Ich haße mein kind teil 2

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jenni1007 23.03.10 - 09:33 Uhr

Alos ich danke euch dafür das mir so viele sagen wirs mal so in den arsch getreten haben.

Ich habe am Donnerstag einen Termin beim Hausarzt und werde meinen Kurantrag abgeben. mit oder ohne Baby irgendwie muss es gehen. auch wenn es mir schwer fallen wird. vielleicht bekomme ich auch die möglichkeit eine stundenweise ambulante kur zu machen.

vielleicht kann mir der Hausarzt etwas verschreiben das es mir bis zu der zeit bis ich zum psychologen komme etwas besser geht. oder das es mir zumindestens in dem moment wo ich wieder in so ein loch falle mich trotzdem um meine tochter kümmern kann.

habe jetzt nochmal alle psychologen durch telefoniert und auf den AB gesprochen da niemand persönlich dran ging und habe um einen Termin gebeten.

Ich hoffe das es anders laufen wird wie bei dem letzten. da war die wartezeit bis Dezember und so lange will ich nicht warten müssen

beim JA habe ich auch angerufen leider ist meine sachbearbeiterin bis 13.4 im urlaub werde dann aber direkt nochmal anrufen.

werde in dieser zeit versuchen meiner tochter die aufmerksamkeit zukommen zu lassen die sie braucht.
Auch wenn ich zurzeit nicht so fühle habe ich sie heute morgen ganz doll gedrückt und gesagt das ich sie liebe.

klingt für viele jetzt vielleicht nicht 110% toll aber für mich ist es ein anfang.

um nochmal auf meine mutter zurück zu kommen.
sie weiß es bis heute nicht das ich damals so unter der Alkoholsucht meines Vaters gelitten habe. und ich werde es ihr auch nicht sagen weil ich sie damit total verletzen würde.
ich liebe meine mutter über alles und sie hätte mich damals vor meinem vater beschützen müssen.
Aber ich gebe ihr dafür keine schuld sondern nur meinem vater.
sie ist die tollste mutter auf der welt für mich.

Mein Mann ist auch ein toller vater allerdings habe ich ihm viel zu viele aufgaben mit dem baby abgenommen. und jetzt kennt er es nicht anders. das wird sich in zukunft auch ändern.

ihr denkt jetzt bestimmt so eine einsicht in 1 nacht kann nur ein fake sein. aber das bin ich nicht!
ich habe viele nächte darüber nachgedacht und wusste das was falsch läuft aber mir hat der arsch tritt gefehlt.
den ich ja von euch bekommen habe.

habe mit niemand aus meiner familie über meine probleme gesprochen auch nicht mit meinem Mann.
Das ist ein großes problem was ich habe ich denke immer ich muss alles alleine lösen. so ist es schon mein ganzes leben, da ich nie gelernt habe meine probleme zu erzählen.

ich danke euch

Beitrag von anyca 23.03.10 - 09:37 Uhr

Dann wünsche ich Dir, daß Du schnell einen Therapieplatz bekommst!

Alles Gute für Dich und die Kinder!#klee

Beitrag von inci. 23.03.10 - 09:39 Uhr

Ich finde es Super das du etwas machst.
Das wird schon#liebdrueck

Auf die Negativen Antworten hier brauchst du nichts geben, das sind immer die gleichen Frustrierten Hausfrauen die selbst nichts gebacken bekommen und hier auf dicke Hose machen wollen.

Ich wünsche Dir und deiner Tochter alles, alles Gute#liebdrueck

LG

Beitrag von danni64 23.03.10 - 09:44 Uhr

Hallo,

so sehe ich es auch. Schaue nur auf die Beiträge,die dir helfen und nicht auf das,was Einige hier von sich geben.

Für mich sind es auch ein paar Frauen,die Zuhause wohl nicht viel zu sagen haben und dann hier einen auf dicke Hose machen :-p !!

LG Danni !!

Beitrag von danni64 23.03.10 - 09:52 Uhr

Hallo,

du hast uns hier deine Probleme erzählt und das ist ein erster Schritt.

Wenn du deine Mama liebst und deine Mama dich,dann rede doch mal mit ihr,wie sehr du damals gelitten hast. Ich denke,sie hat bestimmt auch gelitten,aber ich weiss,wie schwer es vor vielen Jahren war,Hilfe zu bekommen.

Vielleicht könnt ihr Beide dieses Gespräch mal gebrauchen.

Wichtig ist auch,dass die Chemie zwischen dir und dem Therapeuten stimmt.Du kannst ihn 5 Therapiestunden testen und wenn die Chemie nicht stimmt,dir einen anderen suchen,das bezahlt die KK !!Das ist ganz wichtig,denn sonst wird eine Therapie nichts bringen.

Und ich kenne es auch,mit dem,ich muss mich um alles kümmern. Rede mit deinem Mann und gebe was ab.

Dir geht es nicht gut und du brauchst Hilfe,die dir dein Mann im Moment geben sollte. Drücke ihm öfter mal das Baby in den Arm und kuschel mit deiner grösseren Tochter. Du musst nicht viel sagen,glaube mir,deine Tochter wird merken,dass du dich veränderst und sie liebst.

Den ersten Schritt hast du gemacht,sei stolz auf dich #pro !!

