Wem erzählen - wem nicht?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von froschi0812 23.03.10 - 09:17 Uhr

Hallo ihr lieben Sternenmamis,

mein SS-Abbruch ist jetzt fast 4 Wochen her...ich habe mich hier in unserem Wohnort erstmal sehr zurückgezogen.

Viele Kontakte waren auf "stand by" geschaltet, ich wollte einfach niemanden sehen.

Aber das Leben geht ja bekanntlich weiter, auch bei mir und so verabredet man sich wieder.

Mein Problem dabei ist irgendwie: klar...meine Familie und die engsten Freunden sind eingeweiht. Aber was mache ich mit z.B. Bekannten? Ich kenne eine Mutti mit der ich mich ca. einmal in der Woche treffe, damit die Kiddis zusammen spielen können. Unsere Gespräche sind nett, aber auch nicht sehr privat.

Und dann kommt die Frage (von ihr): Mensch, was war denn los bei euch, wir haben uns so Sorgen gemacht...

Was antwortet man dann?

Ich will nicht lügen. Mein Sternchen ist ja auch kein Geheimnis, wovon niemand wissen darf.
Ich möchte zu meinem "Schicksal" stehen und mein Sternchen gehört dazu!

Anderseits will ich es aber auch nicht jedem (irgendwie) erzählen. Will damit nicht "hausieren" gehen.
Ich weiß dann auch gar nicht, ob es bei dieser Bekannten bleibt oder sie es dann doch mal ner anderen Mutti erzählt...

Bin verunsichert und weiß nicht wie ich mich verhalten soll....

Wie macht ihr das ?

Danke für eure Antworten!

Beitrag von liabehexe 23.03.10 - 09:21 Uhr

Guten morgen froschi,

also du musst es niemanden erzählen wenn du es nicht willst. Wenn mich einer fragt was los war mit uns dann sag ich immer das es etwas sehr privates war und ich nicht drüber reden will. Bis jetzt haben es alle akzeptiert. Und wenn du nicht drüber reden willst brauchst du auch nicht. Es ist deine entscheidung wann du wem wass erzählen willst.

Eine #kerze für dein #stern und ganz viel Kraft

lg Kerstin mit #stern im #herzlich

Beitrag von solymar76 23.03.10 - 09:25 Uhr

Hallo guten Morgen,

ich kann das gut nachvollziehen...bei mir wissen das auch nur wenige.
Einerseits möchte man so etwas sehr privates und nicht gerade erfreuliches nicht herumposaunen, aber andererseits denke ich, wenn es sich ergibt und die Situation stimmt, kann man ruhig darüber reden. Das ist so eine bauchgefühlsache, da gibt es keine festen Regeln.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es hilft und vielleicht hat Deine Bekannte ja sogar auch Erfahrung damit und Ihr könntet Euch austauschen oder sie tröstet Dich einfach.
Also kurz gesagt: Hör auf Dein Gefühl!
Ich wünsche Dir viel Glück für Deinen weiteren Weg!
LG

Beitrag von qrupa 23.03.10 - 11:46 Uhr

hallo

ich finde diese einstellung, dass sowas ein absolutes Tbu Thema ist ganz furchtbar, denn es betrifft viel mehr Frauen als man denkt nur redet keiner drüber. darum hab ich mich ganz klar dafür entschieden offen darüber zu reden. ich binde es nicht jedem auf die Nase, aber wenn es zum Thema wird, dann rede ich drüber.

LG
qrupa

Beitrag von anni2005 23.03.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

schade das Du auch so etwas erleben musstest !!

Meine AS nach MA war am 13.03.2010

Ich rede ganz offen darüber, zu einem hilft es mir sehr gut und ich will diese Schwangerschaft nicht verschweigen, soll doch jeder wissen das ich das Miniding( mehr ist es ja nicht in der 8ssw/Herzschlag nicht gesehen !) verloren habe. Ich rede nur auf der Arbeit nicht darüber, weil es die nix angeht das ich überhaupt Schwanger war/werden will, er bei bestehender SS rede ich, sonst gibt es unruhen.

Ich lebe gut mit dem geschehenen und sehe es als Schicksal,das ich mit vielen Frauen leider teilen muss.

Klar bin ich traurig nicht mehr SS zu sein, aber ich versuche es ja bald wieder, und wenn die SS bestehen sollte wird alles gut.

Habe mich auch dazu entschlossen genau in dem KH , wenn ich denn SS werde zu entbinden um dieses Minikrümmelchen NICHT zu vergessen. ( andere Stadt als der Entbindungsort meiner Kinder)

Das mache ich, WEIL es zu meiner Lebensgeschichte hört. Gestern abend habe ich das US Bild und den pos.SS Test zu den anderen SS Testen und Bildern meiner 2er Kinder aufgehangen, denn es gehört dazu !!!

Also versteck Dich nicht, mir macht Mut das viele Frauen wissen das man sich nicht gut fühlt und wenn Du erstmal darüber redest wirst Du merken wieviele Frauen eine FG hatte von denen Du nichts wusstest. Und so kannst Du Dich austauschen !

Alles Gute für Dich !!!#liebdrueck

Andrea #stern

Beitrag von bavariana 23.03.10 - 15:09 Uhr

liebe froschi,

ähnlich wie du, haben wir anfangs es nur sehr wenigen menschen erzählt. auch der familie erst so stück für stück - immer dann, wenn es uns gerade wichtig erschien.

allerdings - wenn ich darauf angesprochen wurde, habe ich es erzählt, daß wir unser kind ziehen lassen mußten. es war teilweise hart. teilweise voller unverständnis, daß man "immer noch trauert" - aber ähnlich wie du, wollten wir nicht lügen.

mittlerweile - durch viel austausch mit anderen betroffenen bin ich so weit, daß mir das egal ist, wenn andere blöd daher reden - in der regel fällt mir dann schon eine passende antwort ein.

leider kann man dir da nicht wirklich raten, denn ihr müßt das tatsächlich von gespräch zu gespräch, von situation zu situation entscheidne, wem ihr es erzählen wollt.

ich wünsche euch noch viel kraft
alles liebe