Habt Ihr alle eine "beste" Freundin?

Archiv des urbia-Forums Freundschaften.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Freundschaften

In diesem Forum können Kontakte geknüpft werden und hier ist auch der Raum, um sich über alles zum Thema Freundschaft auszutauschen. Auf unserer Mitgliederseite könnt ihr andere urbia-Eltern finden, die in eurer Nähe wohnen oder in ähnlicher Familiensituation leben. 

Beitrag von ernibert 22.03.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

Frage steht ja schon oben.

Gibt es in Eurem Leben eine Freundin, die ihr als die Beste bezeichnen könnt?

Meine Freundin, von der ich immer dachte, sie sei meine beste Freundin, gibt mir das Gefühl, dass ich nie ihre beste Freundin sein werde.
Gut, sie hat noch 2 Schwestern.
Aber, sie war meine Trauzeugin, ist die Patentante von meinem Sohn. Ich bin in ihrem Leben aber gar nichts. Keine Trauzeugin gewesen, keine Patentante. Das wäre in ihrem Kreis nicht so, sagte sie mal.
Jetzt hat sie bei der Rückbildung vom 1. Kind eine Frau kennengelernt, mit der sie sich gut versteht, die Jungs verstehen sich gut. Klar, alles kein Problem, ich habe durch meinen Sohn (der 10 Monate jünger ist, als ihrer) auch neue Frauen kennengelernt. Außerdem hat mein Sohn Angst vor ihrem.

Ich bin nur so enttäuscht von ihr. Erst sagt sie, sie ist immer zu Hause (hat jetzt das 2. Kind bekommen) und dann trifft sie sich doch nur mit der anderen Mutti.
Letztes Jahr im Juni mußte ich mich einer Not-OP unterziehen, aber glaubt man nicht, dass sie mich im Krankenhaus besucht hat. Keine Blumen vorbeigebracht, oder so. Gut, zu dem Zeitpunkt war sie ständig im Laden, aber 10 Min hätte sie doch eigentlich Zeit haben müssen.

Sehe ich das zu eng? Sollte ich entspannter sein?

LG ernibert

Beitrag von naddl85 22.03.10 - 13:52 Uhr

Ich hab eigendlich seit 9 Jahren eine beste Freundin. Trafen uns fast täglich.

:-( Aber sie hat sich so gedreht, das ich nichts mehr verstehe.

Egal was ich mach oder so. Immer bin ich die doofe. Müsste weit weit ausholen um das alles zu erklären.

Nuja. Von ihr aus kommt garnichts mehr. Ich hab nu schon 2 Wochen nichts mehr von der gehört und weiger mich nun auch der hinterherzulaufen.

Ist zwar schade, aber ich seh ja was ihr das bedeutet.


Beitrag von iangel76 22.03.10 - 22:23 Uhr

Also ich bin ganz ehrlich. Wenn ich das so lese, dann kann ich es nur so sagen: Diese Frau ist bestimmt nicht deine beste Freundin. Nicht weil sie sich mit einer anderen auch sehr gut versteht, dass gibt es ja immer das man noch andere Bekannte hat mit denen man einiges unternimmmt, aber wenn sie nicht mal ein paar Minuten für dich opfern kann, noch nicht mal wenn du im Krankenhaus bist, dann liegt das doch wohl auf der Hand. Das hört sich hart an, aber ich möchte dir nur noch mehr Kummer ersparen. Vielleicht redest du auch mal mit ihr und sagst ihr ganz offen was du fühlst? Kann nicht schaden.

Also ich habe eine beste Freundin (kenne ich seit ich 11 Jahre bin) und eine sehr gute Freundin (kenne ich seit ich 15 Jahre bin) und beide haben mir schon sehr oft bewiesen, dass sie immer für mich da sind, genau wie ich für sie. Auch wenn wir uns gar nicht so oft sehen, jeder hat halt auch sein Leben, wenn man sich braucht, dann ist der andere da. Ich weiß, ich hab großes Glück mit den Beiden. Ansonsten habe ich natürlich noch einige Bekannte, aber diese beiden waren mir schon immer am nächsten.

LG Inga

Beitrag von zb1808 22.03.10 - 22:54 Uhr

Ja. Habe eine beste Freundin ... wohnt in Berlin - kenne ich seit 15 Jahren -, ich in Frankfurt. Wir sind trotzdem verbunden.
Meine andere beste Freundin war/ist meine Mutter ...

