hilfe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von larajane90 22.03.10 - 19:39 Uhr

Hallo zusammen...

Meine Tochter ist jetzt 2 1/2, und ein recht Willenstarkes Kind. Will alles durchsetzen & braucht viel Aufmerksamkeit. Sie geht von 8-14.30 in die KITA..
Ich bin wieder schwanger ( 6.ter Monat) Lebe/Lebte in einer Tourbulenten Beziehung, welche immer noch besteht, aber nach ner Auszeit in getrennten Wohnungen.

Nun zum Problem:

Ich bin seit ein paar Wochen wahnsinnig schnell genervt von meiner Tochter, und lass sie das auch schnell spüren sobald sie motzt/heult etc. reagierte auf dieses Geheule super empfindlich (seit neuesten) und es tut mir so leid..
Werd total schnell laut & sage ihr das sie aufhören soll, weil sie sonst nicht mehr bei Mama wohnen kann (
Ich weiss selbst, das das total scheisse ist. Und wenn ich sowas gesagt habe, blutet es mir das Herz.. Heute morgen auf dem Weg in die KITA ist sie hingefallen, musste mich echt zusammenreissen, um sie zu trösten. War innerlich total sauer, das sie nun wieder hingefallen ist.. Abend's lege ich sie hin, und sage sie soll schlafen. Bin eigentlich ein ganz warmherziger Mensch, und verstehe selbst nicht, wieso ich nicht liebevoll mehr sein kann.. zumdindest muss ich mich zwingen liebevoll zu sein..

Das kann's doch nicht sein..

Nun ist meine kleine im Kindergarten & ich mache mir grosse Gedanken, wie es weitergehen soll..

Ich liebe sie, das steht ausser frage..

bitte keine vorwürfe, sondern hilfreiche Tips

Beitrag von maschm2579 22.03.10 - 19:41 Uhr

Du hast das jetzt zum dritten mal geschrieben..was für Antworten erwartetst Du?

Du hast viele viele Antworten bekommen und von der Ferne kann Dir niemand helfen.

Geh zum Jugendamt und bitte um Hilfe.

Beitrag von rosali25 22.03.10 - 19:42 Uhr

Warum postest du 3x pro Tag den gleichen Text?

Beitrag von tweetys-mom 22.03.10 - 19:47 Uhr

Vorwürfe nicht, aber die eindringliche Bitte, Deiner Tochter nicht das Urvertrauen zu nehmen, indem Du ihr drohst, dass sie nicht mehr bei Dir sein/wohnen darf.

Unterschätze bitte nicht, was Du damit in einem Kind anrichtest... sage so etwas nie zu ihr. Du kannst sicher streng werden, Konsequenzen aufzeigen, aber NIE damit drohen, sie wegzuschicken oder sie nicht mehr lieb zu haben oder etwas in der Art.

Ok, aber Du fühlst Dich ja schon schlecht deswegen, daher von mir auch nicht mehr dazu.

Ich denke, Du bist einfach sehr überfordert im Moment. Eine Schwangerschaft ist auch schon so anstrengend, ohne dass man dabei noch auf ein renitentes Kleinkind aufpassen muss. Und dann hast Du auch noch Beziehungssorgen. Das alles ist ein wenig viel für Dich, das kann ich schon verstehen.

Bemühe Dich dennoch weiter um Dein Kind. Wenn Du wütend wirst und Du merkst, dass Dir gleich die Galle überkocht, versuche 1-2 Minuten aus der Situation rauszugehen. Verlasse das Zimmer, atme 3x tief durch, komm ganz bewusst runter von Deinem Wutlevel.

Dein Kind braucht Deine Zuwendung, auch wenn es Dir selbst im Moment nicht gut geht. Ja, manchmal ist das verdammt schwer denn auch eine Mutter hat mal ihre Durchhänger... aber für die kann Dein Kind ja nichts.

Versuche, Dich auch ein wenig um Dich zu kümmern. Wenn sie im Kindergarten ist, was machst Du dann? Nutze doch diese Zeit, um ganz bewusst zu entspannen, zur Ruhe zu kommen. Wenigstens eine halbe oder eine Stunde. Das tut auch Deiner Schwangerschaft gut.

