Neuen Job begonnen und schwanger geworden - wem ists passiert?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sternchen77 22.03.10 - 20:32 Uhr

Hallo,

Frage steht ja schon oben. WIr wollen ein zweites Kind, aber nun bin ich im Begriff einen neuen Job anzunehmen. MIt dem zweiten wollen wir auch nicht mehr so lang warten, bis SOmmer und dann.... loslegen...

Wem ist s passiert? Und wie hat man euchh an der Arbeit behandelt? Ich hab ein klein wenig ein schlechtes Gewissen, aber soll ich jetzt nur wegen dem Kind keinen Job annehmen? Zumal ich auch keinen richtigen habe und das wirkt sich ja auch auf ELterngeld und Elternzeit aus....

Beitrag von seikon 22.03.10 - 21:29 Uhr

Ich bin rund 2 Monate nach Jobantritt schwanger geworden (gewollt und geplant).

Wir haben schon geübt, als ich arbeitslos geworden bin. Natürlich haben wir überlegt, ob ich wieder verhüten soll wegen neuem Job, oder ob ich mir nix neues suche, oder ob ich eben was neues suche und wir weiter üben.
Haben uns dann für letzteres entschieden.
Wir konnten ja nicht wissen, wie lang es noch dauert.

Auf der Arbeit wurde es durchweg positiv aufgenommen und die Kollegen haben mich auch in jeder Hinsicht unterstützt.
Ich habe mich allerdings auch zusammen gerissen und bin trotz heftigster Kotzerei & Co. normal zur Arbeit gegangen.

Beitrag von steinchen80 22.03.10 - 22:00 Uhr

Hallo,

Ich war bei meinem 1.Kind so ein "Glückspilz".
Wir waren schon lange (2,5 Jahre) am "üben" und nix passiert, mittlerweile dachten wir da gar nicht mehr drüber nach.
Durch einen Jobwechsel meines Mannes zogen wir um und ich suchte mir auch eine neue Stelle.
5 Wochen nach JobAntritt stellte ich fest, das ich schwanger bin und fiel aus allen Wolken.
Und mein neuer Chef drehte mir fast die Gurgel um, kündigte mir, zog die Kündigung zurück, mobbte mich bis zum geht nicht mehr um mir dann zum Ende der Probezeit doch wieder zu kündigen.
Das Ganze endet als mein Kind schon 3 Monate alt war vor einem Arbeitsgericht - natürlich zu meinen Gunsten.
Nach der Elternzeit (3 Jahre) trennten wir uns ohne das ich das Hotel auch nur einen Tag wieder betrat.

Ich würde es nicht machen, hat mir viel Stress und Ärger eingebracht und mir viele glückliche Momente in der Schwangerschaft genommen.

Liebe Grüsse und alles Gute für euch.

Steinchen

Beitrag von drachenengel 23.03.10 - 08:16 Uhr

Guten Morgen

die Natur ist das einzige Weltwunder, welches sich nicht beeinflussen lässt... wer sagt, dass Du direkt schwanger wirst, wer sagt, dass Du nicht vielleicht schon morgen schwanger bist oder erst in fünf Jahren??

Manche AG reagieren total daneben, manche AG reagieren kulant...

manche Schwangere gehen trotz Übelkeit und CO arbeiten, manche kennen dann nur noch die Schwangerschaftswehwehchen...

Ich wurde direkt in der ersten Arbeitswoche ungeplant schwanger, fiel selber vom Glauben ab, aber war halt so... Reaktion vom AG war panne, aber ich ging nach der EZ nicht mehr hin... die Schwangerschaft über ging ich trotz aller Beschwerden meinem Job nach, so dass mir keiner was nachsagen konnte.

Die Natur allein regelt es...

LG
Mone