Brauche Rat... Zickenkrieg

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von jacobrabe 22.03.10 - 10:40 Uhr

Hallo liebe Muttis,

ich bin etwas am Ende mit meinem Latein und hoffe, dass mir hier die eine oder andere Mami Rat geben kann.

Ich habe eine Tochter, die in die Grundschule geht. Sie ist ein liebes, aufgewecktes, freundliches und ehrliches Kind.

Nun ist es so, dass ein Mädchen aus der Klasse quasi "die Hand über sie hält", d. h., eine gewisse Macht ausübt und meine Tochter steuert wie eine Marionette. Das geht schon ziemlich lange so. Es dreht sich immer um drei bis vier Kinder, die zusammen sind und meine Tochter bekommt vorgeschrieben, mit wem sie wann spielen "darf". Sie soll auch keine besseren Noten schreiben dürfen, da das andere Mädchen ihr ansonsten die Freundschaft kündigt. Wirklich!

Meine Maus lässt sich vollkommen auf sie ein und wir haben alle keine Möglichkeit, das zu ändern. Sie ist immer hin und her gerissen zwischen anderen Kindern, weil sie ja auch gerne mal mit denen spielen würde, aber nicht "darf".

Ich hatte schon Gespräche mit Lehrerin und Eltern, hat alles nichts gebracht. Die Mutter ist uneinsichtig und von der Art her das Ebenbild ihrer Tochter. Meine Tochter leidet darunter, sie hat aber Angst, sich von dem anderen Mädchen "zu trennen."

Was kann ich denn nur machen? Habt Ihr eine Idee?

LG

Beitrag von krumel-hummel 22.03.10 - 20:30 Uhr

Hallo

Hört sich so an, als ob deine Tochter nicht viel Selbstbewusstsein hat. Schaffe Kontakte (Verein, Spielplatz, Nachbarskinder) außerhalb der Schule.

Außerdem wäre ein Selbsthilfekurs ratsam, damit sie auch mal lernt, NEIN zu sagen!

Des weiteren ist dein Kind bereits in der Schule und sollte von dir/euch auch wie eine Große behandelt werden. Sorry, aber irgendwie hört sich das so an wie "mein in watte gepacktes Kind"... nicht böse gemeint, aber für das Kind dekonstruktiv.

Sie muss irgendwie lernen, sich durchzusetzen, eigene Entscheidungen zu treffen und diese dann auch in die Tat umzusetzen.

Ein erneutes Gespräch mit Lehrkraft und Rektor wäre auch sinnvoll, damit dein Kind für den Anfang Unterstützung finden kann.

Und frag mal deine Tochter was passiert, wenn die andere ihr tatsächlich die Freundschaft kündigen würde?! Wäre das so schlimm?

Gruß
Hummel