Und Deine Beziehung? Kann es sein, dass Dich da auch etwas ziemlich frustet und belastet? Vielleicht kannst Du da eine Lösung finden, damit es Dir besser geht und Du ausgeglichener wirst. Kann und will Dein Partner Dich unterstützen? Wie ist denn Euer Verhältnis im Moment.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld!

Beitrag von larajane90 22.03.10 - 20:03 Uhr

Habe ein Berufsverbot & bin zu Hause (habe als Krankenschwester im Nachtdienst gearbeitet)..

Komme aber innerlich Vormittags gar nicht zur ruhe. Putze dann den ganzen Morgen sinnlos & zuviel, kaufe ein, und bin in Bewegung. Weil ich innerlich unruhig bin & nicht wirklich entspannen kann dadurch..

Mache mir viele Sorgen wegen meiner Beziehung. Er ist viel unterwegs, feiern, und mit seinen Kumpels Fussball spielen etc. Und wenn er kommt, bin ich wieder unter Druck mit der kleinen, weil er den Abend mit MIR genießen will. Und sie dann meist nicht gut einschläft..

Will das alles so auch gar nicht..
Denke, wenn ich mich von ihm trenne wird alles gut..
Das ich dann zur ruhe komme, und meine negativen Gedanken langsam loswerde. Wieder anfangen kann zu lachen & leben..

Aber kann den Schritt nicht gehen, weil ich ihn liebe..
kann nicht ohne ihn..
obwohl er mir persönlich gar nicht gut tut :-(
Alles mist..

Beitrag von nana141080 22.03.10 - 20:46 Uhr

Hört sich für mich, wenn es wirklich erst seit neuestem Auftritt, nach einer schwangerschaftsbedingten Depression an. Sowas äußert sich vorallem als Abneigung gegen ein oder mehrere Personen. nach der ss kann sich sowas als WBD äußern.

Hol dir schnell Hilfe. Es ist ganz schlimm wie du mit deiner Tochter redest. Man kann dir da schnell helfen, wenn du es zu läßt.

Nana

Beitrag von mariechen26 22.03.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

also mit Vorwürfen kommt man generell nicht sehr weit, und ich glaube, dass Du Dir selber bzgl. dieser Situation schon die größten Vorwürfe machst. Aber meine Meinung möchte ich Dir nicht ersparen, denn Du hast ja auch im übertragenen Sinne um die Meinung anderer gebeten:

Meiner Meinung nach war der Satz, dass Deine Tochter nicht mehr bei Dir wohnen darf, wenn sie nicht artig ist, ein seelisches KO für Dein Kind#aerger. Du warst doch selber mal Kind. Denk mal zurück und darüber nach, wie Du reagiert hättest, wenn Dir Deine Eltern angedroht hätten, dass Du raus fliegst#schmoll. Dann der Satz, dass Du nicht liebevoll mit Deinem Kind mehr umgehen kannst:-[#aerger#augen. Das ist meiner Meinung nach schon kurz vor 12#zitter. Was passiert denn, wenn Du Deine Wut gegen sie nicht mehr unterdrücken kannst. Ich will es mir nicht ausmalen und Dir auch nichts unterstellen#schock. Aber so wie Du die Situation hier schilderst, ist nicht Dein Kind das Problem sondern DU! Dein Kind befindet sich in einer ganz normalen Entwicklungsphase. Es muss lernen sich zu behaupten und sich mitzuteilen. Und wenn das nun mal gerade durchs "bocken" zum Ausdruck gebracht wird, ist es doch Deine Aufgabe ihr zu erklären, wie es auch anders und ohne bocken geht. Natürlich können Kleinkinder ganz schöne Nervzacken sein.#augen Aber das gehört nun mal dazu. Es kommen auch andere Zeiten. Und das Du Deine Kleine nicht einmal trösten kannst, wenn sie hinfällt, sondern sauer wirst und Dich zusammen nehmen musst, Deine Wut zu unterdrücken, finde ich wirklich mehr als sehr bedenklich. #schock:-[#aerger#contraWas glaubst Du was sie ist? Sie ist erst 2 Jahre alt, vor ein paar Monaten konnte sie noch gar nicht laufen. Wie gut, soll sie da jetzt Deiner Meinung nach laufen können. Wie oft meine Maus auf die Nase fällt, kann ich gar nicht sagen. Aber dann sagen ich einfach: Ohje, jetzt hat die Lara ein Loch in die Erde gemacht. Wer soll das jetzt reparieren? Und sie sagt: Du oder Papa:-D. Ich käme gar nicht auf die Idee sauer zu sein, wenn mein Kind hinfällt und sich vielleicht noch verletzt. Wenn ich mal in einer "Fall"-Situation genervt bin sage ich einfach: Och Lali, Du musst schon besser aufpassen. Aber niemals wäre ich sauer! Sie macht es doch nicht extra oder?

