1800 € brutto

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaktus0 22.03.10 - 14:56 Uhr

Hallo zusammen,

würde gerne mal eure Meinung hören.

Ich bin berufstätig, allerdings nur auf Teilzeitbasis. Heute hatte ich ein Vorstellungsgespräch, würde den Job auch bekommen, allerdings würde ich dort nur 1800 € bekommen. Das finde ich ziemlich wenig. Dieser Job hat ein paar Anforderungen, die ich erfülle, aber mir wäre das viel zu wenig Gehalt. Als ich ihm mein letztes Vollzeitgehalt genannt habe, hat er mich ausgelacht.

Jetzt verdiene ich etwas weniger, arbeite aber auch nur 20 Std. die Woche.

Ist ein Gehalt von 1800 € wirklich so viel? Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung, habe Berufserfahrung und 2 Lehrgänge besucht um mich weiterzubilden.

Bevor ich in Teilzeit gegangen bin, habe ich weitaus mehr verdient als 1800 €, aber irgendwie bin ich mir plötzlich unsicher, vielleicht hatte ich bisher ja auch Glück mit meinem Gehalt?!

Also: Sind 1800 € zu wenig, genau richtig oder zu viel für eine Vollzeitstelle, 40 Std.( +)?

Beitrag von windsbraut69 22.03.10 - 15:02 Uhr

Das kommt ganz entscheidend auf den Job an!

Beitrag von fascination156 22.03.10 - 15:02 Uhr

hi,
von welchem Beruf ist hier denn die Rede?
Also ich würde 1000Luftsprünge machen wenn ich das an Geld hätte!!!!!!!

Beitrag von coppeliaa 22.03.10 - 15:03 Uhr


"Sind 1800 € zu wenig, genau richtig oder zu viel für eine Vollzeitstelle, 40 Std.( +)?"

also ganz ehrlich: das kommt so dermaßen auf deine ausbildung, deine erfahrung, den genauen beruf, die branche etc an, dass man hier gar nix sagen kann ....

in einem fall kann das komplett überbezahlt sein, in anderem fall komplett unterbezahlt.

du musst schon mehr infos geben!

lg

Beitrag von kaktus0 22.03.10 - 15:07 Uhr

Ich bin Bürokauffrau, habe 6,5 Jahre Berufserfahrung, Lehrgänge im Bereich Personal und Vertrieb besucht. Ich habe mich als Personaldisponent vorgestellt!

Beitrag von kaktuszahn 22.03.10 - 15:12 Uhr

Hallo - noch ein Kaktus ;-)

also ich bin auch gelernte Bürokauffrau Schwerpunkt Rechnungswesen und ich hatte 1.800,- brutto (40 Std/Woche) als erstes Gehalt direkt nach meiner Ausbildung. Daher würde ICH jetzt sagen bei deiner Erfahrung und der Weiterbildung ist das eher wenig.

Wobei ich jetzt froh wäre überhaupt eine Arbeit zu haben :-( Leider ist mein Arbeitsverhältniss nach der Elternzeit und 4 Monaten auf 30 Std gekündigt worden und nun suche ich und suche ich.....

Lg und alles Gute

Beitrag von susanne85 22.03.10 - 15:13 Uhr

ja das ist viel...

meine tante hat ebenfalls etwa 8 jahre berufserfahrung, etliche fort und weiterbildungen.

sie nun 2 jahre gesucht und nichts gefunden, letzendlich wurden ihr nun 1000 netto für ne 40 stundenwoche angeboten

Beitrag von king.with.deckchair 22.03.10 - 16:54 Uhr

Zu wenig. Eindeutig zu wenig.

Beitrag von sassi31 22.03.10 - 17:16 Uhr

Sehe ich auch so.

Aber zumindest in meiner Wohngegend absolut normal.

Beitrag von demy 22.03.10 - 16:55 Uhr

Hallo,
merkwürdig, als Personaldisponent hat man mir 3000,-€ Brutto angeboten und das habe ich auch bekommen.
Habe den Job allerdings nach 2 Monaten geschmissen, Personaldisponent ist nix für einen Vollbluttechniker, außerdem ist es zu schlecht bezahlt.

Wieso hat man dich denn ausgelacht bei deinen Gehaltsvorstellungen?

Gruß
Demy

Beitrag von hebigabi 22.03.10 - 17:34 Uhr

Aber bei dir war´s wahrscheinlich eine Vollzeitstelle, bei ihr ist es "nur" Teilzeit und da finde ich es schon richtig nettes Geld.

LG

Gabi

PS: Hebammen verdienen- bei all ihrer Verantwortung- bei einer Halbstelle ca. 1200-1300 brutto #heul find ich auch jämmerlich

Beitrag von nele27 22.03.10 - 17:58 Uhr

Nee,die neue Stelle ist VZ - ist etwas ungenau ausgedrückt..

Ja, Hebammen verdienen nicht gut, das stimmt. Bei der Verantwortung...

LG, Nele
gerade wieder auf Hebammensuche :-)

Beitrag von night_wish 22.03.10 - 15:12 Uhr

""" Ich bin Bürokauffrau, habe 6,5 Jahre Berufserfahrung, Lehrgänge im Bereich Personal und Vertrieb besucht. Ich habe mich als Personaldisponent vorgestellt! """

Ich finde es dafür ein normales Gehalt, nicht zu wenig nicht besonders viel.

