühling sich jetzt durchsetzt!

LG Saskia

Beitrag von echtjetzt 22.03.10 - 11:45 Uhr

April, April, der weiß nicht was er will..

Hier ein paar fun facts:

"Im wetterwendischen April können die Höchsttemperaturen schwanken zwischen 31,4 Grad (Köln am 21.4.1968) und minus 2,8 Grad (Hof am 7.4.1974). Die 25 Grad-Marke wird aber nicht oft überschritten, noch seltener sinkt das Quecksilber tagsüber unter den Gefrierpunkt."

http://www.wetterklima.de/monatswetter/aprilstatist.htm


Ist halt mal so und mal so, denke nicht, dass das was mit der Klimaerwärmung zu tun hat.