Das war's wohl mit Haustieren!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mofisofi82 22.03.10 - 11:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte neulich berichtet, dass wir uns überlegen, einen Hund aufzunehmen, aber vorher die Ergebnisse des Allergietests abwarten wollten: Mein Sohn hat bei Katzenhaaren einen CAP-Wert von 3 und bei Hunden einen CAP-Wert von 1. Dazu kommt eine Hausstaubmilbensensibilisierung mit einem CAP-Wer von 5. Wenn man bedenkt, dass die Skala nur bis 6 geht, finde ich 5 schon recht hoch.
Der Arzt meinte, dass wir uns keine Tiere mit Fell anschaffen sollen. Na toll. Da ist die Auswahl ja noch riesig. Außerdem möchte ich auf keine anderen Tiere ausweichen, wenn wir eigentlich gern einen Hund gehabt hätten.

Ach Mensch... naja, wollte mich nur mal ausheulen.

LG
mofi #blume

Beitrag von glu 22.03.10 - 11:26 Uhr

Nicht traurig sein, das kann sich auch alles wieder ändern!

Als Kleinkind hatte ich keine Allergien, bin mit einem Hund aufgewachsen!
Auf einmal bekam ich Tierhaar- und Pollenallergien, das entwickelte sich zum allergischen Asthma!

Mir wurde als Teenager geraten mir Tiere ohne Fell und Federn zu halten ... heute hab ich immer noch Asthma, aber nur noch eine Bedarfsmedikation, sowie eine Pferde- und Kaninchenhaarallergie.
Ich habe seit acht Jahren Katzen und seit knapp drei Jahren Hunde, wäre als Teenager undenkbar gewesen!

lg glu

Beitrag von joy1975 22.03.10 - 12:54 Uhr

Tut mir leid für Dich. Ich kann mir ein Leben ohne Tiere, vor allem ohne Hund, überhaupt nicht vorstellen. Meine Welt würde buchstäblich untergehen.

Ein Kollege von mir ist übrigens auch so gegen ziemlich alles, was die Evolution seit dem Neolithikum hervorgebracht hat, allergisch.
Er hat jetzt seit zwei Jahren einen Labradoodle (die Mischung aus Labrador & Pudel, wo sich das Pudelfell (nicht haarend) halt dominant vererbt).
Er hat mit dem Hund NULL Probleme.
Er kriegt sonst Atemprobleme, wenn er nur 2min. mit einem Hund in einem Raum ist.
Vielleicht ist das ja eine Alternative.

Beitrag von mofisofi82 22.03.10 - 14:16 Uhr

Hallo,

danke für den Hinweis.

Ja, ich habe mich auch schon mit der Rasse ,,Pudel'' beschäftigt. Nachdem ich sie anfangs nicht sehr mochte, finde ich sie inzwischen ganz sympathisch. Das wäre ja auch eine Alternative zu den anderen Rassen.
Das Problem ist aber, dass man nie weiss, wie sich eine Allergie entwickelt. Vor 4 Jahren hatte mein Sohn bei den Hausstaubmilben einen CAP-Wert zwischen 0 und 1, heute liegt er bei 5. Daher bin ich sehr unsicher, ob wir das ,,Risiko Haustier mit Fell'' überhaupt eingehen sollten.

LG
mofi

Beitrag von krumel-hummel 22.03.10 - 20:25 Uhr

Hallo

Ich würde nicht so schnell aufgeben!

1. ist der Wert bei den Hundehaaren 1 - nicht 6.
2. kann sich sowas bei Kindern schnell geben. Ich war als Kind allergisch auf Katzenhaare (war über und über mit schmerzenden, juckenden Pusteln). Ein halbes Jahr später hatte ich eine Katze im Haus. Keine Reaktionen mehr, nicht mal Ansatzweise.
3. Kannst du - wenn du einen Hund gefunden hättest - dessen Fell (also ein bisschen Fell) zum Doc bringen und dein Kind genau auf diesen Hund testen lassen! Der Test ist nämlich auf Hunde allgemein, vielleicht wäre ein Coton de Tulear oder ein Malteser nicht so schlimm (bzw. gar keine Reaktion) wie z.B. ein Schäferhund.

Gruß
Hummel

Beitrag von josy.mausi 23.03.10 - 11:30 Uhr

Ich habe Hausstaub, Katzenhaare, Birke...
Und ich bin mit Katzen aufgewachsen und habe auch welche...na und... Sch... auf die Allergie!!! Ich kann ja auch nicht den Birken und dem Hausstaub entkommen;-)!