Geburt: Wie ist das mit den Männern???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilly7686 22.03.10 - 20:09 Uhr

Hallöchen!

Ich mach mir grad wieder mal ein paar Gedanken. Diesmal zum Thema Geburt.
Wie ist das denn? Mein LG kennt mich ja nackt (klar, wie wäre ich sonst schwanger geworden?). Und er kennt mich mittlerweile ja auch mit Babybauch. Bin immerhin jetzt 30.SSW (Bauchbild von heute übrigens in meiner VK).

Aber wie ist das denn bei der Geburt? Ich hab irgendwie Angst, dass mein Freund mich nicht mehr sexy findet, wenn er erst mal gesehen hat, wie da was aus mir raus kommt.
Okay, wer weiß ob er es überhaupt zur Geburt schafft (zum ET ist er auf ner Baustelle etwa 700km von zu Haus entfernt). Aber wenn er dabei ist hab ich schon irgendwie Angst, dass er sich dann vor mir ekelt. Keine Ahnung warum ich da jetzt drauf komm...

Ich hätt als Alternative auch gern meine Schwester dabei. Also Stiefschwester eigentlich. Meine Stiefmutter meint aber, dass meine Schwester vielleicht dann so "erschrocken" über die Geburt ist, dass sie selbst gar keine Kinder haben will (sie ist jetzt 26 und der Meinung, nie im Leben will sie Kinder haben, aber ich glaub meine Stiefmutter hofft noch auf eine Meinungsänderung). Meine Schwester selbst hatte schon zu Beginn der SS angeboten, sie würde gern mitkommen, wenn mein LG es nicht schafft. Naja, ich glaub es würde nix werden mit ihr, weil sie noch Studentin ist und zum ET ja etliche Prüfungen sind.

Sorry für das viele #bla

Habt ihr Erfahrung mit den Männern? Könnt ihr mir die Angst ein bisschen nehmen?

Beitrag von 19jasmin80 22.03.10 - 20:10 Uhr

An Deiner Stelle, würde ich das mit Deinem Mann besprechen und nicht vorweg schon einen "Ersatz" für ihn suchen, wenn Du garnicht weißt, wie er zu dem Thema denkt.

Beitrag von lilly7686 22.03.10 - 20:15 Uhr

Naja, das Problem ist, ich weiß nicht, wie ich ihn drauf ansprechen soll.

Und Ersatz such ich ja nicht. Ich hätte nix dagegen, das allein zu machen. Also wenn er es nicht schafft und nachdem meine Schwester wohl eh keine Zeit haben wird, steh ich die Geburt auch allein sehr gut durch. Wahrscheinlich sogar besser, als mit Begleitung. (Okay, am liebsten hätt ich meine Tochter dabei, aber ich glaub nicht, dass die Leute im KH eine 6jährige bei ner Geburt dabei sein lassen werden...)

Beitrag von 19jasmin80 22.03.10 - 20:17 Uhr

Ich finde, der Mann gehört zur Geburt einfach dazu.

Ich hab mir bisher nie Gedanken darüber gemacht, denn für mich und auch für meinen Mann stand fest, er ist dabei, egal wie ich dort liege und aussehe. Es ist eben eine Geburt und diese körperliche Veränderung gehört eben dazu. Aber wie gesagt, hab daran nie einen Gedanken verschwendet, wie er mich sehen könnte oder danach.

Beitrag von nani-78 22.03.10 - 21:08 Uhr

Huch,
Darf ich dich dazu was fragen?
Du fürchtest,dass dein Partner,der
Papa des Babys dich durch die Geburt
"eklig" findet(was ich so nicht nachvollziehen
kann,denn er trug doch seinen Teil dazu bei;-) )
Machst dir zumindest theoretisch keinerlei
Gedanken darüber,wie deine 6-jährige damit
umgehen würde,wie sie damit klar käme?
Auch wenn du weißt,dass das nicht geht,
aber du wünschtest dir dein Kind bei der Geburt dabei??
Ich wollte das nicht,nichtmal meine 12-jährige...#gruebel

Beitrag von lilly7686 22.03.10 - 21:25 Uhr

Es ist schwer zu erklären. Wahrscheinlich bin ich einfach nur unsicher, ob ich meinen LG dabei haben will. Ich hab Angst, dass ich mit ihm nicht "loslassen" kann. Ich will bei der Geburt schreien dürfen. Er beschwert sich jetzt schon, wenn ich mal jammer weil mir was weh tut oder ich grantig bin.
Er war auch zu Beginn der SS nicht sonderlich begeistert, als ich ihm gesagt hab, dass ich ihn gern dabei hätte. Er hat zwar mittlerweile gesagt, er würde schon mitkommen, wenn er es schafft. Aber irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, er würde es ernst meinen.

