Karenzentschädigung bei Wettbewerbsverbot

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bera2002 22.03.10 - 16:22 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe ein Problem. Mein Mann hat von Juni 08-Nov 08 bei einer Firma im Aussendienst gearbeitet. Im Arbeitsvertrag war ein Paragraf enthalten, der besagte dass er einem 2jährigem Wettbewerbsverbot unterliegt. In dieser Zeit bekäme er die Hälfte vom Fixum bezahlt.
Das hat auch bis Nov 09 geklappt. Danach wurden die Zahlungen ohne ein Wort eingestellt.
Auch nach mehrmaligem Nachfragen kam keine Begründung.
Daraufhin ist er zum Anwalt. dieser sagte ihm, dass ihm die Zahlungen noch 1 Jahr zustehen und er die Firma anmahnt.
Heute kam die Antwort.
Deren Anwalt hat jetzt ein Forderung an uns über mehrere 1000,-€ :-[#schock. Begründung: Mein Mann hätte zuviel verdient in der neuen Firma. Er hätte nicht mehr als vorher verdienen dürfen und die Differenz müsse er zurückzahlen?#gruebel
Das verstehe ich nun nicht...#kratz
Schliesslich hat er sich an das Wettbewerbsverbot gehalten. Hat das wirklich was mit seinem jetzigen Verdienst zu tun?
Kann mir jemand helfen?
#danke

Beitrag von sonne.hannover 22.03.10 - 16:36 Uhr

na, das kommt wohl darauf an, was er mit seinem alten Arbeitgeber seinerzeit vereinbart hat.... Das wird Dir hier auch niemand sagen können. Im Zweifel wende Dich doch an Euren Anwalt....

Beitrag von wasteline 22.03.10 - 19:31 Uhr

Und was sagt Euer Anwalt dazu?