Davon mal ganz abgesehen, ist Dein turbulentes Leben vielleicht Schuld an dem Benehmen Deiner Tochter. Evtl auch Deine Schwangerschaft, wenn sie merkt, dass Du Dich vielleicht mehr um Deine turbulente Beziehung und um Deinen wachsenden Bauch kümmerst, und sie vielleicht hinten anstehen muss. Mir ist dann völlig klar, dass sie sich die Aufmerksamkeit um jeden Preis erkämpft. Egal ob Mama schimpft, hauptsache sie kümmert sich um mich!

Mein TIP: Lass mal Deine turbulente Beziehung dort wo der Pfeffer wächst, geh zum Jugendamt und verlange eine Familienbetreuung, erkläre die Situation Deinem Frauenarzt und Kinderarzt und lass Dir eine Mutter Kind Kur verschreiben. Ich denke, dass dies der Einzige weg ist, mit Dir und Deinen Kindern klar zu kommen.

Überleg doch erst mal, wie genervt Du sein wirst, wenn das Neugeborene schreit. Willst Du dann zurück schreien oder wirst Du dann auch sauer weil es sich meldet? Oder hat dann Deine Große gar nichts mehr zu lachen? Nein wirklich. Hol Dir besser ganz schnell Hilfe!!!!!!!

Lieben Gruß
Nadine

Beitrag von jollymax 22.03.10 - 22:10 Uhr

Hallo,

dein Beitrag macht mich sehr, sehr traurig. Deine kleine Tochter tut mir so unendlich leid. Bitte hole dir richtige, professionelle Hilfe. Hier im Forum kann dir bei diesen komplexen Problemen sicher keiner wirklich helfen. Deiner Tochter und dir selbst zu liebe solltest du dir eine gute Psychologin oder ähnliches suchen und eine Gesprächstherapie machen. Vielleicht kann dir dein Hausarzt eine gute Adresse geben.

Ich finde es gut, dass du erkannt hast, dass du Hilfe brauchst. Bitte suche sie an der richtigen Stelle. Hier im Forum kann man nur kleine Hilfen für kleine Problemchen geben, aber dein Problem sitzt meinem Eindruck nach viel zu tief.

Viele Grüße und alles Liebe für deine Tochter
Jollymax

Beitrag von pechawa 23.03.10 - 07:36 Uhr

Ich gebe dir auch den Tipp, dir professionelle Hilfe zu holen. Bis dieser Termin zustande kommt, wäre es evtl. hilfreich, mit der Erzieherin deiner Tochter ein Gespräch zu führen, die geben auch hilfreiche Tipps. Aber nicht zwischen Tür und Angel, sondern in einem ruhigen Nebenraum!
Man darf seinem Kind niemals sagen, dass es nicht mehr bei einem wohnen darf! Das weckt Verlustängste, die deine Tochter ein ganzes Leben lang begleiten! Wenn dir solche Sätze raus rutschen, bitte sofort beim Kind entschuldigen und es in den Arm nehmen! Aber besser wäre es, wenn das nicht passiert.
Dann ist dein Kind ja einen großen Teil im Kindergarten. Wenn du in dieser Zeit berufstätig bist, könnte die Situation momentan durch Überforderung sein: Beruf, Schwangerschaft, Beziehungsstress - aber wenn du das mit deiner Kleinen nicht in den Griff bekommst, wird das Erziehungsproblem immer größer werden,

viel Glück
Pechawa

Beitrag von urbia-Team 23.03.10 - 08:55 Uhr

Stillgelegt, Doppelposting