Übelkeit und Erbrechen in der 13.SSW

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lisbethchen 22.03.10 - 20:21 Uhr

Hallo!
Ich bin ein bißchen verzweifelt. Ich bin jetzt in der 13.SSW und habe immer noch massiv mit Übelkeit und besonders auch mit Erbrechen zu kämpfen und das schon seit Beginn meiner Schwangerschaft.
Ich bin jetzt schon seit 8 Wochen krank geschrieben. Mein FA ist sehr verständnisvoll und mitfühlend und meint, ich solle mich nicht verrückt machen und mich ein wenig ausruhen. Das tue ich aber schon ständig und trotzdem wird es nicht besser und ich fühle mich schon ganz schlecht, weil ich so lange an meiner Arbeitsstelle fehle.
Jeden Vormittag muss ich mich mehrmals übergeben, auch wenn ich nur Wasser zu mir nehme. Nichts hilft. Meistens klappt es erst nachmittags mit der Nahrungsaufnahme und dann muss ich mich oft dazu zwingen, weil ich sonst Angst habe, dass das Baby in mir zu wenig Nährstoffe erhält. Auch nachts wache ich manchmal vor lauter Übelkeit auf und es ist auch schon passiert, dass ich mich nachts übergeben musste. Ich habe schon 4 kg abgenommen und eine Zunahme ist nicht in Sicht. Von Hunger- und Fressattacken kann ich nur träumen. Denke ich an Nahrung ist mir meistens sofort schlecht.
Ich habe schon alle möglichen Mittelchen probiert. Ich habe eine sehr nette Hebamme gefunden, die auch schon Akupunkur bei mir ausprobiert hat, aber auch das scheint nicht wirklich zu fruchten.
Ich mache mir schon Gedanken, dass ich immer weniger werde anstatt zuzunehmen und dabei würde ich meine Schwangerschaft so gerne genießen. Es ist mein erstes Kind und ich bin schon 38!!!
Dabei sollte ich mich eigentliche freuen, denn beim letzten US war alles in Ordnung und dem Wesen in mir geht es sehr gut.
Wenn bloß die "Kotzerei" nicht wäre.... Mit ein bißchen Übelkeit könnte ich leben....
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann einem vielleicht ein bißchen Mut machen?
In meinem Bekanntenkreis hatten so viele "perfekte" Schwangerschaften ganz ohne Erbrechen.... Das ist schon frustrierend. :-(
Danke für Eure Antworten!

Lisbethchen

Beitrag von jurinde 22.03.10 - 20:42 Uhr

Hallo,

mir ging es in der 1. Schwangerschaft auch so furchtbar und auch jetzt in der 2. ist es wenig besser.

Ich habe immer gedacht, dass muss doch schlecht für das Kind sein, war es aber garnicht. Bei mir blieb in der 1. Schwangerschaft vor allem Cola und Schokolade drin (ab ca. 15.00 Uhr) und es war mir egal, dass es ungesund ist. Ich habe später dann doch zugenommen.

Ich glaube es ist wohl veranlagung, ob man Erbrechen hat oder nicht und dagagen tun kann man nix. Ich suche nach Dingen, die gut für mich sind und habe im Moment Schwimmen entdeckt.

Ich wünsche dir, dass es dir bald besser geht. Und mach dir nicht zu viele Sorgen.

Grüße Jurinde

Beitrag von braut2 22.03.10 - 21:16 Uhr

Du hast mein vollstes Mitgefühl. Ich bin jetzt in meiner 3.Schwangerschaft und mir ist auch Dauerübel. Ich habs einigermaßen im Griff mit VomexA Retard und Dragees. D.h., ich muss nicht kübeln. Aber mir stehts halt immer im Hals, das ist soooo ätzend.
Hatte ich bisher in allen Schwangerschaften so. Beim ersten Kind musste ich sogar mal für ein paar Tage ins KH an den Tropf weil ich völlig dehydriert war. Da haben die mich intravenös mit Vomex vollgehauen. Da gings mir echt "gut".

Bei mir gings in jeder Schwangerschaft bis ca. 16.-17.SSW. Dann wurde es besser, ging aber nicht komplett weg.
Ich kann meine Übelkeit komischerweise nur im Griff behalten, indem ich was esse. Dann hab ich das Gefühl mein Magen hat was zu tun und konzentriert sich darauf. Trinken ist für mich Horror. Ich zwinge mich auch dazu........

Wünsch Dir, das es bald besser wird.