Palmsonntag und Ostern, Jesus ist gestorben- Kindgerecht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lassmichclonen 22.03.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

meine Freundin soll für den Kindergarten (macht ein Praktikum als Erzieherin) den Palmsonntag vermitteln, Vorlage durch den Kindergarten ist vorhanden. Zusätzlich möchte sie mit den Kindern noch was machen und eine ganz heiße Frage: wie kann sie den Kindern (4-5 jährige) schonend beibringen, das Jesus ans Kreuz genagelt wurde und gestorben ist!!!

Dachte sie könnte vielleicht Palmwedel mit den Kindern basteln, hab aber noch nichts schönes als Vorlage gefunden.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten,

Lassmichclonen

Beitrag von mysterya 22.03.10 - 13:48 Uhr

Das er ans Kreuz genagelt wurde, würde ich weglassen. Der ist halt zu Unrecht zum Tod verurteilt worden und gestorben und dann ersteht er ja nach christl. Glauben wieder auf und das ist ja was tolles und hoffnungsbringendes und genau so in dem Zusammenhang würde ich es den Kindern vermitteln.

Beitrag von sunflower.1976 22.03.10 - 14:06 Uhr

Hallo!

Das Nageln ans Kreuz würde ich weglassen.
Wir waren gestern wieder in der "Kleinkinderkirche" Die Pfarrerin hat erzählt, dass Jesus "mit Freunden" in den Garten Getsemane gegangen ist um zu beten weil er Angst hat. Aus festen grünen Tüchern hat sie die Kinder den Garten "bauen" lassen (die Tücher ließen sich wie "Bäume" hinstellen, wenn man sie in der Mitte angefasst hat). Eine Kerze war Jesus, die Angst ein Stein. Nach dem beten fühlte Jesus sich leichter (der Stein wurde in ein gelbes Tuch eingewickelt). Die "Helligkeit" Gottes hat sie durch goldene Papiersterne symbolisiert, von dem jedes Kind einen mitnehmen durfte. Die weitere Geschichte hat sie erzählt. Aber eben nicht, dass Jesus ans Kreuz genagelt wurde. Es war nur die Rede davon, dass er gestorben ist.

Vielleicht kann Deine Freundin mit der Idee was anfangen.

LG Silvia

Beitrag von lisasimpson 22.03.10 - 14:16 Uhr

aaalso- als völlig unreligiöser mensch kann ich dir nur folgendes sagen:
am Palmsonntag wird der einzug Jesu nach Jerusalem gefeiert, wenn es also darum geht, dann sind palmwedel ganz o.k.- hat aber jetzt direkt nichts mit kreuzigung zu tun.

Als Pädagogin kann ich dir sagen: deine freundin sollte mit der einrichtung absprechen, wie dort religiöse feste gefeiert werden und sich an deren riten orientieren

als kultruell im christlichen abendland beheimatete kann ich dir sagen: daß Christus am kreuz gestorben ist erfährt ein Kind noch bevor es 4 jahre alt ist.
je nach region wird es schon viele kurzifixe gesehen haben, wird evtl. schon kirchen besucht haben oder in der ferienwohnung in Oberbayern mit einem echten Kruzifix konfrontiert worden sein.
Der glaube an den tod jesu als notwendigkeit zur befreiiung von der Erschuld und der aufstieg in den himmel ist so bedeutend für unsere christliche Kultur, daß die idee, dies "schonend" beizubringen oder gar zu verschweigen mehr als absurd kling.

ich würde deine freundin daher doch bitten, sich zum einen mit dem thema Kutur auseinander zu setzten, den nals Erzieherin wir d es ihr job sein, kinder in unserer kultur einzuführen und zum anderen sich in ihrer schule und ihrer praktikumstelle professionell anleiten zu lassen!

lisasimpson

Beitrag von wort75 22.03.10 - 14:17 Uhr

blutigen sachen finden zwar jungs in dem alter gut- aber ich würde das nicht ganz so ausschmücken.

der palmsonntag war der tag, an dem jesus mit dem esel in jerusalem eingeritten ist. also nix mit kreuz und töten!

sie kann also erzählen, dass jesus mit dem esel einritt, warum das ein esel und kein ross war, dass die leute ihm huldigten und alles schön schmückten. die kinder können ja dann das zimmer schmücken - mit osterbäumchen aus weidenkätzchen und anderen zweigen, die bald ausschlagen werden. diese können später mit schönen ostereiern behängt werden und die kinder können sehen,w ie die zweige austreiben.

ich denke es hat einen grund, warum sie diesen tag erklären soll. die ganze blutige geschichte würde ich den eltern / Pfarrer / ausgebildeten pädagogen überlassen...