LG

Beitrag von king.with.deckchair 22.03.10 - 16:55 Uhr

Als Personaldisponentin?! Nicht dein Ernst, oder?

Beitrag von nele27 22.03.10 - 15:18 Uhr

Hi,

ich finde es wenig bei Deiner Ausbildung. Ich hätte eher so 2500 Euro im Kopf...

Aber es kommt eben auch auf die region an und ob es eine große Firma oder ein Zwei-Mann-Betrieb ist. Gibt es denn wenigstens Möglichkeiten nach oben?

LG, Nele

Beitrag von kaktus0 22.03.10 - 15:26 Uhr

Hallo,

nein, gibt es nicht wirklich. Wenn ich gut arbeite, dann darf ich irgendwann mal kostenlos das Firmenauto privat nutzen. Ich komme aus Frankfurt am Main!


GLG

Beitrag von nele27 22.03.10 - 15:30 Uhr

Dann finde ich es tatsächlich wenig. Ich habe zwei Freundinnen in Frankfurt, daher kenne ich die Preise dort - Wuchermieten wie hier in HH #aerger

Meine eine Freundin aus Ffm ist Sales Manager (Anzeigen verkaufen, sowas in der Art) und bekommt 2500 Euro, was sie LÄCHERLICH findet. Sie hat ein Studium, es wurde aber bei der Bezahlung nur ihre Ausbildung als Verlagskauffrau berücksichtigt.

Naja, daher denke ich ist 1800 mit Berufserfahrung und Zusatzquali nicht gerade viel.

Ist ja heute so, dass die AG immer so tun als müsse man froh sein, dass man nicht ehrenamtlich da arbeiten muss #augen
Firmenkultur eben ...

Viel Erfolg!
Nele

Beitrag von kaktus0 22.03.10 - 15:33 Uhr

Haha, ja da hast Du recht. Werde wohl erstmal bei meiner Teilzeitstelle bleiben, habe zwar etwas weniger, aber arbeite dann auch weniger.

Beitrag von nele27 22.03.10 - 15:45 Uhr

Eben. Mann muss ja bei der Spirale nach unten nicht mitmachen, wenn man es sich leisten kann!

Du kannst Dich ja parallel weiter bewerben ...

Beitrag von manavgat 22.03.10 - 16:14 Uhr

Für das Rhein-Main-Gebiet ist das ein Scherz!

Gruß

Manavgat

Beitrag von hebigabi 22.03.10 - 17:35 Uhr

Hab mich verlesen- sorry

Beitrag von cinderella2008 22.03.10 - 15:23 Uhr

Hallo,

für den Beruf ist ein ein "normales" Gehalt. Das verdienen die Kolleginnen in dem Job bei uns in etwa auch, wenn sie "erst" ca. 6 Jahre Berufserfahrung haben. Das steigt dann natürlich noch.

Zwei Fortbildungen in diesem Job sind auch nicht besonders viel. Meine Kolleginnen besuchen jedes Jahr mehrere Fortbildungen.

Wenn Du in dem Beruf arbeiten möchtest, würde ich den Job annehmen.

Leider ist es heutzutage so, dass immer schlechter gezahlt wird. Eine Freundin von mir ist Steuerfachangestellte und bekommt für eine 42 h-Woche auch nur 1200 Euro brutto.:-[

Ein Bekannter arbeitet an die 50 h/Woche (mit unbezahlten Überstunden) und musste noch ergänzendes ALG 2 beantragen. Sein Chef ist der Meinung, wenn das Gehalt nicht reicht zum Leben, sollen seine Leute zum Amt gehen und sich da das "Gehalt" aufstocken lassen.

Die Arbeitgeber drücken die Gehälter, wo sie nur können.

LG, Cinderella

Beitrag von sunny993 22.03.10 - 15:27 Uhr

Denke mal 1800€ sind im normalen Bereich.
Solltest Du besonders gut sein, kann das Gehalt sich ja weiterentwickeln.

LG

Beitrag von hedda.gabler 22.03.10 - 15:36 Uhr

Guten Tag.

Ich finde es wenig ... die Sekretärin, also reine Sekretariatsaufgaben, bei uns im Unternehmen (IT-Branche) würde hochgerechnet auf eine 40-Stunden-Stelle 2.400 ,- bekommen.

Da es aber leider Bürokauffrauen, auch solche, die sich permanent weiter gebildet und spezialisiert haben, wie Sand am Meer gibt, musst Du wahrscheinlich nehmen, was Du kriegen kannst ... der kaufmännische Bereich ist derzeit total überlaufen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von maufie 22.03.10 - 15:36 Uhr

Hallo,

also für deine Ausbildung und Berufserfahrung finde ich das auch zu wenig. Ich bin auch Bürokauffrau (arbeite in der Buchhaltung in einem kleinen Unternhemen (7 Vollzeitangestellte) und verdiene mehr. Dieses Gehalt hatte ich direkt nach meiner Ausbildung vor knapp 10 Jahren. Es kommt natürlich auch immer auf die Region an, aber Frankfurt ist ja nun auch nicht billig...
Also wenn du nicht auf den Job angewiesen bist, würde ich es bleiben lassen.

LG
Maufie

PS: Für mich wäre diese Gehalt bei einer 60-70%-Stelle in Ordnung #schein

  • 1
  • 2