Wird der Name "Terrier" von Terror abgeleitet???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von physa 23.03.10 - 09:11 Uhr

Guten Morgen,

ich habe nun doch mal ein paar Fragen an die Hundeexperten! Besonders an die (noch nicht verzweifelten) Terrier-Besitzer! Gibt es die da draußen, oder folgt nach einem Terrierleben unweigerlich der Gang zum Psychologen?

Wir haben uns im Januar aus dem Tierheim einen Hund geholt: Malamut-Collie- Terrier-Mix aus Ungarn. Irgendwie scheint uns das TH den falschen Hund mitgegeben zu haben! Lt. Tierheim sei sie absolut lieb, kein Kläffer und der PERFEKTE Familienhund! Soweit so gut - 10 Tage besucht, überlegt, beratschlagt und letztendlich genommen!

Sie ist (oder eher sie KANN) wirklich ein Goldschatz sein! Aber je nach Tagesform lässt Madame die verschiedenen Rassen raushängen und immer öfter den Terrier: Kläffen, ALLES zerbeissen was ihr unter die Lefzen kommt, Leitwolf-Ansprüche etc.....

Wir sind zwar in einer Hundeschule und sie macht wirklich fortschritte - aber manchmal könnte ich sie...... :-[

Wie wir nun rausgefunden haben, ist sie der typische Rückläufer: vermittelt und nach ein paar Wochen wieder zurück gebracht, ganze 3x. Wir werden nicht aufgeben und sie wird auch nicht mehr hergegeben, aber so einige Dinge müssen ganz schnell abgestellt werden sonst renne ich nur noch #schrei end durch die Bude.

Sie bellt und bellt und bellt! Wenn wir Besuch haben hat es Madame schon auf stolze 2,5 Std. Dauergekläffe gebracht! Ignorieren klappte ca. 1 Std, danach wollte der Besuch mit Leckerlies bestechen - erfolglos, aussperren half auch nichts. WAS soll ich denn noch tun?

Außerdem zerbeißt Nelly ALLES was nicht unerreichbar für sie ist! Schuhe, Spielzeug der Kleinen, Kulis einfach ALLES. Wenn es nicht rumliegt, wird es vom Tisch etc geklaut!

Ich habe sämtliche Bücher durch - am Besten fand ich Jan Fennell: Sprechen mit dem Hund. Hat mir ECHT weitergeholfen, aber bzgl. dieser Sachen ist unser Hund belehrungsresistent!

Ich kann sie ohne Probleme von der Leine lassen, sie ist TOTAL Sozialverträglich mit anderen Tieren, hat keinen Jagdtrieb etc.... aber dieses gekläffe und zerbeißen geht mir dermaßen auf die Nerven! (Auf den Finanziellen Schaden, den die Gute mittlerweile angerichtet hat mal großzügig hinweg geschaut!)

Wir gehen oft und laaaange Gassi, wir klickern (das liebt sie und ist recht clever) also Unterforderung kann es nicht sein - habe ja auch noch ein bißchen mehr zu tun, wie mich 18 Std. am tag mit dem Hund zu beschäftigen!

Bitte gebt mir Tipps, wie man einen Terrier überlebt! ;-)

VG
Physa - die ihre Nelly trotzallem nicht mehr hergeben will.

Beitrag von booo 23.03.10 - 09:21 Uhr

Langweile, Stress? Kann vieles sein.

Beitrag von ciara_78 23.03.10 - 10:09 Uhr

Hallo Physa

Das Bellen ist eine Verhaltensweise, die dem Hund von uns Menschen über Jahrtausende hinweg absichtlich angezüchtet worden ist, damit uns der Hund vor Gefahren warnen kann.

Du kannst ihr das Bellen mit einem Verbotskommando abgewöhnen. Am besten benutzt du dafür das Verbotskommando "Ruhe".

Dieses Kommando gibst du nur dann, wenn du das Bellen deiner Hündin beenden willst. Kennst du das Prinzip der Anti-Bell-Erziehung? Es geht so: Deine Hündin bekommt so lange Ärger, wie sie ihre Klappe aufreisst und in dem Moment, in dem sie Ruhe gibt, hört dieser Ärger schlagartig auf.

Ärger kann bedeuten, dass du dich in deiner ganzen Grösse vor ihr aufbaust und sie ernst und direkt anschaust. Reicht das nicht aus gehst du zu ihr hin und greifst zu. Der bekannte Schnauzgriff hat sich bewährt. Wenn dir das unangenehm ist, kannst du sie auch mit ein paar Spritzern aus einer Wasserpistole ablenken, so dass sie die Sache über die sie sich aufgeregt hat schnell vergisst.
Wenn das nicht reicht, kannst du auch eine Rasselbüchse oder eine Rasselkette in ihre Richtung werfen, so dass sie das Geräusch erschrickt und sie sich wünscht, man hätte sie besser nicht bemerkt.

