ich kann echt nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 12:50 Uhr

hi ihr lieben...

ich muss einfach mal schreiben, ist mir auch egal ob jemand antwortet...ich kann nicht mehr..

ich bin mit meinem großen momentan soweit, dass ich der meinung bin, ich brauche hilfe...er schafft mich...

ich bin dne ganzen tag nur am nein sagen...mal laut mal leise...ich rede mir den mund fusselig, nichts hilft...ich hab da gefühl, er hört mir einfach nicht zu, dass merk ich daran, wenn ic ihm etwas sage und ihn bitte es wieder zu geben, dann schaut er mich nur mit großen augen an...

er weiß das er z.b. ding die in der küche auf der ablage liegen nicht nehmen darf...zuckerdose z.b. sie steh nicht n seiner reichweite, er holt sich einen stuhl, klettert darauf und kippt die ganze dose aus....
meine reaktion beim ersten mal, bin hin hab ihm zum 1000mal gesagt, das er dinge die da oben stehen nicht haben darf....hab es sauber gemacht und gut war....rektion beim 2. mal, wie beim ersten mal nur das ich schon etwas lauter war...raktion beim 3. ich hab sie in den schrank gepackt....der schon überquillt weil ich alles weg sperren muss...

genauso wenig wie er ein nein akzeptiert, akzeptiert er die tatsache, dass ich nicht will das er meine sachen nimmt oder kaputt macht....wir haben im wohnzimmer nichts mehr stehen, keine deko, keine bilder...kein gar nichts....alles weggepackt in kisten und die stehen nun im schlafzimmer.... seit nun mehr 1 1/2 jahren rede ich und rede ich das er da nicht ran darf...es ist ihm total egal was ich sagt....und ich kann einfach nicht mehr...ich mag nicht mehr reden....ich mag auch nicht mehr nein sagen, weil es ehe nichts bringt...

ich weiß das er gern alles ausproberen will und entdecken...aber er muss doch langsam mal begreifen das es dinge gibt die er eben nicht darf.....ich bin in keinster weiße inkonsequent, ein nein bleibt bei mir ein nein...

und er versteht sehr wohl was ich ihm sage....er spricht in vollständigen sätzen und kann mir dinge erzählen die vor einem jahr passiert sind, wo ich verdutzt da steh....aber das was ich ihm sage geht von einem ohr rein ins andere wieder raus...

er hat keinerlei achtung vor dingen die ihm nicht gehören und auch nicht vor seinen eigenen sachen....alles wird kaputt gemacht...
er schaut so gern bücher und erzählt und erfindet geschichten, dennoch ist keines seiner bücher gans, es werden seite rausgerissen oder die ejinzelnen pappschichten auseinander genommen....
er macht unsere dinge kaputt, letzte woche erst hat er sein babyalbum zerrissen, wo ich echt traurig werde....warum tut er das?
er macht die dinge kaputt die seinem kleinen bruder gehören...ich weiß nicht weiter...

wenn wir gemeinsam spielen, frag ich immer ob ich dieses oder jenes spielzeug haben darf und nehme es auch nicht wenn er nein sagt, um ihm zu zeigen, das man sich nicht immer alles nehmen darf wenn es einem nich gehört...es hilft nichts...es hilft einfach nichts...

an mangelnder aufmerksamkeit kann es meiner meinung nach auch nicht liegen, denn ich spiele sehr viel mit ihm, wir basteln oder kneten oder sind drausen...ein bissel haushalt muss ich ja auch machen...es wächst mir alles über den kopf.....

letzte woch haben wr mal angefanegn das thema töpfchen an zu gehen, hat die ersten fünf tag auch super geklappt, ich habe ihn gelobt und bestärkt dass es ganz toll ist wie er das macht...seit dem 6. tag sagt er mir nicht mehr bescheid und pullert überall hin....geht kein einziges mal mehr auf den topf....ich frag ihn ober mal muss, er sagt nein, geht in sein zimmer und pullert auf den boden....warum?....

meinem mann hab ich auch schon gesagt das ich nicht mehr kann, das mich sein verhalten traurig, wütende und ratlos macht, dass ich es nict mehr schaffe alles unter einen hut zu bekommen, das ich HILFE brauch...
seine reaktion war..."hm"...

ich weiß nicht mehr weiter.....mein latein ist am ende...ich mag auch nicht mehr erklären und reden...ich kann nicht mehr...

danke an die die sich das durchgelesen haben..

s.



