Elterngeld dringende Frage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von skully1979 22.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo Mädels
hab im Dezember eine neue Arbeit angefangen! Stimmt es das mir dann das Elterngeld gestrichen wird da ich noch kein Jahr im Betrieb bin??????Bin mein ganzes Leben schon am arbeiten das wär ja ungerecht ohne ende!! Bitte kann mir einer sagen ob das stimmt???

Beitrag von 19jasmin80 22.03.10 - 20:18 Uhr

Beim Elterngeld ist das Einkommen der letzten 12 Monate ausschlaggebend, nicht die Dauer der Anstellung bei den jeweiligen Arbeitgebern.

Beitrag von verita 22.03.10 - 20:19 Uhr

Nein, gestrichen wird es nicht, aber es wird halt vom Durchschnittsnettogehalt der letzten 12 Monate vor Geburt ausgerechnet, wenn du vorher also nur 6 Monate arbeitest wird das auf 12 Monate verteilt und dur kriegst entsprechend wenig Elterngeld.

Alles Gute
Vera

Beitrag von kleenerdrachen 22.03.10 - 20:19 Uhr

Warum sollte dir dein Elterngeld gestrichen werden? Das zahlt dir doch der Landkreis und nicht dein AG. Es kommt auf die 12 Monate vor Mutterschutz an, sonst auf nichts.

Beitrag von axaline 22.03.10 - 20:20 Uhr

Wichtig ist nur, daß Du gearbeitet hast, nicht bei welchem, bzw wievielen Arbeitgebern. Du musst die letzten zwölf Einkommen nachweisen, danach berechnet sich dann das Elterngeld.

Gestrichen wird es übrigens nie, es kann nur sein, wenn man eben nicht ein Jahr vorher gearbeitet hat, daß man nur den Mindesstsatz bekommt. Dieser liegt bei 300 Euro monatlich !

Gruß Janine (34 SSW)

Beitrag von susannea 22.03.10 - 22:38 Uhr

DAs ist doch aber vollkommen unabhängig davon wie lange man gearbeitet hat sondern hängt einzig und allein am durchshcnittseinkommen der letzten 12 Moante. Auch bei 12 Maonten 300 Euro Einkommen gibts den nur, allerdings bei 6 Monaten 2000 Euro gibts deutlich mehr! ;)

Beitrag von axaline 23.03.10 - 09:32 Uhr

natürlich geht es nach dem durchschnittseinkommen, aber sie muss die 12 Monate vorher gearbeitet haben ! sonst hat sie nur Anspruch auf den mindestsatz !

Beitrag von susannea 23.03.10 - 15:26 Uhr

Nein, absoluter Blödsinn! Selbst wenn sie nur einen Monat gearbeitet hat und das EInkommen hoch genug war, kann sie mehr als den Midnestsetz bekommen!

Es ist nicht Voraussetzung 12 Monate zu arbeiten fürs einkommensbahhängige Elterngeld!

Beitrag von skully1979 22.03.10 - 20:22 Uhr

Danke Mädels
irgendjemand hat mir gesagt ich muss 1 Jahr im gleichen Betrieb sein um das Elterngeld zu bekommen! Dann ist es ja ok war durchgehend arbeiten! Danke euch!!!

Beitrag von kleenerdrachen 22.03.10 - 20:27 Uhr

Der wusste nicht, wovon er redet, gibt ja auch Leute, die vorher ALG 2 hatten und die waren ja bei niemandem angestellt, die bekommen trotzdem den Mindestsatz.

http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/ hier kannste deinen Anspruch sogar ausrechnen.