Dringende Frage - Arge, Anlage EKS

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shasmata 22.03.10 - 21:55 Uhr

Hey,

mein Freund ist seit Kurzem freiberuflich tätig und hat morgen bei der Arge einen Termin, um die Anrechnung und so zu besprechen. Dazu soll er auch die Anlage EKS ausfüllen und mitbringen.

Problem ist nun, dass wir einfach nicht schätzen können, wie viel er in den nächsten Monaten dort bekommt. Auch die Ausgaben wissen wir nicht, da halt noch gar nicht absehbar ist, wie die Auftragslage aussehen wird.

Mein Bruder meint nun, wir sollen das mit der SB morgen besprechen.

Ich hab nämlich grad echt keinen Plan, was ich da eintragen soll :(

Evt. jemand Tipps? Einfach irgendwas eintragen oder wirklich morgen erst mit der SB besprechen?

Beitrag von tweety25883 22.03.10 - 22:13 Uhr

Hallo

Meine Eltern machen es so, dass sie die Einnahmen lieber etwas höher eintragen und für das nächste halbe Jahr was weniger ALG II bekommen, dafür aber dann eine Nachzahlung (Papiere vom Steuerbüro müssen alle 6 Monate eingereicht werden und dann wird neu berechnet), als zu wenig einzutragen und dann zurück zahlen zu müssen.

Da dein Freund noch nicht lang freiberuflich tätig ist, ist das alles etwas schwieiriger vorraus zu sehen. Da würd ich auch lieber mit nem SB sprechen. Nach dem ersten halben Jahr hat er ja dann was, wo er ungeföhr ansetzen kann.

LG

Beitrag von snowy 23.03.10 - 07:15 Uhr

Man sollte sich mit dem Hinweisblatt zum EKS Formular befassen!

"Nachgewiesene Einnahmen können bei der abschließenden Entscheidung vom Träger der Grund-sicherung angemessen höher geschätzt werden, wenn anzunehmen ist, dass die nachgewiesene Höhe der Einnahmen offensichtlich nicht den tatsächlichen Einnahmen entspricht. Ausgaben werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt, soweit das Verhältnis der Ausgaben zu den jeweiligen Erträgen in einem auffälligen Missverhältnis steht"

Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Vordrucke/A07-Geldleistung/Publikation/Hinweise-Anlage-EKS.pdf

Also wäre es angebracht hier wirklich mal mit der/dem SB zu sprechen und zu sagen dass man so fundierte Angaben im Moment nicht machen kann und welche Lösungen es dann gibt.

Bisher habe ich nicht wirklich einen "selbständigen" Arbeitslosen mit Bezügen gesehen der glücklich wurde bei dem vorgehen der ARGE was die Anrechnung von Einkommen angeht. Bisher war es in 2 von 3 Fällen so, dass das Einkommen höher angesetzt wurde. Hier kann man dann zwar später eine Nachzahlung erwaten, doch die muss ja nun auch erst mal abgefangen werden.

#snowy

Beitrag von tve 23.03.10 - 07:31 Uhr

Gute Frage, im Zweifelsfall einfach mal spontan 100 € angeben, hat den Vorteil das dies der Freibetrag ist und somit am nächsten Monatsanfang nichts fehlt, sollte er mehr verdienen, wird es dadurch zwar zu einer Überzahlung kommen und es wird Geld zurückgefordert, bzw. am dann kommenden Bezug abgezogen werden, aber man ist erstmal nicht in der Situation wenn man tatsächlich nur wenig verdient auch noch nen halben Monat auf die Rückzahlung zu warten.

Ist natürlich die Frage, ob sich die Arge drauf einlässt, aber Versuch macht klug.

Und jetzt noch was mit auf den Weg, rechnet ganz genau nach, was die Arge jeden Monat abrechnet und was nicht und wenns nur den kleinsten Anschein geben sollte, dass was nicht stimmt, oder Betriebsausgaben nicht anerkannt werden, dann sucht Euch direkt nen guten Fachanwalt, sonst machen sie mit Euch Spielchen.

Beitrag von manavgat 23.03.10 - 08:57 Uhr

Trag ein:

wegen der zu erwartetenden Vorlaufkosten ist mit positiven Einkünften innerhalb der ersten 6 Monate nicht zu rechnen!

Wende Dich wegen der Absetzbarkeit von Kosten an

www.tacheles-sozialhilfe.de

Die Argen streichen immer munter die Kosten (rechtswidrig) zusammen.

Schreibt alles! auf: Fahrzeugkosten oder Bus/Bahn, Telefon, Strom anteilig, Handykosten, Porto, Büromaterial, Werbung, Bewirtung, Fachbücher, Laptop (hier gibts immer wieder Streit), Drucker, Regal, Schreibtisch was auch immer!!!!