Beitrag von bibuba1977 22.03.10 - 12:58 Uhr

Hi,

du schreibst, dass du konsequent bist... Ein nein bleibt ein nein. Aber hat denn sein Handeln ggf. auch Folgen?
Das Beispiel mit der Zuckerdose... Er schmeisst sie trotz NEIN runter, du machst sauber... Wo ist die Konsequenz fuer ihn?

Ich denke, da liegt euer Problem.
Ob eine Erziehungsberatung oder so angesagt ist, kann ich dir nicht sagen... Da werden andere bestimmt bessere Tipps geben koennen.

LG
Barbara

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:03 Uhr

oh sorry, natürlich hat sein handel kozequenzen, wenn er beim 3. mal immer noch nicht hört, muss er sich auf den sessel setzten und darf erst wieder aufstehen wenn ich es ihm sage....ich geh dann hin erkläre nocheinmal kurz das er es nicht darf....
dies alles läuft unter heftigem geschrei und geweine ab...

oder ich verweise ihm aus dem besagten zimmer....er weint und schreit.....

er muss den raum verlassen und darf an der aktion die gerade eben war nicht mehr teilhaben....wenn er zum beispiel beim buchschauen die seiten ausreist...

nach kurzer zeit...geh ich immer zu ihm hin und rede mit ihm dann ist auch für kuze zeit alle sin ordnung

Beitrag von kruemlschen 22.03.10 - 13:12 Uhr

Daran, dass er auf dem Stuhl sitzen bleibt wenn Du es ihm sagst, siehst Du, dass er nicht einfach nur macht was er will.

Außerdem ist der "stille Stuhl" keine Konsequenz, sondern eine Strafe die nicht im direkten Zusammenhang mit der "Tat" steht und ist somit für ein Kind in dem Alter nicht so leicht zu begreifen.

Ich würde ihn die Sauerei wegputzen lassen die er gemacht hat und zwar ruhig und ohne schimpfen, somit begreift er viel schneller was genau er gemacht hat was falsch war und bekommt außerdem nicht die gewünschte Aufmerksamkeit von Dir (wenn es auch negative ist) ;-)

Versuch es doch mal so.

LG Krüml

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:25 Uhr

danke, das leuchtet ein...und ist für mich ein guter ansatz....also eine konzequenz die im direktem zusammenhang mit der tat besteht...

Beitrag von hasi1234 22.03.10 - 13:05 Uhr

hi,
oh man das klingt echt nach verzweiflung.
Meine kleine ist jetzt über 2 Jahre alt und hatte diese Phase auch. Ich hab ihr auch ständig gesagt es liegen bleiben soll usw. aber das ging in ein Ohr rein und dem anderen wieder raus. an irgendeinen Tag hatte sie sich meine digicam gekrallt(keine Ahnung wie sie da ran kam) und auf einmal schmieß sie diese runter. Da bin ich echt sehr laut gewurden und das muss sie so erschrocken haben. Seitdem lässt sie alles liegen.

Das mit dem pullern ist bei uns genauso.
Ich frage sie immer und immer wieder aber immer "nein nicht pullern" und paar minuten später ist die couch nass. Das ärgert mich zwar aber ich lass ihr einfach noch die Zeit die sie braucht.
Ich hoffe das du andere hilfreiche tipps bekommst.
unterstützt dich dein Mann bisschen?
Lg Heike

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:17 Uhr

ichbin auch schon sehr laut geworden, er hat sich sehr erschrocken es ging dann auch für ein paar stunden gut...ich mag aber meine kinder nicht anschreien und ich hatte danach ein sehr schlechtes gewissen...

mein mann ist den ganzen tag arbeiten und hilft dann beim zu bett bringen...im haushalt leider gar nicht, im gegenteil, ihm kann man auch 1000mal sagen er soll nach dem duschen die dreckwäsche in den korp werfen...oder wenn er am morgen geht den müll mitnehmen, weil ich es mit dem kleinen auf dem arm und dem großen an der hand nicht schaffe....