Beitrag von tinar81 22.03.10 - 14:19 Uhr

Also - mein Sohn wusste das bereits mit 3 Jahren, dass Jesus gestorben ist, weil er ans Kreuz genagelt wurde. Er hat ihn ja immer in der Kirche da hängen sehen, und dann halt mal gefragt, warum der da hängt. Naja, wir haben dann gesagt, dass ihn da ganz böse Männer drangenagelt haben und das er deshalb gestorben ist.

Im KiGa haben sie auch eine Kinderbibel und da steht es auch so ähnlich drinne. Warum denn auch irgendwie
drumrumreden??? Sie sehen das doch überall, das Jesus am Kreuz hängt. Da find ich es noch blöder dann zu erklären, wie er denn dann ans Kreuz kommt.

LG Martina

Beitrag von juki 22.03.10 - 14:48 Uhr

Huhu

wir machen nächste Woche mit den Kids(die sind zwischen 5 und 11)...
"Ostern im Schuhkarton"......man nimmt einen Schuhkarton und stellt dort die Kreuzwegstationen dar...

allerdings geht es ja bei deiner Freundin um den Palmsonntag, also den Beginn der Karwoche....das ist dann ja nochmla etwas anderes...

http://www.kinder.de/Palmsonntag.3346.0.html

http://www.ostern-mit-dem-osterhasen.de/karwoche.html

LG

Beitrag von anyca 22.03.10 - 16:33 Uhr

Das mit dem Kreuz würde ich nicht weglassen, ich denke, das stecken Kinder in dem Alter ganz gut weg.

Beitrag von nina_1981 22.03.10 - 17:35 Uhr

Huhu,
dass Jesus ans Kreuz genagelt wurde, ist völlig okay, und kann man den Kindern so auch vermitteln. Warum auch nicht?
Für Kinder ist es "egal" ob jemand ans Kreuz genagelt wurde oder erschossen oder einfach gestorben ist. Ich denke, man sollte es schon so sagen, wie es ist, und Kinder begreifen so etwas meist besser, als wir Erwachsenen es vermuten.
Das das alles mit dem Palmsonntag nix zu tun hat, wurde ja schon mehrfach gesagt.

Grundsätzlich würde ich aber auch mit der Kiga-Leitung oder den Erziehern besprechen, wie das bisher gehandhabt wurde.

Viele Grüße

Beitrag von mama-nadja 22.03.10 - 18:29 Uhr

Wir basteln mit den Kindern ein Kreuz aus "Stöckchen" und binden dort ein selbst bemaltes Ei und Palmzeige mit bunten Bändern daran. Diese werden dann in der Kinderostermesse vom Pastor gesegnet.

Beitrag von hummelinchen 22.03.10 - 19:29 Uhr

warum wird ein Ei ans Kreuz gebunden? das versteh ich nicht...

lg Tanja

Beitrag von helene2 22.03.10 - 20:24 Uhr

Na das würde mich auch mal interessieren, das hat doch überhaupt nichts mit der Kreuzigung zu tun#klatsch

Und warum um alles in der Welt wird dieses auch noch gesegnet???#klatsch
Was bringt es dem Stock und Ei gesegnet zu sein?#gruebel

Helene

Beitrag von juki 23.03.10 - 09:23 Uhr

Hier ein kurzer Auszug aus einem Artikel:

"Das Osterei
Symbolik:

Die Symbolik des Eies ist von Theologen im Laufe der Jahrhunderte unterschiedlich gedeutet worden.

Für die einen war die Eischale Sinnbild des alten Testamentes und der Kern des Eies Symbol des neuen Testamentes. Zum Osterfest werde der Kern zur „Nahrung der Gläubigen“.

Für andere war das Ei Sinnbild der Eucharistie, zu deren Genuss die Christen zur Osterzeit verpflichtet waren und Symbol der Auferstehung.

Das Christentum nimmt wahrscheinlich die alte Symbolik des Eies auf: das Sinnbild des Lebens aus dem scheinbar Toten. So wird das Ei zu einem der wichtigsten Symbole der Auferstehung."

