Wie dem Kind die Trennung vermitteln?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von kiki0608 22.03.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich brauche mal Ratschläge oder Erfahrungsberichte von euch.

Mein Freund und ich haben uns getrennt, wir leben seit 4 Monaten bereits in unterschiedlichen Wohnungen, bislang war es so, dass er noch regelmäßig hier war (2-3 die Woche), weil wir beide noch nicht sicher waren, ob wir uns endgültig trennen wollen oder nicht. Nun habe ich allerdings letzte Woche erfahren, dass er bereits eine neue Freundin hat.

Bislang haben wir unserem Kind (4 Jahre) erzählt, Papa ist nicht mehr jeden Abend zuhause, weil er momentan so viel arbeiten muss. Nun müssen wir ihm sagen, dass Papa nun gar nicht mehr hier schlafen wird. Mir graut es komplett davor, was falsch zu machen. Zumal mein Sohn bereits die letzten Male geweint hat, als sein Papa gegangen ist. Wie erklärt man es so einem kleinen Kind am besten ohne das es Verlustängste bekommt?

Freue mich über jeden Rat!

Beitrag von swety.k 23.03.10 - 08:16 Uhr

Hallo,

vielleicht geht Ihr zusammen in Papas neue Wohnung und erzählt Eurem Sohn, daß Papa jetzt dort wohnt. Ihr könntet auch das eine oder andere Spielzeug von Eurem Sohn mitnehmen, damit er schon "Eigentum" dort hat und so weiß, daß er dort immer willkommen ist.

Verlustängste werden sich aber wohl nicht 100%ig vermeiden lassen, die bekommen Kinder wohl immer, wenn die Eltern sich trennen.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von joermungander 23.03.10 - 09:13 Uhr

Und einem Vierjährigen kann man ja auch schon ganz gut erklären - und ganz wichtig: auch zeigen!- dass Papa trotzdem immer wieder zu ihm kommt.
Wenn er beim Vater schlafen soll auch gemeinsam das Bett in der neuen Wohnung aufstellen, etc.
Vielleicht habt ihr auch schon ein Positivbeispiel im Bekanntenkreis; Eltern, die sich getrennt haben und wo das Kind den 2. Elternteil regelmäßig sieht. Das kann man auch mit einbringen.