Meine Tochter war mir immer eine gute Stütze, egal in welcher Hinsicht. Sie beschwert sich nicht, wenn ich jammere. Sie setzt sich einfach neben mich und sieht mich an.

Das ist sicher für die Meisten nicht zu verstehen. Das ist mir klar.

Ich halte die Geburt für etwas Natürliches und Schönes. Aber ich bin bei meinem LG einfach nicht sicher, wie er das sieht. Immerhin war er zu Beginn gar nicht begeistert von der Vorstellung, mit in den Kreißsaal zu kommen.
Vielleicht ist es einfach die 1. Reaktion von ihm, die mir jetzt zu schaffen macht. Wahrscheinlich nehm ich ihm das unterbewusst immernoch übel.

Das ist schwierig. Vielleicht sollte ich wirklich versuchen, offen mit ihm zu reden.

Beitrag von nutellahuefte 22.03.10 - 20:15 Uhr

Über so etwas hab ich mir nie Gedanken gemacht, ganz ehrlich. Während der Geburt war mir scheiß egal wer mich nackt gesehen hat. Schließlich sehen wir doch alle gleich aus oder?#kratz

Mach Dir nicht so nen Kopf


Ich hätte mir niemand anderen bei der Geburt vorstellen können als meinen Mann

Meine Schwester wollte damals auch mitkommen aber sie war selbst ss und ich bin Krankenschwester und wusste so ein bisschen was auf mich zukommt. Niemals wollte ich das sie mitkommt um ihr keine Angst vor ihrer eigenen Geburt zu machen!

Beitrag von lilly7686 22.03.10 - 20:19 Uhr

Nun ja, es geht ja weniger drum, dass er mich nackt sieht. Das tut er ja, nun ja nicht täglich weil er auf Montage arbeitet und nur am WE daheim ist, aber wöchentlich zumindest ;-)

Mir gehts halt eher drum, dass er da dann was rauskommen sieht und nicht nur ein Baby, da kommt ja bekanntlich mehr. Also Blut, Wasser, vielleicht Schleim, Plazenta usw.

Beitrag von axaline 22.03.10 - 20:15 Uhr

Also , mein Mann war fasziniert davon, daß das alles so klappte !
Keine Spur von Ekel oder Abscheu, im Gegenteil , wir bekommen nun das dritte Kind und seine einzige Sorge ist, daß es er es nicht schaffen könnte dabei zu sein.

Sprich mit Deinem Mann mal offen über das Thema Geburt und frag ihn wie er dazu steht, Du wirst überrascht sein, was er sich für Gedanken macht, von denen Du nicht zu träumen wagst ! ;-)

Gruß Janine (34 SSW)

Beitrag von sabtem79 22.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo,

ich habe meine Tochter am 09.04.2008 mit meinem Mann zusammen entbunden. Ich habe mir rechtzeitig eine PDA setzen lassen und mein Mann hat immer an meinem Kopf gesessen und hat nicht direkt zwischen meine Bein geschaut.... Das ging sehr gut und er hat keinen Knacks dadurch erlitten.... ;-)

LG Sabrina

Beitrag von niselmaus 22.03.10 - 20:17 Uhr

Hallo,

also ich würde da auch mal mit deinem LG reden. Ich hab auch am Wochenende mit meinem Schatz darüber gesprochen. Hab ihm auch gesagt, dass er wenn er es nicht möchte, nicht unbedingt mit im Zimmer bleiben muss. Will ja schließlich auch nicht, dass er sich dann vor mir ekelt. Seine Arbeitskollegen haben immer nur gesagt, er soll mich anschauen und nicht was da unten passiert und schon garnicht von vorne, wenn das Kind raus kommt.

Er meinte aber das er dabei sein wird, wenn er es denn auch schafft. Ist zu dem Zeitpunkt auch nicht gerade in der Nähe.

