Schwiegereltern...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von überfordert 22.03.10 - 10:12 Uhr

Hallo,

ich muss mir das einfach hier von der Seele schreiben.

Ich muss etwas ausholen, damit die Angelegenheit verständlich wird. Unser 2-jähriger Sohn hat in der Krabbelgruppe das hauen entdeckt. Er ist auch so weit man das von einem Kind diesen Alters erwarten kann einsichtig und entschuldigt sich mit einer Umarmung, nachdem er seine Auszeit (je nach Situation z.B. eine gewisse Zeit nicht mehr mitspielen) hatte. Es kommt auch nicht oft vor. Er muss schon sehr übermüdet oder selbst in einer Situation sein, in der man ihm etwas weggenommen hat. Er haut auch nicht fest zu und hat noch nie einem Kind körperlichen Schaden im Sinne eines blauen Flecks etc. zugefügt. Ich möchte das auf keinen Fall verharmlosen, denn so ein Sozialverhalten kann man als Eltern nicht dulden, egal wie selten es vorkommt.
Ich möchte euch lediglich verdeutlichen, dass er kein überdurschnittlich aggressives Kind ist. Eigentlich das Gegenteil, bis auf eben genannte Situationen.

Nun hat unser Sohn im Beisein meiner Schwiegereltern ein anderes Kind gehauen (wir waren nicht dabei). Beim Abholen nahm mich mein Schwiegervater zur Seite. Ich fragte ob er sich entschuldigt hätte und dann brav gewesen wäre. Er sagte ja, aber das täte nichts zur Sache und erklärte mir, dass Reden keinen Sinn hätte. Kinder bräuchten eben in manchen Situationen eine kräftige Ohrfeige und damit sollten wir bei unserem Sohn endlich anfangen bevor es zu spät sei...

Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Als ich meinem Mann davon erzählt habe, kam keine große Reaktion. Er erklärte nur, dass ihm diese Erziehung nicht geschadet habe, da er wusste, dass ihn seine Eltern trotzdem lieben und meinte nur wir müssten ja die Ratschläge nicht befolgen. Damit hat er sicher recht und ich werde das auch ignorieren, aber mich hat diese Aussage einfach so schockiert... Bei einem längeren Gespräch kam dann auch heraus, dass mein Mann nicht nur eine Ohrfreige bekommen, sondern auch bei größeren Vergehen "verhauen" wurde... Wer sagt mir,dass sie es bei unserem Sohn nicht machen?

Seine Eltern sind eigentlich eine ganz normale Durchschnittsfamilie. Vater auf dem Bau tätig, Mutter Hausfrau.

Bin ich zu sensibel? Oder liegt es daran, dass in meiner Familie aufgrund der Tätigkeit meines Vaters als Fachanwalt für Familienrecht, körperliche Unversehrtheit einen sehr hohen Stellenwert hatte...

Beitrag von fensterputzer 22.03.10 - 10:30 Uhr

Ein Tip: zeig dem Idioten von primitivem Schläger einfach mal ein Buch über gültige Gesetze.... es ist in Deutschland VERBOTEN zu schlagen denn Schlagen ist Körperverletzung... und siehe da im BGB gibt es den §

§ 223
Körperverletzung(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Beitrag von siebzehn 22.03.10 - 10:38 Uhr

Vorab: Ich bin gegen jede körperliche Gewalt - nicht nur in der Erziehung.

Aber: Ich habe von meinen Eltern früher auch mal eine "gelangt" bekommen oder sogar auch mal den Popo versohlt. Ich denke, das war in den 70er Jahren nicht sooo ungewöhnlich. Geschadet hat es weder mir noch der Beziehung zu meinen Eltern (und ich verbitte es mir, meine Eltern als "prügelnde Vollidioten" zu bezeichnen!!!). Das ich sage, dass es mir nicht geschadet hat, heißt aber nicht, dass ich es gutheiße - ich nehme an, das ist bei Deinem Mann ähnlich. Meine Eltern wissen heute auch, dass solche "Erziehungsmaßnahmen" veraltet und mittlerweile verboten sind.

Mach Deinen Schwiegereltern einfach klar, dass Euer Sohn auf keinen Fall geschlagen wird. Weder von Euch, noch von ihnen. Punkt. Ohne jede weitere Diskussion. Und Dein Mann sollte natürlich auch dahinter stehen.