Das ist wie mit dem Christbaumschmuck...alles kann eine Bedeutung haben...

LG

Beitrag von mama-nadja 23.03.10 - 09:34 Uhr

#danke für die Erklärung!

War offline und bin erst jetzt wieder dazu gekommen.....

Warum soll es nicht im Rahmen der Kindermesse gesegnet werden???

Die TE fragt was/ wie man etwas mit den Kinder für Ostern machen kann....

Man schreibt wie es im "eigenen" Kindergarten gemacht wird und wird sofort an den Pranger gestellt und bekommt #klatschsmilis hin geschmettert.

Manchmal mach Urbia echt keinen Spaß mehr!!!#schmoll



Beitrag von juki 23.03.10 - 09:27 Uhr

http://www.religioeses-brauchtum.de/fruehjahr/ostern_1.html

noch ein Hinweis auf das Ei:-)

Beitrag von hummelinchen 23.03.10 - 21:42 Uhr

#danke

Beitrag von hummelinchen 22.03.10 - 19:37 Uhr

Der Kern von Ostern ist nicht, dass Jesus ans Kreuz genagelt wurde... Das ist ein Nebenschauplatz, völlig uninteressant... Er ist halt gestorben, das ist wichtig...

Jesus starb, um sich für die Menschen zu opfern... Im Grunde ist Ostern die Geburt der Kirche... Denn nach der Auferstehung gingen die Jünger herum und erzählten von Jesus... Vorher gab es keine Christen, alles Juden...
Schon mal drüber nachgedacht? Im Grunde stammt der christliche Glauben vom Judentum ab...

Soll nur der Palmsonntag vermittelt werden???
Dann soll sie sich eine schöne Geschichte aussuchen und sie den kindern erzählen aber lebhaft, indem sie sie mit einbezieht.. mit Fragen: Warum lagen da Palmwedel? ..was auch immer... vorlesen ist jedenfalls zu wenig...
und dann eine Malkopie reichen...


Ansonsten kann ich Rica sehr empfehlen... (Ostern)
http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=rica+ostern&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=2238240101&ref=pd_sl_339tvq6xi_e

und hier noch was zum shcmökern:
http://forum.kindergarten-workshop.de/ftopic39174.html


lg Tanja

Beitrag von juki 23.03.10 - 09:20 Uhr

Rica ist toll....das haben wir auch :-)

Beitrag von hummelinchen 23.03.10 - 21:39 Uhr

gell? ;-)

Beitrag von nina-nelli 22.03.10 - 21:16 Uhr

Kinder verpacken sowas besser als wir meinen. Meine Tochter geht in einen katholischen Kindergarten und weiß sehr wohl, dass Jesus am Kreuz gestorben ist.

Es ist aber auch so, dass wenn ich ihr Geschichten oder Märchen vorlese, in dem z. B. die böse Stiefmutter Schneewittchen umbringen wollte, oder der Wolf die Schweinchen oder die Geißlein frisst, denke ich immer, oh wie reagiert sie denn jetzt darauf. Sie fragt dann zwar, warum das jetzt so ist, aber es schockt sie nicht. Und wenn ich mal an meine Kinderheit zurückdenke, da hat mich das auch nicht geschockt. Es war einfach so...

L. Gr.
Melle

Beitrag von lassmichclonen 24.03.10 - 12:28 Uhr

Hallo und VIELEN DANK für eure Antworten!!!

Meine Freundin überlässt nun der Gruppenleiterin den Nageligen Teil- wie auch immer sie das vermittelt, ich werde es erfahren.

Danke schön, dachte mir aber schon, dass es sicher nicht so blutig werden würde- für die Kinder.

Ich hab mich dann daran erinnert, wie mein Sohn mit ca. 4 heimkam und meinte " den Jesus ham se mit dem Kreuz geschlagen und dann ist er gestorben. Macht aber nix, ne Woche später ist er wieder aufgestanden"


Liebe Grüße und frohe Ostern!!

Beitrag von hummelinchen 24.03.10 - 18:01 Uhr

na, dann wünsch ich deiner Freundin alle Gute und viel Erfolg... #pro
und was auch imemr sie macht, sie soll auf die Übergänge achten, da hinkt es meist...
Welche Übergänge? welche auch immer.... ;-)

Ach, und die Nachrichten von heute sind zumeist grausamer.... #schwitz

lg Tanja