Geburtsvorbereitungskurs was gelernt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von grisu123 23.03.10 - 09:22 Uhr

Hallo zusammen,

sagt mal, was habt ihr in eurem Geburtsvorbereitungskurs "gelernt"?

Ich konnte meinen nicht machen, da ich zu dem Zeitpunkt im KH war und jetzt nicht ausm Haus darf.

Danke schonmal für eure Antworten.

LG
Jutta +2x#ei 34.SSW

Beitrag von pejaz 23.03.10 - 09:31 Uhr

Hallo!

ICh habe heute meinen letzten Kurstag und ich finde nciht, dass man einen sollchen Kurs unbedingt braucht... Bin froh wenn der jetzt rum ist.

Weiß echt nicht, was ich davon halten soll.

Klaro kann man sich über Stillen und Geburt usw unterhalten, aber so richtig helfen tut es nicht.... und mal ehrlich in den BAuch atmen kann jeder und wie ich atmen werde wenn ich Schmerzen habe, dass# kann kein Mensch vothersagen... und ob ich dann auf ein A E I O U oder sonstwas ausatmen werde, darüber mache ich mir gar keine Gedanken, wahrscheinlich wird es eher in fluchen enden ;O)

Welche Probleme auftreten können, interessiert mich erst dann, wenn sie tatsächlich auftreten. Wunde Brutwarzen, Dammschnitt... das alles wird sich zeigen...

Und was man vorbereitend tun kann, dass kann jeder auch in 5 min selbst durchlesen... Was in den Klinkkoffer soll, das steht auch in einem Buch, das muss ich nicht in 2Stunden Gesprächsrunde ausdiskutieren...


Wie du merkst, bin ich kein Fan des GVK und das ist nicht abhängig von meiner HEbi, die ist eigentlich ganz gut.

Richtig gut fand ich nur den Partnerkurs, jetzt ist es für den MAnn nicht mehr ganz so fremd und er hat auch Tricks gezeigt bekommen, wie er mit mir umgehen kann und was er tun kann wenn es soweit ist und ich Schmerzen habe...

Gruß

Beitrag von anyca 23.03.10 - 09:33 Uhr

Geburtsphasen und Wochenbett!

Mir hat am meisten der Tipp geholfen, die Wehen nicht zu "ver"atmen, also sie quasi weghaben zu wollen, sondern mit der Wehe mitzuatmen und jede Wehe bewußt wirken zu lassen.

Beitrag von qrupa 23.03.10 - 09:38 Uhr

hallo

es gibt ganz unterscheidliche Kurse udn meienr war wirklich großartig und ich würde soeinen auch beim 5. Kind wieder machen. Auf einen Kurs in dem es nur um Atmeübungen geht kann man sicher auch verzichten, wenn man sich vorher einmal zeigen läßt wie es geht. Das kann man aber auch in 15 Minuten.

In meinem Kurs ging es viel daraum für sich selbst rauszufinden, was man sich für sich selbst und das Baby für die Geburt wünscht, und das auch durchzusetzen, denn nur wenn man wirklich alle Alternativen und Möglichkeiten kennt, kann man auch selbstbestimmt entscheiden und muß nciht blind vertrauen, dass Ärzte und hebammen im eigenen Sinne handeln und nicht in dem des KKH. Dem eigenen Körper und den natürlichen Abläufen zu vertrauen und sich nicht völlig der Medizin auszuliefern. Also im Grunde um das gebären und nicht um das entbunden werden. Dazu kamen dann noch so Sachen wie 1. Hilfe für Babys,... war also rundum richtig super.

LG
qrupa

Beitrag von bianca1988 23.03.10 - 10:02 Uhr

Also ich bin derzeit in einem Kurs, atem übungen machen wir schon mal nicht das hat die Hebamme gleich gesagt.
Nächste woche werden wir mal den Kreissaal besichtigen und über die Geburt haben wir bereits gesprochen.
Naja ich werd mal sehen was das so bringt wenn ich eh irgendwann merke es nützt mir nichts, dann werde ich dort auch nicht mehr hingehen.
Den 2 Stunden dort sitzen und mir da was anhören, will ich auch nicht immer.

Beitrag von grisu123 23.03.10 - 10:07 Uhr

danke für eure Antworten.

dann hab ich anscheinend nicht soviel verpasst.
Den Kreißsaal kenn ich mittlerweile auswendig (aufgrund meines KH-Aufenthaltes) und atmen werd ich auch irgendwie können ;-)

Wird scho werden, bisher hat noch jede ihr Baby zur Welt gebracht.

LG
Jutta

Beitrag von anika.kruemel 23.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo Jutta,

ich bekomme nun mein 2. Kind und gehe wieder zum GVK bei "meiner" Hebamme, die ich auch schon vor dem 1. Kind hatte.
Der Kurs ist diesmal kleiner, ich weiß nicht, ob es von Vorteil ist, aber 3 Frauen find ich schon wenig... Naja, op'n Dörpen nicht zu ändern ;-)

Wir turnen einige Übungen durch, damit wir beweglich werden/bleiben und unter der Geburt wirklich mitarbeiten können. Braucht frau vlt nicht unbedingt, aber ich find's gut!
Außerdem Atem- und Entspannungsübungen, wie der Partner uns unterstützen kann etc.

All das hab ich vor 5 Jahren schonmal gemacht, aber auch für das 2. Kind kann man noch etwas lernen.
Meine Kleine liegt z.B. in BEL (bin jetzt in der 31. Woche) und mach(t)e mir schon Sorgen, ob sie sich überhaupt noch dreht, weil doch immer gesagt wird, daß es bis zur 34. Woche geschehen sein soll. Tja *pusteblume* ich als Zweitgebärende hätte sogar bis zur 38. Woche Zeit, da "mein Inneres" schon gedehnter sei und dem Baby mehr Platz bietet!! Schon was gelernt ;-)

Und auch was sich im KH so geändert hat, kann mir die Hebamme mitteilen....

Ich würde wohl auch bei weiteren Kindern, sollte es die geben, wieder einen Kurs belegen!! #pro Aber wie so vieles ist das Geschmackssache!!

LG Anika