Beitrag von kruemlschen 22.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

wie viel Zeit in der Woche gönnst Du Dir eigentlich nur für DICH und DEINE Interessen?

Wie viele Freiräume schaffst Du Dir?

Gruß Krüml

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:18 Uhr

ich hab, wenn die kinder mittags schlafen, nachdem ich das chaos beseitigt hab, ne halbe stunde...sonst eigendlich keine zeit für mich...

das meiste an haushalt mach ich wenn die kinder schlafen...und denn geh ich auch ins bett...

Beitrag von kruemlschen 22.03.10 - 13:31 Uhr

Ich glaube, dass vllt. genau da der Knackpunkt ist.

Du bist doch nicht nur Mutter, Du bist auch Frau und Mensch! Und Du hast auch das Recht Dir mal ein bisschen Zeit nur für Dich zu gönnen!

Sprich mit Deinem Mann und vereinbart eine Regelung mit der nicht nur er, sondern auch Du gut und dauerhaft leben kannst.
Z.B. Alle 2 Wochen einen ganzen Nachmittag, oder Du gehst einmal die Woche zum Sport, oder machst einen VHS-Kurs, oder triffst Dich einfach mal nur mit einer Freundin zum Kaffee.

In meinen Augen bist Du ausgelaugt und sehr angespannt und dann gehen einem einfach mal schneller die Nerven durch.

Oder Du gehst einfach mal für 3 Wochen ALLEINE auf Kur!

LG Krüml

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:59 Uhr

ich bin wirklich sehr ausgelaugt...heut abend werd ich alles noch mal zur sprache bringen...es muss sich was ändern...

ich danke dir

Beitrag von mum21 22.03.10 - 13:11 Uhr

Ich denke wenn du mal nur Zeit für dich hast wird das wieder anders.

Mein Mann und ich haben ausgemacht jeder hat alle 2 Wochen einen Tag nur für sich.
Man kann machen was man will. Sich mit Freunden treffen, shoppen gehen oder sonstiges, aber alles ohne Kinder!

Das mit dem Töpfchen da wurde mir ein Tipp gegeben! Nicht fragen einfach raufsetzen wenn du der Meinung bist das er mal rauf soll!

Weil wenn du ihn fragst hat er die Option ja oder nein!
Wenn er Nein sagt machst du nichts und er pullert irgendwohin!

Bei Ja hat sich erledigt dann will er ja!

Einfach machen!


LG

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:22 Uhr

der tipp mit dem topf ist toll, werd ich umsetzten...

zeit um weg zu gehen hab ich leider keine, mein mann schafft es nicht mit beiden kindern...sie z.b. ins bettbringen..sie haben die gleichen schlafenszeiten und wenn er den kleinen hinlegt macht der große schon wieder blödsinn...
er war mit den kindern noch nie länger wie 2 stunden allein...ich weiß das ist doof ..

Beitrag von mum21 22.03.10 - 13:27 Uhr

Dann ist es mal Zeit das er es lernt!

Oder andersrum! Wann gehen deine Kinder abends ins Bett?

Vielleicht hat eine Freundin für dich dann Zeit? Geht ihr ins Kino, essen oder macht euch einen schönen DVD- Abend bei ihr!?

Ich denke er muss auch mal lernen mit den Kids alleine zu sein.

Mein Mann konnte dies auch nicht. Dann haben wir es so gemacht das ich immer länger wegblieb!

Vielleicht so die Option das du abends weggehst?