Sobald sie ihr Bellen einstellt, beendest du natürlich sofort den Ärger oder die Bedrohung. Du darfst sie anschliessend nicht belohnen oder loben, sondern machst einfach weiter mit dem, was du vorher gemacht hast, sonst meint sie nämlich, sie könne durch ihr Bellen deine Aufmerksamkeit erlangen. Und das willst du eben nicht. Deine Hündin soll herausfinden, dass ihr nur zufrieden seid, wenn sie gar nicht erst anfängt zu bellen.

Viel Erfolg!!

Liebe Grüsse
Ciara

Beitrag von glu 23.03.10 - 10:21 Uhr

In dem Fall glaub ich eher, die Mischung macht es!

Malamuten stehen Terrier in der Sturheit wohl in nichts nach! Das sie keinen Jagdtrieb hat überrascht mich, da scheint sich der Collie ja gut durchgesetzt zu haben!

Ihr seid ja schon in einer Hundeschule, Du musst am Ball bleiben, sehr konsequent sein und noch viel mehr Geduld haben!

Ich wünsch Dir viel Kraft!

lg glu

Beitrag von minimal2006 23.03.10 - 10:28 Uhr

Guten Morgen

Willkommen im Club

Du hast Jan Fenell gelesen... es ist eins der besten Bücher, die ich kenne.
Aber auch meine Terrier sind in manchen Punkten einfach nicht leicht zu händeln.
Ein An und Ausschaltknopf habe ich bis heute noch nicht entdeckt ;-)#hicks

Der Schnauzengriff hat sich wirklich bewährt (meine Vorschreiberin hat dir da wirklich gute Ratschläge gegeben).
Etwas anderes bräcuhte ich dir also auch nicht zu schreiben.

Bei uns ist es so, das Happy (Parson Russell Terrier) immer kläfft, wenn ich telefoniere.
Sie setzt sich vor mich und kläfft :-[
Während ich sie dann schnappe, um die Schnauze greife und "Aus" sage, rennt sie ganu aufgeregt an die Balkontür.
Ich muss mir hier auch noch eine andere Strategie überlegen.

Happy hat zudem einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb, buddelt gerne Löcher, zerfetzt sehr gerne Sofakissen und liebt Schuhe genau so wie ich ..
Happy ist eigentlich ausgelastet.. was heißt, das ich sehr viel mit meinen Hunden mache.
Aber Terrier bzw. Terrier-Mixe sind eben anders als andere Hunde.
Ich wurde bei wkw mal in eine Gruppe eingeladen.. sie heißt:
Hund? Nee, ich hab nen Terrier!

Du musst einfach weiterhin ganz konsequent sein.
Üben, üben, üben!

Wenn sie kläfft, kannst du sie auch schnappen, auf ihre Decke bringen.
Das benötigt natürlich Zeit und Gedult.

Ich wünsche dir viel Erfolg

PS: schön, das ihr sie trotz der Schwierigkeiten behalten wollt. Viel zu viele, werfen die Flinte zu schnell ins Korn...

Beitrag von mudda 23.03.10 - 13:32 Uhr

Hallo

erstmal Glückwunsch zum Wildschwein ;-)

Wir haben auch so einen Terrier-Mix. Ein MIx aus zwei Terrier-Arten. Energie mit Fell drumherum.

Traumhaft.

Joker ist ein Mix aus Jack-Russell und Foxterrier.

Er ist wirklich ein Joker, ein echter Kasper und ohne ihn würde mir was fehlen.

Einziges Problem: er kann ums Verrecken nicht allein sein, Keine 5 Minuten.

Einmal mussten wir ihn alleine lassen in der Nacht weil wir damals mit unserer Großen zum Notdienst mussten. Seltsamerweise hat es das eine Mal geklappt. Der nächste Versuch war fatal: 15 Minuten alleinund schon hat er aus unserer Katzenklappe eine Hundeklappe gemacht. Einfach duch die Tür durchgekratzt. Die Katzenklappe lag in einem Haufen Sägespäne vor der Wohnungstür und er Hund stand schwanzwedelnd im Hausflur. GsD haben wir ein Haus und keine Wohnung #schwitz

Naja nun geht er eben immer wenn wir alle weg müssen zu meinen Schwiegers auf den Bauernhof dort wird er verwöhnt und kann mit dem anderen Hund spielen.

Aber auch wenn er nicht perfekt ist ist er dennoch unser Hund, wir haben ihn von einem Gnadenhof bekommen als Welpen und nie wieder geb ich meinen kleinen Dicken bekloppten Hund her ;-) Er ist jetzt 7 Jahre und ich hoffe mein Terror-Hund bleibt noch lange bei uns.

VG

mudda