25 km (nur hin) zu weit zur arbeit?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lila85 23.03.10 - 07:36 Uhr

guten morgen,

wir wollen umziehen und mein mann hätte es einwenig weiter zur arbeit. mein mann hat einen firmanwagen und bezahlt keinen sprit. er überlegt ob 25 km eine strecke vielleicht zu weit sind??
wie weit fahrt ihr?
dank euch.

gruß
kathy

Beitrag von demy 23.03.10 - 07:41 Uhr

25km eine Strecke zu weit?

Meine längste Strecke zur Arbeit war mal 106km einfach.
Jetzt habe ich 38km.

Das man sich bei 25km Arbeitsweg diese Frage überhaupt stell, tz.
Ich sag lieber nix mehr ;-)

Gruß
Demy

Beitrag von sunny993 23.03.10 - 07:44 Uhr

Fahre jeden Tag 40 km einfache Strecke und bezahle den Sprit aus eigener Tasche. Man gewöhnt sich dran.

Sunny

Beitrag von katja.lev 23.03.10 - 07:45 Uhr

Hi,

ich fahre 55 kilometer pro Strecke.

Liebe Grüße

Katja

Beitrag von kati543 23.03.10 - 07:46 Uhr

Entschuldige, aber ich kann euch nicht verstehen. Meine unangenehmste Arbeitsstelle bezüglich der Anfahrt war auch über 100km (einfache Strecke) entfernt, die ich auch noch mit Bus und Zug zurücklegen musste - mit 2 mal umsteigen.

Beitrag von simu 23.03.10 - 07:48 Uhr

Hallo,

nein, ich denke, das ist gut zu schaffen :-)

Ich bin auch täglich ca. 30 km eine Strecke gefahren, das schafft man doch in einer halben Stunde je nach Verkehrslage. Also ich seh da überhaupt kein Problem.

LG simu#blume

Beitrag von litalia 23.03.10 - 08:06 Uhr

dein mann ist ein weichei :-)

man muss es natürlich immer im verhälltnis sehen zu den stunden die man arbeitet und was man da verdient zu dem zeitaufwand und fahrtkosten.

aber da dein mann sogar einen firmenwagen hat und keinen sprit zahlen muss und eine vollzeitstelle hat?

was gibts da zu überlegen?

25 km ist doch GARNICHTS.

Beitrag von drachenengel 23.03.10 - 08:17 Uhr

Hey,

was sollen diejenigen sagen, die 70 km pro Strecke pendeln, die Fahrtkosten und Fahrzeiten selber finanzieren??

25 km ist doch ne Lachnummer!

LG

Beitrag von booo 23.03.10 - 08:39 Uhr

Zu weit? #rofl

Und er muss den Sprit nichtmal zahlen?

Das ist´n Witz


(Bin ich auch damals gefahren - und hab den Sprit selbst gezahlt und nichtmal drüber nachgedacht...)

Beitrag von sabrina1980 23.03.10 - 15:20 Uhr

Das gleiche dachte ich auch#gruebel#rofl#rofl#rofl

Beitrag von wemauchimmer 23.03.10 - 08:41 Uhr

Ich will mal eine Lanze brechen für Deinen Mann.
Bei uns im Kollegenkreis sind 25km ungefähr Durchschnitt und es gibt einzelne Kollegen, die pendeln über 100km.
Ich selber habe 5 Minuten zu Fuß zur Arbeit. Und das ist kein Zufall, das haben wir uns so ausgesucht. Denn die Zeit, die er auf dem Weg von/zur Arbeit verliert, ist verlorene Zeit und geht von der kostbaren Zeit mit der Familie bzw der Freizeit ab. Deshalb habe ich immer versucht, in der Nähe der Arbeit zu wohnen.
25km kann auch im Berufsverkehr viel Zeit bedeuten.
Klar, würde ich meine Stelle verlieren, dann würde ich natürlich auch einen neuen Job in 25km Entfernung annehmen, keine Frage. Allerdings würde ich dann vielleicht schon mittelfristig einen Umzug anstreben, je nach Umständen.
LG

Beitrag von snaky18w 23.03.10 - 18:23 Uhr


Hallo!

"Denn die Zeit, die er auf dem Weg von/zur Arbeit verliert, ist verlorene Zeit und geht von der kostbaren Zeit mit der Familie bzw der Freizeit ab."

Ja das sehe ich auch so.
Mein Mann musste auch jeden Tag 80km heim fahren und er fand das nicht grade schön.

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 08:46 Uhr

"er überlegt ob 25 km eine strecke vielleicht zu weit sind?"

Diese Frage ist höchst albern und doch sicher nicht ernst gemeint?!