LG

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:30 Uhr

ich muss mal raus, du hast recht...bin seit der geburt des großen nur für die kinder, den haushalt und meinen mann da....
ich werd ihn heute abend sagen, das es so nicht weiter gehen kann, dass ich fertig bin und mal eine auszeit brauche und wenn es nur ein paar stunden sind

Beitrag von wort75 22.03.10 - 13:28 Uhr

.... bei solchen dingen muss man ggf wirklich hilfe in anspruch nehmen. es scheint ja ziemlich gross, das thema.

wie wäre es denn, wenn der grosse mal in den kindergarten käme? wenigstens 2 nachmittage ohne dich. das kann beiden sehr gut tun. sein geschwister ist ja auch nicht sooo viel jünger - um so mehr muss er sich mit "untaten" hervortun. an wem soll er sich denn sonst messen, wenn nicht an dir? und du gewinnst ja eh jeden "machtkampf", entsprechend hat er etwas mit psychologischer kriegsführung angefangen. mama auf kleiner stufe weichkochen, quasi :-)

ich würde ihn mindestens ein, zwei tage die woche fremdbetreuen lassen - und zwar in einer gruppe, in der die mehrzahl der kinder älter sind als er.

nimm es mir nicht übel: aber ich finde, ab zwei jahren sollten kinder nicht "nur" bei der mutter sein. mit dir spielen und kneten ist toll - aber wenn du nicht eine riesig gute nachbarschaft hast, wo alle kinder tagsüber zusammen draussen spielen, dann reicht das nicht immer. als mein junge zwei wurde, hat er angefangen, mit den anderen kindern im hof zu spielen, sich an denen zu messen, mitspielen zu wollen. und zwar möglichst ausser sichtweite. ich sass auf der bank, sie verzogen sich um die hausecke und spielten dort was geheimnisvolles. und mit jedem monat, den er älter wurde, wrude sein "streunkreis" grösser und weiter. bei uns ist das kein problem. hier auf dem land gibts wenig gefahren. vielleicht geht das bei dir nicht.

umso wichtiger ist eine betreuung, wo er viele kinder hat. mit etwa 2.5 begann mein sohn intensiv phantasien zu spielen. schiff kapern, schiff entdecken - sowas kann man nur mit anderen kleinen kindern spielen. und wenn der älteste schon fünf ist: um so besser! da lernt man auch noch was über piraten, rangordnung und ungeheuer. meine aufgabe dann ists es, auf seine spiele und erzählungen einzugehen, das seeungeheuer aus dem nächtlichen kinderzimmer zu bannen und ihm zu lernen, wie man diese seeungeheuer auch alleine aus dem zimmer kriegt, zu gucken, dass der ping-pong-tisch des nachbarn keinen schaden nimmt wenn er als piratenschiff herhalten muss... und gelegetnlich mit meinem sohn darüber reden, dass er nicth zu weit weggeht bei seinen abenteuern...

weisst du was ich meine? ein kinderleben funktioniert überall auf der welt gleich: die ersten zwei jahre sind die kinder fast ausschilesslich auf mama, papa und nächste erwachsene verwandte fixiert (wahlweise eine bezugsperson in einer einrichtung), danach auf kinder im ähnlichen alter und etwas losgelöst auf die eltern. und kurz danach zählt schon bald nur noch der freudneskreis.

ihr seid genau an der weggabelung, wo andere kinder dringend her müssen. und eigene verantwortungen, eigene bereiche wo er sich beweisen kann... weisst du wie oft ich mir auf die zunge biss, wenn ich ihm heimlich zusah, wie er mit 2.5 auf dem klettergerüst rumkrabbelte? wie gerne ich aufgeschriehen und ihn gefangen hätte? aber so wird man kein kleiner pirat.
ich denke, dein sohn muss dringend mehr freiheiten haben, mehr abenteuer, mehr kleine kollegen und viel weniger mama.