Beitrag von happyvika 24.03.10 - 13:58 Uhr

Hallo, ich verstehe dich ganz gut. Ich hatte auch eine Freundin, mit der habe ich alles geteilt, sie war immer die erste die alles wusste. Ich war bei ihr, als sie im KH war und als ihr langjähriger Freund sie verlassen hat, ich war die erste, die ihr zur neuen arbeitsstelle gratulieren konnte. Nun bin ich schwanger und sie führt ihr leben weiter. Wir unternehmen nichts mehr und ich habe mich mal gefragt warumd as so ist. und zwar habe ich erkannt, dass ich immer die war, die sich informiert hatte, die die aufmerksam war und sich gedanken gemacht hat. Die, die sich sorgen gemacht hat. Und da ist jetzt einen Bauchbewohner habe, der diese Aufmerksamkeit braucht, zue ich es nicht mehr bei ihr und stelle fest,d ass sie gar nicht so denkt wie ich. Sie führt ihr normales Leben weiter, geht auf Partys, wechselnde Männer. Da kann man nicht mithalten mit Baby im Bauch. Und so lebenw ir getrennt weiter und ich bin die einzige von uns beiden, der das irgendwie wehtut. Aber damit habe ich mich abgefunden, weil es das nicht wert ist. Weil es nur einseitig war.

Beitrag von ernibert 24.03.10 - 18:13 Uhr

Hallo,
ach, das, was du da geschrieben hast, könnte von mir sein.
Aber ich finde es toll, dass du, so wie ich das jetzt verstehe, den Kontakt hast einschlafen lassen.
Das könnte ich, glaube ich nicht. Denn irgendwie hänge doch an meine Freundin und wenn wir zusammen sind, dann ist es auch immer lustig und echt nett.
Aber wahrscheinlich muss ich eben cooler #cool werden und mir nicht so viele Gedanken machen.
Denn ich habe ja auch andere Frauen kennengelernt, aber die haben ja auch alle eine beste Freundin. Und irgendwie brauche ich auch eine beste Freundin.

Wir sind vor allem auch in einigen Dingen echt ähnlich.

Und mir würde es echt das Herz brechen, den Kontakt zu beenden. Vor allem, weil sie in 2 Häuser neben meine Schwie-Eltern wohnt und da ist ja immer die Chance, sich zu sehen.

Morgen treffen wir uns wieder. Mal sehen, ob ich den Mut habe, sie mal anzusprechen. Wie wichtig ich, bzw. unsere Freundschaft ihr ist. Und dass ich das Gefühl habe, nur 2. Wahl zu sein.

LG ernibert#gruebel

Beitrag von lachris 24.03.10 - 19:31 Uhr

Nein habe ich nicht.

Es gibt einige gute Freundinnen, aber niemanden den ich als beste Freundin bezeichnen würde.

Natürlich ist das schade, aber ich denke es benötigt Jahre um eine so gute Freundschaft aufzubauen. Wenn man da aus der Schulzeit oder dem Studium nichts herübergerettet hat, ist es fast ausichtslos später noch mal jemanden zu finden.
(ist meine private Meinung)

Freundschaften wollen auch gepflegt sein, aber wenn man den Kontakt nicht hält, lebt man sich auseinander oder die familiären Umstände passen nicht mehr zueinander.

Freundschaften sind wichtig und man sollte sie auch haben, aber von so etwas wie die Beste Freundin ist halt noch mal was anderes.

Die Frau, von der Du dachtest es sei deine beste Freundin, ist jedenfalls allenfalls unter Freundin, wenn nicht nur gute Bekannte gelaufen.

Nimm es hin, Du hast Dich geirrt. Das heißt aber doch nicht, dass ihr nicht dennoch befreundet bleiben könnt. Nur mach Dir bewusst, die beste Freundin wird sie nie.

Versteife Dich nicht so sehr auf die Eine und suche Dir neue Freundschaften.

VG lachris

Beitrag von anika84ef 27.03.10 - 09:51 Uhr

Ohja ich habe eine beste Freundinn.
Leider wohnt sie 400km entfernt weil wir im Dezember umgezogen sind in ein neues BL.
Ich vermisse sie und ihre Kids so sehr.Kennen uns seit 5 Jahren und obwohl sie 13 Jahre älter ist als ich ist sie einfach die beste.
Sie ist nicht zickig, unkompliziert, ehrlich,hilfsbereit,nimmt nicht alles gleich krumm und legt auch nicht alles auf die Goldwaage.
Sie hat mir in vielen Sachen geholfen welche jetzt aber einfach zu viel wären zu erklären und ich ihr ebenfalls.
Wir haben uns in den 5 Jahren nicht ein einziges Mal gestritten und als wir gehen mussten liefen die Tränen.
Wenn wir in unsere Heimat fahren dann schlafen wir bei ihr.
Ihre Tochter(15) freut sich ach immer riesig vorallem auf meine Kids.
Und ihr sohn(8) ist auch ein süsser.
Aber das was du da beschreibst ist keine Freundinn.
Die würde ich in den Wind schiessen.
Kenne solche Personen leider auch.