Kann doch nicht wahr sein. Arbeitssuche...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von laterne74 22.03.10 - 10:53 Uhr

Was soll das denn jetzt? Ich suche seit Wochen verzweiffelt einen neuen Job. Es wird einem aber auch nciht leicht gemacht.

Habe eben eine Anzeige gefunden wo eine Haushaltshilfe für nen Privathaushalt gesucht wird, die möglichs auch Erfahrung mit Kindern hat. Voraussetzung Berufserfahrung. Der Arbeitgeber ist nciht genau bekannt, man soll sich an die Agentur für Arbeit wenden, um diesen zu erfahren.

Habe da angerufen. Die wollte meine Berufserfahrung wissen.
Die sind: - 10 Monate Au Pair in GB, - 5 Monate Au Pair NL - Hotelfachfrau gelernt und viele Jahre gearbeitet. - führe selber nen Haushalt (natürlich) und habe zwei Kinder (die ganztags in der Kita sind).

Also wenn ich für so etwas nicht geeignet bin, wer dann?

Da meint die zu mir sie kann mir die Adresse nicht rausrücken, weil sie denkt, dass ich nicht über genügend Erfahrung verfüge. Komme mir echt verarscht vor.

Habe mir jetzt den Mund fusselig geredet, die rückt einfach nicht raus.

Beitrag von hanna0815 22.03.10 - 11:07 Uhr

Dann hat der Suchende vielleicht ganz klare (Ausschluss)Kriterien vorgegeben?!!

Kopf hoch... such weiter-wird schon ;-)

Beitrag von laterne74 22.03.10 - 11:18 Uhr

Ich wüßte echt nicht was das sein soll. Außer der üblichen Leier, das AN mit Kindern nicht erwünscht sind....Aber es stand ne Arbeitszeit von 8 bis 16 Uhr drin (absolut machbar für mich)

Manchmal könnt man echt den Kopf hängen lassen. Ich suche echt dauernd nach Stellen, aber immer das selbe. Ganz viele wollen einen Vermittlungsgutschein. Den bekomm ich aber als Nichtleistungsempfänger nicht. Der Rest fast nur Zeitarbeit oder Personalvermittlung. Aber selbst da, bekomme ich kaum mal ne Antwort. Es ist zum Mäusemelken. Habe auch schon so viele Initiativbewerbungen gemacht. Eine Antwort - sie hätten nur Interesse, wenn ich täglich von 14 - 22 Uhr arbeite. Das klappt aber nun wirklich nicht mit zwei Mäusen unter 6. bei nem Nettoverdienst von 536 Euro könnt ich nach der Kita (kostet jetzt für beide inklusive Essen schon um die 350 Euro) nicht noch nen Babysitter zahlen der täglich zwei Kinder bis abends betreut.

Beitrag von hanna0815 22.03.10 - 11:41 Uhr

Dennoch solltest du dich wg. dieser einen Stelle jetzt nicht unnötig aufregen, davon bekommst du die Stelle auch nciht und es kostet dich nur Energie.

Es gibt leider auch Dinge die unausgesprochen bleiben- das können Vermerke sein wie: Alter, gewisser Nationalitäten, Größe, Gewicht etc pp.

Ist das legitim?- AUF GAR KEINEN FALL!

Dennoch gibt es sowas, was keiner zugeben würde.

Eine Personalerin von einer Zeitarbeitsfirma hat mir mal verraten, dass es bei lukrativen Kunden eine spezielle Ausschlussliste gibt- bspw. Asiatischer Großkunde will keine Frauen > 1,80 und keine Übergewichtigen.

Zugeben würde das niemand, weil man sich dann schnell vor dem Arbeitsgericht wiedersehen würde ;-)

Bei PrivatHaushalten kann ich mir bspw. sehr gut vorstellen, dass die Stelle von der ehefrau ausgeschrieben und ein gewisses Beuteschema des Mannes ausgeschlossen wird #rofl


woran es jetzt auch gelegen haben könnte... lass es- da würdest du auch gar nicht glücklich werden, wenn man sich schon vor der Bewerbung gegen dich entscheidet#klee

Beitrag von sassi31 22.03.10 - 17:23 Uhr

Ich hab keine Ahnung, ob es den Beruf heute noch in der Form gibt, aber meine Cousine ist gelernte Hauswirtschafterin und hat den Umgang mit einem Haushalt als Beruf gelernt. Vielleicht erwartet der potentielle AG eine entsprechende Ausbildung.

Beitrag von honolulumieze 22.03.10 - 18:07 Uhr

Bei so Pinkeln, die nicht einmal ihre Adresse preis geben und dann noch tausende Kriterien nennen ohne den Bewerber mal persönlich gesehen zu haben, würde ich gar nicht arbeiten wollen.