denn glaub mir: der grösste pirat ist daheim ausgeglichen und zufriden, wenn er gerade ein abenteuer bestanden hat. sogar ganz kuschelig, wenn er sich von seinen kleinen blessuren erholen muss. Und verwechsle das nicht mit "laisse faire".
natürlich lasse ich mein 2.5jährigen nicht alleine draussen ohne mich zu kümmern! ich habe ihn daraufhin erzogen, dass er sowas kann - und ich habe ein halbes jahr lang alle 10 minuten nachgeschaut wo er ist - bin nachgeschlichen, nachgeguckt - habe mich aber drausgehalten. sah ich etwas, was gefährlich war, habe ich es abend angesprochen. so im stil von: "du, da war mal ein kleiner junge, der hatte ganz oben auf dem klettergerüst ncoh einen roten ball in der hand. der wäre fast runtergefallen... "

kneten und büchlein gucken mit mama ist toll und schön - aber nur als ausgleich zu richtigen streifzügen. picknick im wald und zigeunerbrot...

weisst du was ich meine? wenn man einen kleinen buben wie eine hauskatze hält und liebevollst umsorgt udn behütet und beschützt wird ein nörgeliger unzufridener kleiner kerl daraus. denn jungs (vielleicht auch mädels, das weiss ich noch nicth genau) müssen sich aneinander messen, grenzen testen, kräfte recken...

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 13:40 Uhr

bei deiner tollen antwort breche ich gerade in tränen aus und bin unendlich traurig, denn ich weiß genau was du meinst...

wir haben in der nachbarschaft nur einen jungen der ein halbes jahr älter ist als mein sohn...dieser junge mag nicht mit meinem sohn spielen, er schubst und beist ihn...mein sohn hat nun richtig angst vor diesem jungen...

ich weiß das er andere kinder bruahct, sehr sogar, er spielt so gern mit anderen kindern...
leider hab ich erst ab drei jahren einen gesetzlichen anspruch auf einen kindergartenplatz....ich hab schon unzählige anträge auf einen krippenplatz gestellt, diese wurde immer abgelehnt..ich war bei freien trägern, keine chance...

hab nun am 22.04. einen besichtigungstermin in einer kita und hoffe endlich auf eine zusage.....es ist nicht das ich ihn los werden will, keines falls...aber ich bin auch der meinung das er andere kinder braucht und nicht nur immer die mama

Beitrag von wort75 22.03.10 - 14:04 Uhr

da musst du kein schlechtes gewissen haben. keiner kann behaupten, du würdest ihn abschieben oder weghaben wollen.

aber weisst du, in früheren zeiten mags keine krippen gegeben haben, keine horte - dafür gabs noch diese kinderbanden, die sich selber betreuten und um die häuser zogen. wo gibts den das noch? also. da muss man eben für zeitgemässen ausgleich sorgen und das kann ein guter kindergarten oder eine gute krippe sein.

und plötzlich bist du nicht mehr die tussi die sich über die zuckerdose nervt, sondern die spannende mama, die seine "ich kämpfe gegen dino"-ideen aufschnappt, einen ausflug ins dinomuseum mit ihm macht und so viele sachen weiss. und leider sind diese themen nur dann spannend, wenn sie andere kinder teilen. nicht wenn ein buch, ein guter film oder die mama das thema aufwarf. also ich drück dir die daumen beim termin am 22.4.

und die leute haben recht, die hier schreiben. du musst etwas luft bekommen. einen freien abend im monat oder so. aber das ist nicht das problem. du liebst den kleinen, erziehst ihn, bist gerne mutter. aber er ist nicht ausgeglichen, weil ihm andere kinder fehlen. aber ich finde, ihm fehlt es nicht an strenge. und es ist keine situation, die ausgehalten werden muss wie ein kriegszustand... sondern eine situation, die nach ändernung ruft. wenns am 22.4. nicht klappt, dann geh einfach in eine spielgruppe, auf spielplätze im quartier oder was es bei euch so gibt - und halt dich bei streiteren etwas zurück.
oft sieht man, dass kinder gerade anfangen zu spielen und eine rangordnung festzulegen - und immer ovn mama zurückgepfiffen werden, weil sie "ordentlich" spielen sollen. dabei ist eimer-klauen und rad-umschubsen meist der beginn einer wundervollen freundschaft.... :-)

Beitrag von kruemlschen 22.03.10 - 13:57 Uhr

ich finde das hast Du ganz wunderbar geschrieben :-)

LG Krüml

Beitrag von freyjasmami 22.03.10 - 21:51 Uhr

Deine Theorien will ich ja nicht verwerfen, aber es wohnt nun einmal nicht jeder im Hinterland.
Und selbst wenn, würde ich meinen 2jährigen nicht 10min völlig aus meiner Sichtweite lassen!
In 10min kann ein Kind TOT sein. Wenn es sich zum Beispiel am Klettergerüst oder auf der Schaukel stranguliert.
Man kann seinen Kindern auch beaufsichtigte Freiräume lassen.

