Bluttest Down Syndrom ablehnen?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von frosty82 22.03.10 - 14:04 Uhr

Hallo!

Mein Arzt hat mir heute vorgeschlagen eine Genanalyse per Bluttest durchzuführen. Dabei kann man zu 98 % Sicherheit herausfinden, ob das Kind mit dem Down Syndrom zur Welt kommt.
Allerdings muss ich den Test selbst bezahlen. Er kostet über 100 EUR.
Ich hätte ihn spontan abgelehnt, da ich mein Kind so oder so nicht abtreiben würde. Jetzt mache ich mir Gedanken, ob ich ihn vielleicht doch machen sollte- einfach, um die Sicherheit zu haben, dass alles OK ist. Aber die Nackenfaltenmessung wird doch später eh noch gemacht, oder? Und wenn ich das Kind nicht abtreiben würde, würde mir der verfrühte Bluttest doch eh nichts bringen??!

Gibt es vielleicht Urbianer unter euch, die den Bluttest ebenfalls abgelehnt haben, und das evtl. später bereut haben?

Beitrag von dover 22.03.10 - 14:08 Uhr

Hallo
Ich denke die Frage hast du dir schon selbst beantwortet.

Wenn eine Abtreibung für dich nicht in Frage kommt und du sowieso an die NFM denkst (die ja auch keine Pflicht ist), dann ist es rausgeschmissenes Geld für dich und Gewinn für den Arzt.
Denk dran, die NFM musst du auch selber zahlen und die kostet auch rund 100 Euro.


LG Dover

Beitrag von mondgucker 22.03.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

Wir haben den Bluttest auch nicht machen lassen. Bei uns stand auch von anfang an fest das wir das Kind so und so behalten. Unsere Ärztin meinte das ja selbt solche test nicht immer stimmen. Auch die Fruchtwasseranalyse haben wir nicht machen lassen. Solche Untersuchungen können ja auch zum Schaden am Ungeboren führen.

LG, :-)

Beitrag von suenneli 22.03.10 - 14:15 Uhr

Hallo frosty82

Wurde bei dir der 1.Trimester Test schon gemacht? Der findet so um die 12.SSW statt. Da wird auch die NFM gemacht und anhand deines Alter, der NFM und noch ein paar anderen Dingen, wird eine Wahrscheinlichkeitsrechnung gemacht, die angibt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dein Baby behindert ist.

Also bei uns in der Schweiz wird das jedenfalls so gemacht...
Bei mir war das in der 1.SS 1:8600 und in der 2.SS 1:6100. Wenn der "Wert" unter 1000 gewesen wäre, dann hätte ich eine FWU machen lassen, aber bei diesen tollen Werten habe ich darauf verzichtet.

Liebe Grüsse und eine schöne Kugelzeit
Sonja mit Vanessa 17.11.06 & Flavia 30.11.08

Beitrag von anyca 22.03.10 - 14:16 Uhr

Die NFM wird nicht automatisch gemacht - und ich habe sie auch gar nicht machen lassen. Selbstverständlich kannst Du auch den Buttest ablehnen, wenn Du ein Down-Kind eh nicht abtreiben würdest.

Beitrag von nele27 22.03.10 - 14:24 Uhr

Hi, ich lehne ALLE Untersuchungen ab, bei denen man ein Ergebnis bekommt, dass nicht 100% sicher ist UND welches man nicht ändern kann.

Folgende Gründe dafür:

1. 98% ist eben nicht 100. Es könnte also sein, dass man ein Kind völlig "umsonst" abtreibt (sorry für die blöde Formulierung.

2. Ich möchte es NICHT vorher wissen, ob mein Kind behindert ist. Denn dann müsste ich eine Entscheidung für oder gegen das Kind treffen. Und die kann ja nur falsch sein. Treibt man es ab, kommen hinterher die Gedanken "Ich hätte es bestimmt doch hinbekommen, es wäre bestimmt doch glücklich geworden." Behält man es, kommen hinterher die Gedanken "Ich bin dem doch nicht gewachsen" oder "ob das ein lebenswertes Leben ist".
Daher lasse ich den ganzen Kram. Es gibt im Zweifelsfall nur Leid und Tränen.

