holt keine Luft beim Schreien--- Kindergarten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von inkibinky 22.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo liebe Urbias,

meine Tochter (27 Monate) holt beim Schreien oft keine Luft. Also wenn sie sich sehr weh getan hat oder so. Nicht bei jedem Schreien also.
Viele denken immer, das Kind heult erst wenn Mama da ist, aber Tatsache ist, dass sie bis dahin keine Luft holt... ab und an sind die Lippen schon blau, wenn wir bei ihr sind.

Nun mach ich mir Sorgen, wie das im Kindergarten wird. Ab August kann sie gehen. Man kann sie ja nicht immer im Blick haben und man hört sie da ja dann nicht...

Habt ihr Erfahrungen damit? Holen sie auf jeden Fall irgendwann Luft? Wir wollten es noch nie drauf ankommen lassen...
danke Euch!

Beitrag von oceans11 22.03.10 - 10:36 Uhr

Hi,

ich kenn das von Annika (3,5 J.), da muss man auch sehr aufpassen, dass sie nicht mal "weg bleibt". Bei ihr hilft es immer, wenn man ins Gesicht pustet, da holt sie dann Luft. Inzwischen ist es auch etwas besser geworden, sie holt dann "irgendwann" selbst Luft wieder :-)

Bring es doch im Kindergarten an - wir haben auch Annika's Erzieherin darauf hingewiesen :-)

Also keine Panik!

LG Ivonne

Beitrag von inkibinky 22.03.10 - 10:43 Uhr

Ja, sagen wollte/muss ich es auf jeden Fall.
Aber beruhigend, dass annika auf jeden Fall immer wieder selber Luft holt :-)

Anpusten klappt auch meistens. Inzwischen reicht auch manchmal, wenn wir einfach sagen, dass sie Luft holen soll. Als sie noch kleiner war, musste ich sie auch manchmal auf den Kopf stellen...

Beitrag von miau2 22.03.10 - 10:38 Uhr

Hi,
wenn ihr es noch nie "darauf habt ankommen lassen" - wie reagiert ihr denn darauf?

Meistens (Ferndiagnosen haben bei mir immer ein "vermutlich" oder ein "meistens" vorangestellt...denn hellsehen kann ich natürlich nicht) ist das, was du beschreibst das, was unter "Affektkrampf" läuft.

Ein Kind schreit (warum auch immer) und holt dabei keine Luft. Oder halt davor. Bei Babys passiert das eher unbeabsichtigt, bei größeren Kindern kann das durchaus Methode haben.

Daher meine Frage, wie ihr reagiert.

Was oft der Fall ist: das Kind macht das die ersten Male wirklich aus Versehen. Weil es sich weh tut, oder ärgert. Mein Großer z.B. als Baby beim Impfen (da der KiA danebenstand konnte er mir dann gleich erklären, was ein "Affektkrampf" ist). Und das Kind bemerkt dann irgendwann, wie Mama (oder Papa natürlich) reagiert - mit extremer Zuwendung, oder mit "irgend etwas zur Beruhigung", oder damit, dass dem Kind eben sein Willen gelassen wird.

Und dann kann das ganze zur Methode werden. Das Kind lernt, das es damit etwas erreichen kann, und dann musst du gar nicht daneben stehen (irgendwie bekommst du es ja mit, oder?), es kommt dem Kind auf deine Reaktion an. Also wenn du dann angesprintet kommst, das Kind in den Arm nimmst, einen großen Aufstand machst (soll nicht abwertend sein, dass das beängstigend sein kann weiß ich selbst) und vielleicht ein Trostpflaster zückst - dann hat das Kind einen prima Weg gefunden, dich zu steuern.

Wenn es Affekt"krämpfe" (der Begriff Krampf ist eigentlich irreführend) sind ist es im Prinzip harmlos. Die einzige Gefahr wäre, dass das Kind so lange die Luft anhält, dass es ohnmächtig wird, und sich dann beim Fallen den Kopf anhaut.

Luft holen wird dein Kind ab einem bestimmten Grad des "Luftmangels" automatisch, das kann es nicht verhindern, das ist ein Reflex. Ganz platt gesagt: kein Mensch ist in der Lage, sich durch bloßes Luftanhalten umzubringen.

Daher die Ausgangsfrage, wie ihr reagiert....

Wenn es das ist sehe ich überhaupt keinen Grund, der gegen den KiGa spricht, ganz ehrlich, dann wäre vielleicht gelegentliches Ignorieren (weil eben nicht mitbekommen) der Erzieherinnen genau die richtige "Therapie".

Ob es das ist kann ich dir natürlich nicht sagen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von inkibinky 22.03.10 - 10:46 Uhr

Ich kann ganz klar sagen, dass es keine Methode ist.
Wie gesagt, ist es meistens, wenn sie sich sehr weh tut (erkennbar an den Beulen und blauen Flecken oder blutenden Wunden...).

Wir reagieren ganz normal. Wir bringen sie zum Luftholen und dann wird ganz normal getröstet.


So eine Ohnmacht ist ja auch nicht ohne... aber ich gehe dann einfach mal davon aus, dass sie auch den Reflex hat Luft zu holen.

Beitrag von rienchen77 22.03.10 - 10:48 Uhr

mein Patenkind hat sich auch immer weggeschrien...

da half... ihn anpusten oder paar Tröpchen kaltes Wasser in Gesicht tropfen lassen...

Beitrag von inkibinky 22.03.10 - 10:54 Uhr

Ich weiß :-)
Aber das im Kiga keiner machen, wenn es keiner mitbekommt ...