LG Niselmaus

Beitrag von pheobie 22.03.10 - 20:20 Uhr

Hallo
also für meinen Mann war es das schönste was er je erlebt hat, das sagt er sooooo oft und er würde immer wieder mitgehn#ole:-D
Und ich hätte niemand anderen dabei haben wollen, war für uns nie ein Thema. Er hat bei mir am Kopf an der Seite gestanden und war mir eine große Hilfe. Natürlich hat er so einiges gesehen, ist ja auch schwer zu vermeidem;-) aber es hat ihn nicht im geringsten belastet.
Rede mit deinem Mann, so ein Ereignis sollte "Mann" sich nicht entgehen lassen:-p

lg

Beitrag von berry26 22.03.10 - 20:23 Uhr

Hi,

also erstmal solltest du das mit deinem Mann klären. Wenn er sich unsicher ist oder Angst davor hat, solltest du akzeptieren das er vielleicht wenns Ernst wird vorm Kreissaal wartet z.B. Wenn er unbedingt dabei sein will, dann vertrau ihm einfach. Zudem ist es ja meist so das die Männer am Kopf der Frau sitzen und nicht direkt hinschauen. Darauf achten auch oft schon die Hebammen..

Was deine Schwester angeht, so ist es eigentlich das gleiche. Wenn sie gerne dabei sein möchte und du es auch schön finden würdest, dann nimm sie mit. Wie das mit ihren Prüfungen aussieht muss sie ja selbst wissen.

LG

Judith

Beitrag von turmmariechen 22.03.10 - 20:26 Uhr

Hey, wie geht es Dir denn dabei??? Ich find es ok, wenn Du Bedenken hast. Aber dann würd ich es ehrlich ansprechen. Andernfalls bist Du im Kreißsaal vielleicht garnicht entspannt und verkrampfst Dich?! Die These Deiner Schwiegermutter halte ich für übertrieben.

Beitrag von mandragora58 22.03.10 - 20:31 Uhr

hallo
ich selbst hab mehrere geburten frontal gesehn (hab ein paar monate praktikum u.a. im kreissaal gemacht)... ich fands im nachhinein seeehr heftig, dachte mir v.a. für männer schauts schlimm aus, wenn z.b. geschnitten wird. ich mußte in dem moment immer fast weinen. weil ich so ne geburt nur hammer ergreifend find...

(mein 3. kind, sein 1. kind).
vor der geburt meiner kleinen hatte mein mann auch genau davor (was du schreibst) bisschen angst. ich deswegen fand wichtig, dass er dabei ist. er wollte am anfang der ss nicht... dann im laufe der zeit konnte er sich zwar damit anfreunden, am schluß wars für ihn ganz klar.
ich hab ihm verboten;-)von der seite meines kopfes zu weichen... wollte nicht, dass er frontal zwischen die beine guckt und dann wirklich noch n schock hat.

und was erzählte er mir monate später, als wir mal wieder über die geburt redeten?! er hat da (zwar vom kopfende aus) mal ganz bewußt hingeschaut. hat sich vorgebeugt. und war hin und weg, als er sah, dass der kopf da draußen war (oder grad rauskam)...
er ist froh, sehr froh dabeigewesen zu sein. und hat gar kein schock o.ä. bekommen. auch der sex war danach für ihn wie immer (ohne bauch:-p)

naja, es war eben von vorn bis hinten ne traumhafte hausgeburt!

dein mann sollte sich mit andern väter drüber unterhalten (aber nur mit welchen, die kein schockerlebnis hatten)...

lg do 26.ssw

Beitrag von lilly7686 22.03.10 - 20:38 Uhr

Das mit den anderen Vätern ist so ne Sache... Leider gibts noch keine anderen Väter bei uns bzw. keine, mit denen er Kontakt hätte. Und sein eigener Vater sowie mein Vater waren bei den Geburten nicht dabei...

Aber naja, ich werd mal mit ihm reden und dann sehen wir weiter.

Beitrag von vanilia 22.03.10 - 20:38 Uhr

Hallo!

Also ich würd auch mit dem Partner darüber sprechen.
Ich denke jedoch nicht, daß er sich vor dir ekeln würde, wenn er dabei wäre. Dafür gibt es doch gar keinen Grund.
Mein Partner war bei der ersten Gebrt dabei, hat zugesehen, als der kleine Mann rauskam und hat danach geheult weil er so überwältigt war.
Unsere Sexualität hat darunter kein bischen gelitten.
Ach und nackt haben mich der Oberarzt, 2 Assistenzärzte und 2 Hebammen gesehen, uns wenns noch 10 mehr gewesen wären, wär mir das auch egal gewesen.

Lg, vanilia