Gruß

Manavgat

Beitrag von shasmata 23.03.10 - 09:01 Uhr

Dein Beitrag war eben noch nicht da, aber dir natürlich auch noch danke =)

Bei Tacheles bin ich schon regelmäßig am Lesen, aber war mir gestern Abend dann nicht sicher, ob ich da rechtzeitig noch ne Antwort kriege :)

Beitrag von shasmata 23.03.10 - 08:59 Uhr

Danke euch dreien für die Antworten.
Hatte vorhin keine Zeit, noch zu antworten ;-)

Wir haben den Zettel jetzt unausgefüllt mitgenommen und war auch alles ok. War ne recht nette Sachbearbeiterin (hoffentlich behält er die erst mal ;) ) und sie rechnet jetzt erst einmal fiktiv 80€ für die nächsten Monate an. Dann können wir erst mal sehen, wie es bei ihm anläuft und zur Not muss halt was nachgezahlt werden. Aber vielleicht gleicht sich das ja auch alles aus ;)

Aaaber: Kann mir jemand sagen, was genau mit Fahrtenbuch gemeint ist? Wird es akzeptiert, wenn man nur die beruflichen Fahrten einträgt oder müssen auch die privaten dort drin stehen?

Beitrag von manavgat 23.03.10 - 09:06 Uhr

Du musst alles eintragen. Für die ARGE tuts vielleicht auch eine Excel-Tabelle oder Du nimmst ein vorgedrucktes Fahrtenbuch. Gut und billig für Büromaterial ist: www.office-discount.de.

Ich gebe Dir dazu folgenden Tipp: Wenn Du z. B. zum Einkaufen fährst, dann legst Du den Kundentermin eben so, dass es auf dem Weg liegt. Du fährst ja ohnehin, das spart dann auch Sprit.

Wenn Du in die Stadtbibliothek fährst, um Fachliteratur auszuleihen, dann ist das beruflich bedingt, ebenso die Parkgebühr. Wenn ihr Flyer verteilt und dazu mit dem Auto irgendwo hin fahrt, auf dem Rückweg kann man dann ruhig auch noch Freunde besuchen.

Jeder Schreibblock, jede Briefmarke/Paketgebühr, das Leuchtmittel für die Schreibtischlampe, die Samstagszeitung für die Akquise (Stellenanzeigen auf aktive Firmen durchleuchten), das alles zählt.

Kennst Du diesen Club?

http://mein.urbia.de/club/Selbstst%E4ndige+Urbianer

vielleicht wäre das was.

Gruß

Manavgat

Beitrag von shasmata 23.03.10 - 09:28 Uhr

Puh, das kann ja was werden oO Ich vergess schon jetzt immer, den Kilometerzettel für die Zeitung sofort auszufüllen und machs immer nachträglich... Aber gut, da müssen wir uns dann am besten beide direkt ein Buch oder so ins Auto packen, damit man direkt was aufschreiben kann ;)
Denke mal, mit etwas Gewöhnung klappt das wohl auch...

Wie genau muss man sich so ein Fahrtenbuch denn vorstellen? Für die Zeitung muss ich Datum, Ziel, Kilometerstand bei Abfahrt/Ankunft und gefahrene Kilometer eintragen - im Fahrtenbuch genauso?

Mit dem Einkaufen versuche ich auch jetzt schon immer es etwas "passend" zu legen. Blöd ist halt, wenn wir abends Termine haben und dort ist fertig sind, wenn die Läden dicht machen. Aber das klappt schon.

Verstehe ich es richtig, dass wir auch die Fahrten zu den Redaktionen absetzen können? Vor allem ich fahr mindestens einmal die Woche hin, um vor Ort zu sehen, ob fürs Wochenende Termine für mich sind. Wäre im Prinzip ja beruflich, oder?

Puh... so im Großen und Ganzen ist das ja gar nicht so kompliziert - aber wenn dann die Arge dazu kommt und alles wissen muss *g*

In dem Club bin ich schon drin. Da kann ich nachher auch noch mal wieder reingucken ;)

Beitrag von manavgat 23.03.10 - 09:45 Uhr

Verstehe ich es richtig, dass wir auch die Fahrten zu den Redaktionen absetzen können? Vor allem ich fahr mindestens einmal die Woche hin, um vor Ort zu sehen, ob fürs Wochenende Termine für mich sind. Wäre im Prinzip ja beruflich, oder?


Alles, was beruflich bedingt ist, zählt.

Beispiel Fahrtkosten: Du willst ein neues Büro mieten und schaust Dir hierzu Stadtteile an. Du triffst eine Person, die aus dem Nähkästchen plaudert (dir Tipps gibt). Du fährst Material holen oder was auch immer. Niemand hat mit Dir die Sinnhaftigkeit zu diskutieren, solange Du nicht versuchst Sauna/Bordellbesuche als beruflich bedingt abzusetzen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von shasmata 23.03.10 - 09:55 Uhr

"solange Du nicht versuchst Sauna/Bordellbesuche als beruflich bedingt abzusetzen."

Und wenn ich darüber einen Artikel schreiben soll? #rofl

Nene verstehe schon was du meinst :) Ist wirklich gut zu wissen. Ich habe bisher nämlich auch in die Einnahmen-Überschuss-Rechnung nur die Fahrten zu den Terminen eingetragen.