Mädels - so ein Theater!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von salma86 22.03.10 - 21:05 Uhr

Hey Mädels,

Ich muss mich mal kurz ausheulen. Ich arbeite als Tanzpädagogin und meine Chefin wollte das ich mich bis zur Entbindung krankschreiben lasse, daraufhin habe ich mich erkundigt ob sowas überhaupt einfach so geht und es geht natürlich nicht. Nach zahlreichen Gesprächen mit Krankenkasse und Mutterschutz haben wir dann erfahren das ich sowieso unter einem gesetzlichen Beschäftigungsverbot stehe. Die Mutterschutzbehörde hat dann meine Chefin auch echt blöd angemeckert und sie hat eine Verwarnung bekommen weil ich bis Ende des 5. Monats gearbeitet habe und das eigentlich nicht durfte. Auf jeden Fall versucht meine Chefin das Geld über die Krankenkasse wieder zu bekommen, die weigern sich aber und behaupten sie brauchen ein ärztliches Attest, so bekommt meine Chefin kein Geld.
Der Mann vom Regierungspräsideum hat aber schon mit der KK gesprochen, aber die stellen sich trotzdem stur.

Jetzt hat die Frau von der Krankenkasse zu meiner Chefin gesagt das ich zum Arzt gehen soll und ihm sagen soll das er mir ein BV geben soll, das bestätigt das ich ein gesetzliches BV habe, sonst bleibt meine Chefin auf meinem Lohn sitzen...

Ich fühle mich so bescheuert weil ich morgen zum Arzt gehen muss und ihm das ganze so sagen muss... Ist das nicht mega unverschämt von der KK? Hab echt schon magenschmerzen wenn ich dran denke morgen zum Arzt zu gehen und ihm sagen soll was er machen muss. Was mache ich wenn er mir das BV nicht bestätigt?

Ach ich mach mir so sorgen!

Sorry fürs Blabla, was meint ihr dazu??

Grüße,

Salma, 23. ssw

Beitrag von kleenerdrachen 22.03.10 - 21:13 Uhr

Ein BV darf doch auch vom AG ausgesprochen werden, wenn er dir keinen schwangerengerechten Arbeitsplatz bieten kann? Erklärs deinem Arzt und gut ist.

Beitrag von salma86 22.03.10 - 21:15 Uhr

Ja eben, aber die von der Krankenkasse machen echt theater deswegen! Sogar der Mutterschutz ist voll auf unserer Seite...

Beitrag von kleenerdrachen 22.03.10 - 21:35 Uhr

Was hast du denn für ne blöde Krankenkasse?

Beitrag von salma86 22.03.10 - 21:44 Uhr

Das ist die Techniker Krankenkasse...

Beitrag von udlangel 22.03.10 - 21:14 Uhr

Hallo!

Ärzte sind in allererster Linie besorgt um dein Wohl und das des Kindes. Also sollte jeder gute Arzt dir ohne mit der Wimper zu zucken ein BV ausstellen, selbst, wenn du nicht in einem Beruf arbeitest, in dem du dich so gefährdest, wie beim Tanzen. Meine FÄ hat mir Anfang des siebten Monats ohne Probleme ein BV gegeben, weil die körperliche Anstrengung zu hoch wurde. Ich arbeite in der Gastronomie, bin also körperlich noch lang nicht so gefordert, wie du. Also entspann dich und freu dich auf die Zeit der Vorbereitung, bevor dein Baby kommt.

Trotzdem viel Glück für morgen, das wird schon werden!!

L.G. Hanni;-)

Beitrag von salma86 22.03.10 - 21:16 Uhr

Danke, das beruhigt mich ein bisschen!

Beitrag von m_sam 22.03.10 - 21:17 Uhr

Hallo,

nicht so schwarz malen....auch Ärzte sind Menschen, die das Problem verstehen. Wenn Du es erklärst, dann kann ich mir kaum vorstellen, dass er sagt "nö, mach ich nicht".

Ich denke, dass er das BV bestätigen wird und alles gut wird.

LG Samy

Beitrag von kruemmel-nils07 22.03.10 - 21:21 Uhr

Hallo,


also ich versteh hier nur Bhf???#kratz
Wenn die selbst von der MUschu-behörde schon meckern, dann versteh isch das alles gar nicht....
Ein Arzt darf nur ein BV aussprechen, wenn eine Notwenigkeit oder Gefährdung für Mutter oder Kind besteht.!!!!!
Von daher wirst du dieses bestimmt nicht vom Arzt bekommen und wenn dann hast du großes Glück....
Ich hatte auch ein BV, allerdings betand bei mir die Anteckungsgefahr an anderen Pat. und dehalb war gleich ein BV von Seiten meiner Chefin bzw. von Der Kassenärztlichen Vereinigung.

Warum sollte man als Tanzpädagogin nicht arbeiten können????
Wenn du nicht grad irgendwelche Stunts hinlegen musst versteh ich das alles nicht....#kratz

Bitte nicht falsch verstehen, ist überhaupt nicht bös gemeint.:-D
Frag doch noch mal bei Der KK nach, wie da vorgehen kannst.

LG Nadin

Beitrag von salma86 22.03.10 - 21:27 Uhr

Hallo,

ich für meinen Teil hätte auch noch sehr gerne weitergearbeitet. Aber meine Chefin wollte das irgendwie nicht.
Ganz ungefährlich ist es nicht. Ich muss ja die Übungen vormachen und auch mal ordentlich anpacken können (Bein heben, von Leuten etc.) Ich habe das gesetzliche BV wegen "erheblichen beugen und streckens während der Arbeit"
Habe deswegen auch schon öfters mal einen harten Bauch bekommen in der Arbeit etc.

Mal schauen was noch draus wird, bin ja von meiner Chefin seit März freigestellt...