Wir wohnen direkt an einer Bundesstrasse, auf den 2 Spielplätzen im Ort ist so gut wie nie jemand anzutreffen.
Wir haben 3 KiGas, siehe Rechtsanspruch auf Betreuungsplatz.
Spielgruppe? Haha, nicht hier.

Uns bleibt für unseren 19 Monate alten Räuber nur der bald vierjährige Nachbarsjunge, dessen bald 7jährige Schwester und natürlich unsere nächste Woche 8jährige Tochter.
Dazu darf unser Zwerg seit er laufen kann mit Opa in den Stall, Kaninchen und Hühner füttern, ausmisten...

Es ist nun einmal nicht überall so einfach wie bei einem selbst.

Beitrag von tweetys-mom 22.03.10 - 13:34 Uhr

Ich versteh Dich soooo gut, glaub mir.

Nicht hören, alles kaputt machen, überall dran gehen, auch wenn er ganz genau WEISS dass er es nicht darf... und man selbst hört sich immer quatschen und quatschen wie eine Platte mit Sprung.

Dann werden große Augen gemacht und fünf Minuten später geht das gleiche von vorn los.

Ich kenn das, ich hab das auch jeden Tag. ALLES in diesem Haushalt ist kaputt, ich schaff schon gar nichts neues mehr an.

Und glaub mir, ich halte mich auch nicht für inkonsequent.

Ich glaube, das ist einfach so... und es wird erst mit dem Älterwerden besser...

Frag mal wie unser Teppich aussieht, wie unser Sofa, wie sämtliche Bücher (neihein, nicht nur seine!), wie sämtliches Deko-Zeugs...

Kannste vergessen...

Da hilft nur eins: aushalten. Weiter ermahnen, hart bleiben, durchstehen.

Beitrag von mel130180 22.03.10 - 14:17 Uhr

Hi,

an dem Beispiel mit der Zuckerdose fällt mir auf, du reagierst, aber viel zu spät. Ich will nicht sagen, dass bei uns nichts kaputt geht oder das mein Kind nie Unsinn macht, aber in der Regel bin ich (noch) in der Lage die größeren Katastrophen vorher abzuwenden. Das heißt in genanntem Beispiel, ich hätte ihn schon gepackt, wenn er sich den Stuhl rüberschiebt (sowas hört man doch auch, oder nicht? #kratz), weil ja offensichtlich ist, dass er nichts gutes im Schilde führt.

Bei dem meisten Unsinn stehe ich schon mit erhobenem Zeigefinder daneben, bevor es passiert. Dein Sohn ist 2 Jahre alt, da muss man nunmal noch ständig ein Auge drauf haben.

LG
Mel

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 19:17 Uhr

richtig, im prinzip...ich kann meine augen aber nicht immer überall haben da ich auch noch einen einjährigen hab der immer überall hoch klettert und noch nicht weiß wie er wieder runter kommt....

Beitrag von mel130180 22.03.10 - 19:35 Uhr

Das war auch kein Vorwurf. Es ist mir halt nur aufgefallen, bei dem was du schreibst. Ich weiß, dass man die kleinen Teufel nicht jede Sekunde im Auge haben kann.

Glaub mir, ich habe auch so manche Tage wo ich nur Sch... schreien möchte. Und ich habe nur ein Kind.

Beitrag von alexis-chester 22.03.10 - 21:06 Uhr

ich hab es auch gar nicht als vorwurf verstanden, da du ja recht hast mit dem was du schreibst....ich versuch es auch so gut es geht...ich aber nicht immer schnell genug

  • 1
  • 2