#herz liche Grüsse von Danni !!

Beitrag von cinderella2008 23.03.10 - 10:04 Uhr

<vielleicht bekomme ich auch die möglichkeit eine stundenweise ambulante kur zu machen.<

Davon würde ich Dir unbedingt abraten. Habe selbst zwar etwas noch nicht gemacht, aber eine Kollegin von mir und meine Schwester. Beide fanden diese ambulanten Kuren extrem stressig. Am Ende hat es auch nicht viel gebracht.

Mach lieber eine richtige Kur, zusammen mit Deiner Tochter. Ich glaube, es wäre besser, wenn Du Dich mal eine Auszeit vom Baby hast und Dich dann ganz auf Deine Tochter und Dich konzentrieren kannst.

LG, Cinderella

Beitrag von sandra7.12.75 23.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo

Ich wünsche euch alles Gute #klee.
Auf die dir dir so fies geantwortet haben geb da nichts drauf.

lg

Beitrag von 4mausi 23.03.10 - 10:25 Uhr

TOLL!

Du machst den Anfang richtig! #pro

Jetzt nimm deine Tochter JEDEN morgen in den Arm!

Sie braucht es und du auch!

Und du wirst sehen, daß es dir dann besser geht.

Und der nächste Schritt ist, sag (oder schreibe, ist manchmal leichter) es deinem Mann.
Er hat auch damit zu tun und sollte im Bilde sein.

Vielleicht zeigst du ihm dein Posting und brauchst erst mal nichts zu sagen....

Ich drück dir und deinem Mädchen (lass es nicht hängen!) die Daumen!!

Beitrag von julian079 23.03.10 - 11:22 Uhr

Ich finde es super! Gut das du den Anfang machst! Und ich finde es auch gut das du dich da auf deine Mama verlassen kannst. Mein Vater war auch Alkoholiker und ich gebe meiner Mama auch nicht die Schuld daran....
Können vielleicht nicht alle verstehen aber dennoch ist meine Mama die beste auf der ganzen Welt;-)

Beitrag von lisasimpson 23.03.10 - 11:19 Uhr

Hallo!

freut mich, daß du die kraft gefunden hast und was veränder nwillst.
Ich dneke eine therapie wäre für dich sher wichtig- auch die ausprache mit deiner Mutter wird sicher ein wichtiger schritt sein.

Nur vielleicht als kleiner denkanstoß- was mir schon beim ersten Thread aufgefallen ist und heir beim zweiten sehr deutlich wird- du lebst in einer absoluten "schwarz- weiß" welt. menschen sind für dich entweder die besten überhaupt oder die schlimmst- du liebst sie abgöttisch oder haßt sie"
Das ist ein Muster, daß du sicher schon lange kennst und daß sicher schon lange traditionen in deienr familie hat. Um alle seiten eines Menschen sehen zu können wirst du dich aber dringend davon verabschieden müssen.

Es war sicehr lieb gemeint, deienr tochter nähe zu geben und ihr zu sagen, daß du sie liebst. wen nes aber unaufrichtig ist, wird das nicht so bei ihr ankommen, sonder nsie noch mehr verwirren.
Wenn du also auch mal grau zuläßt statt schwarz oder weiß, kannst du ihr vielleicht sagen, daß es dir leid tut, daß du ihr nicht immer gerecht werden kannst, daß der grund dafür bei dir liegt und nicht bei ihr. daß du bereit bist wirklich viel zu tun, um das BEI DIR zu ändern, damit du ihr wieder so begegnen kannst, wie sie es verdient.

Das wäre ehrlich (zumindest, wenn das wirklich dein vorhaben ist)- sie einfach nur anzulügen wir euer verhältnis nicht bessern und wird dein "lieben- hassen"- "Perfekte familie- nicht auszuhaltende situation" usw. ncht auflösen

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 11:58 Uhr

Prima, diese ersten Schritte! Du wirst sehen, es wird dir/euch bald besser gehen! Warum ich das denke? Weil du angefangen hast, etwas zu bewegen, die Fehler und Probleme erkannt hast. Allein das Anpacken der Probleme wird schon eine Besserung bringen!

Weiter so!

LG
Ch.

Beitrag von mondeskind1980 23.03.10 - 13:06 Uhr

Hey,

find ich auch ganz toll das du schon verschiedene Schritte gemacht hast und das du alles daran setzt deine/eure Situation zu verändern.

Ich denke auch das Antidepressiva dir erstmal helfen können aus diesem riesen Loch zu kommen und du dann die Kraft finden wirst, eine Therapie an zu fangen, in welcher Form auch immer.

Dein Mann wird auch lernen wie er das Baby versorgen soll, mach dir da keinen Kopf mehr drüber!

Du und deine Tochter, ihr schafft das! #liebdrueck

Beitrag von chaosotto0807 23.03.10 - 20:19 Uhr

hallo,

ich habe deinen gestrigen beitrag nur still verfolgt aber ich finde es echt super,dass du dich nun in richtung vorwärts entschieden hast und was ändern möchtest!!

ich kanns nachfühlen, habe selbst erst anfang jan. eine therapie begonnen...bisher warens erst nur so "vorgespräche" aber nach ostern gehts dann so richtig los!!

ich wünsch dir alles gute!

lg