Tipp: Willkommen in der aufregenden Welt der Erwachsenen. Wie du siehst, können manche von 25 km Arbeitsweg nur träumen!

Beitrag von knutschka 23.03.10 - 08:56 Uhr

Hallo,

um mal etwas zu finden, das für die TE spricht: vielleicht überlegen sie ja auch nur, ob es für den Arbeitgeber zu weit ist, da der ja anscheinend den Sprit bezahlt?!

Also machbar ist das auf jeden Fall. Sprecht doch mit dem Arbeitgeber und wenn er diesen Weg nicht mehr bezahlen will, dann steuert ihr halt was bei (im Lohnsteuerjahresausgleich könnt ihr das dann geltend machen).

LG Berna

Beitrag von lenchen2002 23.03.10 - 09:00 Uhr

Meintest du es vielleicht eher so, dass es "zu weit" für den Chef ist, er also, weiß nicht, Benzingeld verlangen würde? Weil, würde ich als Chef schon so machen, sonst fällt euch vielleicht nächste Woche ein, noch 100km weiter wegzuziehen, und der Chef hat ja dann deutlich mehr Kosten...

Ich würde es dem Chef mitteilen, und sagen, dass ich das Benzin für die An-und Abfahrt quassi selbst bezahlen werde in Zukunft, und damit dürfte das Problem gelöst sein.

LG

Beitrag von lotte79 23.03.10 - 09:02 Uhr

Hallo Kathy,

also ganz ehrlich: Wenn er nen Firmenwagen fährt und auch keinen Sprit bezahlt muss man da noch überlegen?#kratz

Die gleichen Kilometer fahre ich jeden Tag (einfacher Weg) für einen Teilzeitjob und habe leider keinen Firmenwagen inkl. kostenlosem Sprit.

Also für mich würde sich die Frage nicht stellen:-)

LG

Silke

Beitrag von brokkoli 23.03.10 - 09:11 Uhr

Hallo Kathy,

ich arbeite zwei ganze Tage in der Woche und habe eine einfache Fahrtstrecke von 43 km. Da kann man sich schon fragen, ob der Aufwand ( finanziell und zeitlich) überhaupt lohnt.

Eine einfache Strecke von 25 km ist doch "Peanuts", vor allem wenn die Strecke gut zu fahren ist, d. h. ohne grossartige Staus während des Berufsverkehrs.

Diese Entwfernung wäre für mich überhaupt kein Grund den Umzug abzusagen.

Welche Strecke muss er denn im Moment fahren?

Gruß
brokkoli

Beitrag von inci. 23.03.10 - 09:15 Uhr

Mein Mann fährt 53 km

Beitrag von kimmy1978 23.03.10 - 09:23 Uhr

Hallo!

Also mein Mann ist bis zu unserem Umzug im Jahr 2007 40km einfache Strecke, also 80km am Tag zur Arbeit gefahren. Und den Sprit haben wir selber bezahlt.


LG

Beitrag von marion2 23.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo,

ich fahre 42 bis 60 km pro einfache Strecke (abhängig vom Verkehrschaos) und zahle den Sprit vom Netto. Davon kann ich mir auch nichts über die Steuer zurück holen, weil ich einfach zu wenig Steuer zahle.

Gruß Marion

Beitrag von zwiebelchen1977 23.03.10 - 09:34 Uhr

Hallo

Mein Mann fährt auch 25 Km einfache Strecke. Den Sprit müssen wir dafür auch selber zahlen.

BIanca

Beitrag von yvonnechen72 23.03.10 - 09:45 Uhr

Meinst du, dass der Arbeitgeber deines Mannes diese Strecke als zu weit empfindet, da er ja den Sprit zahlt?
Diese Frage sollte dein Mann einfach mit seinem AG klären.
Ansonsten, nein 25 km sind nicht zu viel.

LG Yvonne

Beitrag von cat_t 23.03.10 - 09:47 Uhr

Hallo Kathy #blume

inwiefern zu weit? Was ist denn die Alternative?

Arbeitswege hatte ich schon einfach 100-150 km. Mit Firmenwagen no Problem.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von vwpassat 23.03.10 - 09:55 Uhr

Warum zieht Ihr denn weiter von der Arbeit weg, wenn Ihr damit nicht klarkommt?

Beitrag von hulbi 23.03.10 - 10:21 Uhr

Die Frage wäre erst dann berechtigt, wenn er die 25 km laufen oder kriechen müsste!
Es kommt gerüchteweise sehr selten vor, dass der Arbeitsplatz zum Arbeitnehmer kommt.....;-)

hulbi (einfache Fahrt 20 km bei Teilzeit auf eigene Kosten!)

  • 1
  • 2