3. Ich will nicht den lieben Gott spielen und über Leben und Tod entscheiden. Das steht mir nicht zu. Ich nehme das Kind so, wie es heraus kommt. Denn so soll es sein.

Daher gibt es für mich weder den Bluttest noch die Nackenfaltenmessung.

Ich mache nur Ultraschall, wo man zB bei drohender Fehlgeburt noch was unternehmen kann.

LG, Nele
6. SSW

Beitrag von kati543 22.03.10 - 14:26 Uhr

Wenn du ein Kind mit Down-Syndrom nicht abtreiben würdest, bringt es dir nichts. Ich kenne einen kleinen Jungen mit Down-Syndrom. Er ist schwerhörig aber ansonsten ein kleines quirliges, pfiffiges Kerlchen.

Beitrag von sunshine2077 22.03.10 - 14:36 Uhr

Laut VK bist du ja schon in der 17. ssw. die nfm wird irgendwann so um die 12.- 15. (?) woche gemacht, allerdings nicht grundsätzlich und auch hier hast du keine absolute GEwissheit.
Aber ich denke du hast dich doch schon entschieden!

Wir werden auch keine nfm, keine punktion und keinen Bluttest machen lassen, da auch ein "anderes" Kind bei uns eine Chance bekommen würde. Also spar ich mir Untersuchungen und vor allem deren Risiko, da es sowieso keine Konsequenz für uns hätte!

Lg sunshine mit #ei#ei (12+3)

Beitrag von frosty82 22.03.10 - 14:43 Uhr

Nein, du hast dich verguckt! Ich bin erst 12+0!

Ich habe mich bei der Frage Bluttest oder nicht von meinem FA und meinen Kollegen verunsichern lassen, da z.B. der FA meinte, fast jede Patientin würde so einen Test machen lassen, was ich eigentlich nicht so ganz glauben kann. Ich habe ihn gefragt, warum man den Test überhaupt machen soll. Da meinte er: "Man kann es ja dann wegmachen, wenn man ein solches Kind nicht will." Auch meine Kollegen meinten, ich solle mir es überlegen, dieses (0,1 %!!!) Risiko einzugehen. Diese Aussagen finde ich schon beinahe anmaßend, weil ich schon eine richtige Bindung zu meinem Kind im Bauch aufgebaut habe, und mir nicht vorstellen kann, es willentlich abzutreiben (damit verurteile ich aber keine Menschen, die abtreiben würden!!!!). Außerdem ist der Test nicht 100 % sicher.

Danke, für die Antworten. Jetzt weiß ich auf jeden Fall, dass ich diesen Test nicht brauche.

Beitrag von babe2006 22.03.10 - 15:00 Uhr

Bei dieser Aussage, seine Patientinnen würden das fast alle machen... macht mich imemr rasend...

ist klar das er versucht zu überreden... ist ja auch sein Geld!!!


Beitrag von babe2006 22.03.10 - 14:58 Uhr

Hallo,

ich habe die Blutuntersuchung, ebenso die NFM in der 13 woche abgelehnt...

Diese Untersuchungen sind nicht zu 100% sicher und machen den Ärtzen Geld...

sollte nämlich eine solche Untersuchung 100% sicher sein, würde es die KK zahlen...so meine Hebi...

Habe es dankend abgelehnt, ne abtreibung würde für mich nicht in Frage kommen... ebenso liegen weder in der Fam meines Mannes noch in meiner irgendwelche Behinderungen oder ähnliches vor...

aber das kannst du dir nur allein (bzw mit deinem Partner) beantworten...

und ich habe es nicht bereut eine solche Untersuchung abzulehnen, habs bei meiner großen auch nicht gemacht...


lg

Beitrag von johanna71 22.03.10 - 19:08 Uhr

Ich habe keine dieser Untersuchungen machen lassen und das auch dann nicht bereut als mein Kind mit Down-Syndrom geboren wurde. Im Gegenteil, da war ich dann ziemlich froh, dass ich es nicht vorher gewusst hatte.

Ich hab dann auch bei den 2 weiteren Kindern nichts zusätzlich machen lassen; die sind gesunde Regelkinder.