Beitrag von badguy 22.03.10 - 13:05 Uhr

Voll korrekte Einstellung deiner SE. Gewalt bekämpft man am besten mit Gegengewalt.

Als Bestrafung für einen Übergriff mit selbigem zu reagieren, um den Kind über den Schmerzeffekt zu zeigen, dass es falsch gehandelt hat, wird das Kind mit Sicherheit verstehen, absolut.

Schlagen eines Kindes ist nicht in Ordnung, da muss man schon drauf achten, nur liegt das Heilmittel m. E. darin, dem Kind zu zeigen, dass es bessere Wege zur Konfliktlösung gibt, als Gewalt.

Beitrag von jeannylie 22.03.10 - 13:36 Uhr

Wenn es Deinem Mann offensichtlich egal ist, dann nimm Du das Zepter in die Hand.
Mach Deinen SE unmissverständlich klar, dass DU Dein Kind nicht schlägst und SIE das auch nicht tun, sonst war es das letzte Mal das sie ihn gesehen haben!

Ist eigentlich so ein typisches unreflektiertes Verhalten, wenn das Kind haut (was es nicht darf) dann hau ich erstmal richtig zurück #klatsch
Oh mann, wenn Sie es nicht verstehen, auch egal. Du kannst entscheiden was mit Deinem Kind "passiert".

LG
Jeannylie

Beitrag von einmalheftig 22.03.10 - 15:35 Uhr

Hallo,

also zunächst sollte man als Eltern heutzutage wirklich soweit sein, dass man ein Kind ohne Schläge in dem Sinne erzieht.

ABER: manchmal verlangt ein Kind regelrecht nach einer Ohrfeige...

Das weiß ich aus meiner eigenen Kindheit, meine Eltern waren immer liebevoll mit mir, ich habe ihre Autorität geachtet, aber es gab ein paar Situationen, da hätte ich den "Ausstieg" ohne eine Watschn nicht geschafft.

Die Ohrfeigen kann ich an einer Hand abzählen, kann mich nicht erinnern, dass ich nach dem 7. Lebensjahr noch eine bekommen hätte.

Aber mit 2 Jahren ist ein Kind noch nicht immer fähig, sein Tun so zu überdenken, auch im Nachhinein nicht.

Wenn man also vorher schon "strafmaßnahmen" wie z. B. ein einziges lautes intensives "Nein" ergriffen hat, und das Kind nicht aufhört, würde ich schon mal eine Ohrfeige oder einen Klapser auf den Po machen, vor allem dann, wenn das Kind andere haut oder noch heftiger, Erwachsene!!!

Letztendlich triffst du die Entscheidung, ich wundere mich nur oft nicht, wenn Kinder nicht gehorchen, weil sie das Gezwitscher von "xy, nein, das darfst du nicht, das solltest du nicht, sowas macht man nicht etc. etc." schon kennen und auf Durchzug schalten....

Beitrag von unilein 22.03.10 - 19:05 Uhr

>>>>Aber mit 2 Jahren ist ein Kind noch nicht immer fähig, sein Tun so zu überdenken, auch im Nachhinein nicht.<<<<

Zum Glück setzen diese kognitiven Fähigkeiten sofort ein, wenn man das Gehirn durch eine gezielte Watschn stimuliert. #kratz

Beitrag von romana1984 23.03.10 - 10:25 Uhr

Mein Schwiegervater ist auch einer, der sagt eine gesunde Watschn tut niemanden weh.
Mein Mann wurde auch von ihm geschlagen.

Mein Mann ist gott sei Dank der Meinung, dass Kinder egal welches Alter nicht geschlagen gehören.

Ich hab nie eine abgefangen von zuhause.

Und ich hab auch meinen Schwiegervater schon gesagt, sollte unser Kind einmal erwähnen das es eine sogenannte gesunde Watschn bekommt von ihm, hat er das Kind das letzte mal gesehen.

Mein Mann sagt aber auch das er das niemals tun würde, weil er unsere Einstellung zu diesem Thema weiß!

Ich finde es so ganz okay von euch. Er weiß ja offensichtlich das er es nicht tun darf. In dem er sich danach entschuldigt!